Wolf
Ich schreibe keine zufälligen Sachen mit Wörtern, die ich in einem "Metallwörterbuch" gefunden habe!

Interview

Nach dem fantastischen „Devil Seed“ (2014) sind WOLF mit erneuerter Mannschaft zurück und veröffentlichen ihr inzwischen achtes Album „Feeding The Machine“, das wieder genau das richtige Futter für traditionelle Kuttenträger und linientreue Headbanger ist. Wir führten das Interview mit Sänger/Gitarrist Niklas „Stålvind“ Olsson.

Cover Artwork von WOLF "Feeding The Machine"

Cover Artwork von WOLF „Feeding The Machine“

 

Ihr habt ein neues Album namens „Feeding The Machine“ veröffentlicht, sechs Jahre nach „Devil Seed“. Was waren die Gründe für diese lange Zeit zwischen diesen beiden Aufnahmen?

Touren, ganztägige Jobs, Familie, der Aufbau des Studios und viele, viele weitere Dinge und Hindernisse auf dem Weg. Ich hatte mich seit 2015 voll und ganz auf das neue Album konzentriert, aber Dinge und Probleme schienen mir die ganze Zeit im Weg zu stehen. Keiner von uns konnte es sich leisten, seine Tagesjobs zu verlieren, deshalb konnten wir uns nur so viel Zeit nehmen wie es ging, um Songs zu schreiben und aufzunehmen.

Die Besetzung von WOLF hat sich geändert. Neue Mitglieder sind Bassist Pontus Egberg (KING DIAMOND) und Schlagzeuger Johan Koleberg (Ex-THERION, Ex-LION’S SHARE), während Anders „Tornado“ Modd und Richard „Raptor“ Holmgren nicht mehr in der Band sind. Was waren die Gründe für diese Änderung?

Der einfache Grund war, dass Anders und Richard die Band verließen, bevor das Album vollständig aufgenommen wurde. Wir hatten das große Glück, zwei erstklassige Musiker zu gewinnen und das Album mit ihnen veröffentlichen zu können. Wir sind sehr zufrieden mit der neuen Besetzung, so dass am Ende alles gut lief, obwohl es eine Weile sehr dunkel aussah.

Welchen Einfluss hatten diese Besetzungsänderungen auf WOLF und was auf das neue Album „Feeding The Machine“? Wie wurden die neuen Songs geschrieben und wie haben sie sich entwickelt?

Die Songs wurden bereits geschrieben und das meiste davon aufgenommen, als Pontus Egberg und Johan Koleberg dazukamen, aber ich muss sagen, dass sie trotzdem einen großen Einfluss auf das Album hatten. Sie sind eine fantastische Rhythmus-Sektion und haben den Songs neues Leben eingehaucht. Die Art und Weise, wie sie klingen, stimmt sehr gut mit dem überein, was ich in meinem Kopf höre, wenn ich Musik für WOLF schreibe.

Ich hatte alle Texte und den größten Teil der Musik geschrieben. Simon hat die Musik für einen Song geschrieben, es gibt auch Songs, bei denen Simon, ich und der ehemalige Bassist Anders Modd die Musik geschrieben hatten.

Ohne zu tief darauf einzugehen, war das Songwriting auf diesem Album eine persönliche Reise für mich. Ich hatte einige wirklich dunkle Momente in meinem Leben, als ich jung war, und traf einige sehr schlechte Entscheidungen im Leben, als ich ein Teenager war. Ich wusste im Hinterkopf, dass ich mich eines Tages damit auseinandersetzen und es offen herausbringen musste. Jetzt war es an der Zeit, und ich benutzte Songwriting als meinen Psychiater, wie ich es immer tat. Wenn ich jetzt andererseits damit fertig bin, fühle ich mich frei und nichts aus meiner Vergangenheit kann mich mehr berühren.

Die Songs wurden in einem Zeitraum von drei Jahren zwischen 2015 und 2018 geschrieben. Der erste Song, der entstand, war „Shoot To Kill“, und ich hatte sofort das Gefühl, dass dies der Anfangstrack für das nächste Album sein würde. Von dort aus arbeitete ich einfach weiter, schrieb und nahm Demos auf. Als ich Ideen von Simon und Anders bekam, habe ich versucht, diese auch in mein Schreiben mit einzubeziehen.

Was waren die größten Herausforderungen im Studio? Was kannst du uns über die Aufnahmen in Studio Fredman erzählen?

Das Album wurde von unserem Gitarristen Simon Johansson produziert und in seinem brandneuen Studio SolnaSound Recording aufgenommen. Fredrik Nordström von Studio Fredman mischte das Album.

Um ehrlich zu sein, war die Aufnahme für mich ein Albtraum. Ich hatte den Gesang selbst in meinem eigenen Studio aufgenommen, weil weder Simon noch ich mehr freie Zeit von der Arbeit nehmen konnten, ohne gefeuert zu werden. Also musste ich Künstler, Toningenieur und Produzent in einem sein. Nicht meine bevorzugte Arbeitsweise. Ich hatte die Rhythmusgitarren in SolnaSound aufgenommen, aber das Gleiche dort… Simon konnte nur dort sein, um das eigentliche Studio zu bauen, das zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig war. Wir hatten alles getan, um den Aufwand zu maximieren und separat zu arbeiten. Ich hatte in einem Keller ohne Fenster oder Belüftung geschlafen, das Studio war eine Baustelle. Ich hatte zwei Wochen lang nicht das Licht der Welt erblickt. Ich atmete den Baustaub ein, gegen den ich ziemlich allergisch bin. Wie auch immer… es war eine schreckliche Aufnahme, haha! Aber wir hatten ein Ziel und das war, das bestmögliche Album zu machen und es so schnell wie möglich herauszubringen. Simon und ich hatten jahrelang Tag und Nacht gearbeitet. Als die neuen Jungs Teil der Band wurden, hatten wir Bass und Schlagzeug neu aufgenommen und es fühlte sich wie eine frische Brise an. Ich bin sehr froh darüber, dass man von den ganzen Widrigkeiten nichts auf den Aufnahmen hört. Und ich freue mich sehr darauf, das nächste Album unter normalen Umständen mit dieser Besetzung aufzunehmen.

