Wolf - The Black Flame

Review

Hübsche Gesangslinien inklusive Ohrwurm-Refrains, jede Menge Schlüsselwörter aus dem Metal-ABC sowie knallender Sound von Fredrik Nordström (Fredman Studio). Zehnmal lecker vorgetragene Mitteltempo-Hausmannskost ohne nennenswerte Ausreißer nach oben oder unten. Muss man da eigentlich noch mehr wissen? Nö! Auch das vierte Album der Schweden kann sich jeder stolze Besitzer von Gamma-Ray-, Judas-Priest-, Helloween- und Saxon-Alben bedenkenlos ins Regal stellen. Klassischer ist nur Klassik.

Shopping

Wolf - Black Flame [Re-Issue] [Vinyl LP]bei amazon21,99 €
01.10.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Black Flame' von Wolf mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Black Flame" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Wolf - Black Flame [Re-Issue] [Vinyl LP]bei amazon21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Wolf - The Black Flame

  1. erik sagt:

    8 punkte für hausmannskost ohne ausreisser nach oben? reicht eure skala neuerdings von 5 bis 10? (keine wertung meinerseits)

    5/10
  2. sascha sagt:

    7 Punkte sind gerechtfertigt…
    Aber diese Review ist ja mal eine der schlechtesten, die es hier gibt!

    7/10
  3. Anonymous sagt:

    Das Review ist gut.
    Mehr braucht man kaum zu sagen. Was Wolf machen, machen sie gut.
    Hervorzuheben wäre vllt der Song "At the Graveyard", der alles hat, was den Charme dieser Band ausmacht, im Refrain heißt es: "Meet me at the graveyard when the clock strikes", musikalische Unterstützung liefern dabei jede Menge Mercyful Fate-Zitate, da ist dann sogar der für mich ansonsten zu hohe Gesang in Ordnung.
    Die sind insgesamt einfach besser als enervierender Powermetal, weil sie das beste von früher geschickt neu zusammenpuzzeln. Und "Killers" von Iron Maiden, "The Unexpected Guest" von Demon, "Higly Strung" von Chateaux oder "Melissa" von Mecyful Fate sind wahrhaft gute Vorbilder.

    8/10