Enslaved
Es ist definitiv das Zweitbeste!

Interview

Nach dem fantastischen letzten Studioalbum „Utgard“ haben ENSLAVED kürzlich mit „Caravans To The Outer Worlds“ eine neue EP veröffentlicht. Wir sprachen darüber sowie über das, was zwischenzeitlich bei ENSLAVED los war, mit Grutle Kjellson (Bass, Gesang) und Ivar Bjørnson (Gitarre, Keyboards) im Interview.

Cover Artwork zu ENSLAVED "Caravans To The Outer Worlds"

Cover Artwork zu ENSLAVED „Caravans To The Outer Worlds“

Mit „Caravans To The Outer Worlds“ habt ihr gerade eine neue EP veröffentlicht, die an euer letztes Album „Utgard“ anknüpft. Bitte erzählt uns die Geschichte hinter der neuen EP und welche Verbindungen es zur Geschichte des Albums gibt!

Ivar: Die „Caravans To The Outer Worlds“-EP ist eigentlich in jeder Hinsicht völlig unabhängig! Die Idee dazu kam mir, als wir die dreiwöchige Norwegen-Tour für „Utgard“, die Tour hieß „Jöl i Utgard“, im Dezember 2020 beendet hatten, als ich nach Hause kam. „Utgard“ war schon seit Monaten auf dem Markt und das letzte, was ich erwartet hatte, war, in den Ferien 2020 eine EP zu schreiben!

Ein Riff des Titelsongs erinnert mich an eines von „Fenris“ vom „Frost“-Album, richtig?

Ivar: Ich habe nicht darüber nachgedacht, bevor du es jetzt gesagt hast, aber das erste „Metal“-Riff des Titeltracks ähnelt der Tonalität und dem Rhythmus der Strophen von „Fenris“, nur in einem anderen Tempo und einer anderen Herangehensweise und Attitüde. Da hast du absolut Recht! Haha, cool!

Wie wurden die Songs geschrieben, hattet ihr dabei etwas verändert? Wie haben sie sich im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt?

Ivar: Die Ideen für den Titeltrack und „Ruun II – The Epitaph“ habe ich auf der Gitarre geschrieben, wie ich es normalerweise tue. Dann habe ich sie in mehr oder weniger vollständige Demos umgewandelt und an die Jungs verteilt, damit sie ihre Stimmen hinzufügen konnten, und so sind die Arrangements fertig geworden. Dann hatte Iver die Idee, diese Intermezzos hinzuzufügen, um es interessanter zu machen. Eine brillante Idee; und am Ende habe ich Intermezzos geschrieben, die sowohl nach hinten als auch nach vorne zeigen. Ihr werdet eine Vorstellung davon bekommen, was das bedeutet, wenn das nächste Album erscheint, haha. Oder auch nicht! Wer weiß das schon? Die Songs entwickelten sich so, wie sie innerhalb der Band fertiggestellt wurden, aber immer noch größtenteils so, wie sie als Demo aufgenommen wurden – es scheint, als wären die Jungs wirklich glücklich mit den Ideen, die so wie sie waren, konzipiert wurden.

Ihr scheint bei jeder Veröffentlichung an eure Grenzen gehen zu wollen. Wann ist dann der Punkt erreicht, an dem ihr als Musiker eine Grenze ziehen müsst, um einen Song oder sogar ein Album zu kreieren?

Ivar: Ich denke hier nicht in absoluten Begriffen, wie „wir können keinen maj7-Akkord verwenden, weil das zu „nett“ ist“ oder so. Mein Leitfaden ist immer, ob es nach ENSLAVED klingt. Wenn eine neue Idee oder etwas, das wir bei der Arbeit an einem Song machen, sich nicht wie ENSLAVED anfühlt, verwerfe ich es einfach, ohne weiter darüber nachzudenken.

Drei Jahrzehnte im Geschäft sind eine tolle Leistung! Wie habt ihr das geschafft? Was ist das Geheimnis der Langlebigkeit von ENSLAVED, besonders in der heutigen, schnelllebigen Musikindustrie?

Grutle: Danke schön! Ha! Ich denke schon, 30 Jahre sind eine lange Zeit, aber wir haben die Band in einem sehr jungen Alter gegründet, also fühlt es sich nicht wie eine so lange Zeit an. Besonders wenn man nicht in den Spiegel schaut… hehe. Aber Spaß beiseite, ich denke, wir bleiben zusammen, weil wir immer noch gerne zusammen Musik machen und aufführen. Außerdem haben wir das Gefühl, dass wir unsere eigene Lieblingsmusik machen, und wir wissen sehr genau, dass wir keine Nummer-Eins-Hits machen. Es gab also nie einen kommerziellen Druck auf unseren Schultern, wir haben immer nur unsere eigene Lieblingsmusik gemacht. Ein gesunder Ansatz, denke ich.

Ivar: Ich denke, es läuft alles auf das Ziel der Band hinaus, dass in den ersten Tagen von mir und Grutle definiert wurde: „Wir werden unsere eigene Lieblingsmusik machen und sie aufführen“. So einfach ist das. Und die Tatsache, dass unsere Freundschaften in der Band an erster Stelle stehen.

Wie geht es euch, wenn ihr auf die vergangenen Jahre zurückblickt? Habt ihr das Gefühl, ihr habt erreicht, was ihr euch vorgenommen habt?  Ist es immer noch das, was ihr liebt, in einer Band zu sein?

Grutle: Nun, wenn ich behaupte, dass ich mit 17 Jahren einen großen Plan und große Visionen hatte, die über die Frage hinausgingen, wie ich das nächste Wochenende verbringen würde, wäre das eine glatte Lüge! Ich liebte es, in einer Band zu sein, Heavy Metal-Musik zu spielen und mit meinen Freunden zu feiern. Natürlich gewöhnt man sich im Laufe der Jahre die Fähigkeit an, nach vorne zu blicken und Dinge zu planen und sogar Visionen zu haben, aber ich denke, es ist wichtig, die unschuldige Freude nicht zu vergessen, die man hatte, als man als jugendlicher Lausbub angefangen hat! Obwohl sich die Dinge und Zeiten seit 1991 sehr verändert haben, liebe ich immer noch genug Dinge daran, in einer Band zu sein, um dabei zu bleiben!

Ihr habt während der Quarantäne einige Streaming-Konzerte gespielt. Wie kam es zu dieser Idee, was waren eure Highlights davon? Wie war es, diese Streaming-Konzerte zu spielen?

Grutle: Ja, das erste war ein Online-Festival, aus dem das Live-Album „The Rise Of Ymir“ hervorging, und das wurde von einem lokalen Booking-Agenten/Manager in Bergen namens Mikal Telle initiiert. Da wir dachten, dass das ziemlich erfolgreich war und es absolut keine Anzeichen für eine Wiedereröffnung gab, haben wir beschlossen, mit den Streaming-Shows aufs Ganze zu gehen und richtige Veröffentlichungen daraus zu machen. Online-Shows zu spielen ist natürlich unter keinen Umständen mit regulären Shows zu vergleichen, da zu viele Elemente fehlen, aber es ist definitiv das Zweitbeste! Es hat uns in diesen verrückten Zeiten beschäftigt und uns auch irgendwie mit unseren Fans verbunden. Also, ich denke, wir haben das Beste daraus gemacht.

Ihr habt auch einige erste Live-Konzerte seit langer Zeit gespielt. Wie habt ihr euch dabei gefühlt?

Grutle: Es war großartig! Diese Konzerte fanden unter Einschränkungen statt, und wir hatten höchstens 200 Leute im Publikum, die alle an bestimmten Plätzen saßen. An manchen Veranstaltungsorten waren nur 50 Leute zugelassen. Man kann sagen, dass es sich wie ein Zwischending zwischen einer Online-Show und einer regulären Show anfühlte. Es erinnerte mich vor allem an eine Show, die wir 2016 in einem Gefängnis gespielt haben, haha!

Weiter habt ihr mit dem Fernsehsender Haugaland die Serie „Heimvegen“ gemacht, die die Geschichte von ENSLAVED zeigt. Wie kam es zu dieser Idee und was könnt ihr uns darüber erzählen? 

Grutle: Es war ein Projekt, das ausschließlich von einem Mann namens Dag Olav Husås vorangetrieben wurde. Dag Olav arbeitet für einen Sender namens TV Haugaland, der seinen Sitz in der Stadt Haugesund hat, die von 1991 bis 1996 unsere „Basis“ und unser Proberaum war, als wir nach Bergen umzogen. Die Serie basiert also auf der Geschichte aus diesen prägenden Jahren vor dem Umzug. Meiner Meinung nach hat Dag Olav solide Arbeit geleistet, und meiner bescheidenen Meinung nach ist dies eine Dokumentation, die Serien mit einem viel größeren Budget und Vertrieb in den Schatten stellt. Außerdem kann man sie kostenlos ansehen!! Ich finde, das war eine tolle Erfahrung.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Grutle: Wir beenden gerade die Vorbereitungen und Proben für unsere „Enslaved Bigband Tour“, die am 15. Oktober in Norwegen startet, wir werden sechs Shows in unserer Heimat mit einer neunköpfigen Band spielen! Dabei werden ENSLAVED und SHAMAN ELEPHANT, eine psychedelische Rockband aus Bergen, auf der Bühne stehen und altes und neues ENSLAVED-Material spielen. Das wird wirklich aufregend werden. Außerdem stehen im nächsten Jahr Touren und Festivals in Europa und den USA an. Schaut auf www.enslaved.no für Details. Bleibt sicher, bleibt echt und bleibt heavy!

Galerie mit 19 Bildern: Enslaved - Summer Breeze Open Air 2019
19.10.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34169 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Enslaved auf Tour

13.02.22metal.de präsentiertENSLAVED - Utgard European Tour 2022Enslaved, Intronaut, Obsidian Kingdom und CrownHole44, Berlin
28.02.22metal.de präsentiertENSLAVED - Utgard European Tour 2022Enslaved, Intronaut, Obsidian Kingdom und CrownBackstage München, München
01.03.22metal.de präsentiertENSLAVED - Utgard European Tour 2022Enslaved, Intronaut, Obsidian Kingdom und CrownIm Wizemann, Stuttgart
Alle Konzerte von Enslaved anzeigen »

Kommentare