Für mich ist „Feeding The Machine“ ein typisches WOLF-Album, sehr solider, klassischer Heavy Metal mit all euren Trademarks! Wie siehst du das neue Album und die musikalische Entwicklung der Band?

Es ist eine fortlaufende Reise. WOLF sind WOLF und wir stehen fest auf unserer Basis und machen die Musik, die wir leidenschaftlich lieben. Wir erforschen aber auch neue Blickwinkel und Sounds. Mit dem neuen Album suchten wir mehr nach einem geradlinigen, direkten Sound, mit mehr Uptempo-Songs im Vergleich zu „Devil Seed“, behalten aber immer noch die Tiefe bei, die „Devil Seed“ hat.

Für mich ist Songwriting wie eine Reise, ein fortlaufender Prozess, und man weiß nie genau, wo man am Ende ist. Ich mag es, sehr offen zu sein und zuzuhören, wohin mich die Songs führen wollen, und beim Schreiben sehr ehrlich und intuitiv zu sein.

Worum geht es in den Texten und gibt es eine Verbindung zum Cover Artwork von Thomas Holm?

Wie ich bereits sagte, sind die Songs sehr persönlich und wurden in einer Tiefphase geschrieben, die ich durchlaufen musste. Das Albumcover wurde unter ähnlichen Umständen gemalt, es besteht jedoch auch ein Zusammenhang mit den Themen der Songs und des Albumtitels. Ich kann und sollte jedoch nicht genau erklären, was Thomas Holm mit seinem Gemälde gemeint hat. Wie die Musik ist es Kunst und spricht die Seele an, nicht so sehr den Intellekt.

Die Texte… Ich könnte zu jedem Song einen Aufsatz schreiben. Ich schreibe keine zufälligen Sachen mit Wörtern, die ich in einem „Metallwörterbuch“ gefunden habe. Obwohl meine Texte an der Oberfläche manchmal als typische Metal-Klischees erscheinen könnten, liegt auch eine tiefere Bedeutung zugrunde. Immer

Inzwischen könnt ihr auf eine 25-jährige musikalische Karriere mit WOLF zurückblicken. Wie hat sich die Band, das Geschäft und die Metalszene in dieser Zeit verändert? Was waren die Highlights, was waren die Tiefpunkte?

Wie wir alle wissen, haben das Internet und in letzter Zeit die sozialen Medien das Geschäft grundlegend verändert. In gewisser Hinsicht zum Schlechten, aber auch zum Guten, wenn man sich daran anpassen kann.

Die Band ist ein fortlaufender Prozess. Ich kann auf das erste Mal zurückblicken, als wir 1995 in einem Keller geprobt hatten, und ich hatte das Lied „Electric Raga“ geschrieben, eine Sitar gekauft und sie für dieses Lied für das erste Album verwendet. 2012 waren wir Headliner eines großen Festivals in Bangalore, Indien und hatten einen professionellen Sitar-Spieler auf der Bühne, der diesen Song mit uns spielte. Das war eine fantastische Erfahrung für mich. Es fühlte sich an, als wäre dieses Lied nach Hause gekommen.

Zwei langjährige Mitglieder zu haben, die die Band während der Albumproduktion verlassen, war ein ziemlich dunkler Moment in der Karriere der Band. Aber ich habe das nie gegen sie gehalten, weil ich fest daran glaube, dass jeder seinen Weg und Herzen folgen muss. Ich versuche mich nicht auf das Negative zu konzentrieren. Am Ende war es für alle großartig.

Was hält das Feuer in dir am Brennen?

Ich brauche das. Ich brauche Musik. Das ist meine Kirche und ich glaube nicht, dass ich funktionieren könnte, ohne Musik zu schreiben und zu spielen. Und natürlich Musik anhören. Und ich scheiße nicht darauf, welchen Geschmack ich am jeweiligen Tag habe. Ich muss Musik schreiben, die für mich natürlich ist und die ich leidenschaftlich mag.

Auch wenn ich von Leuten höre und Feedback bekomme, die uns mögen, und ihre Gesichter zu sehen, wenn wir Live spielen, das sind Dinge, die mich motivieren, weiterzumachen.

Was ist deiner Meinung nach der nachhaltigste Einfluss von schwedischem Hard Rock und Heavy Metal? Es ist wirklich erstaunlich, wie viele tolle Bands in einem relativ kleinen Land wie Schweden internationale Anerkennung gefunden haben. Was ist deiner Meinung nach der Schlüssel zu diesem Erfolg?

Es gibt wahrscheinlich viele Faktoren. Das vielleicht Wichtigste ist, dass dies fast das ganze Jahr über ein kalter, dunkler Ort ist. Was würden wir hier oben im Norden mit uns selbst machen, wenn es keinen Metal gäbe?

Was hast du für die nächste Zukunft geplant?

Es sind weitere Tourneen in Vorbereitung. Außerdem wurde unsere Tour mit GRAND MAGUS im März 2020 aufgrund der Corona-Krise mitten auf der Tour abgebrochen, sodass wir hoffen, die abgesagten Shows später zu beenden. Ansonsten arbeiten wir an neuem Material. Es sind bereits Songs geschrieben. Ich bin sehr gespannt auf das nächste Album.

26.03.2020

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32045 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare