Wolf - Ravenous

Review

Einen Innovationspreis werden WOLF vermutlich nie abräumen können. Darauf zielt das schwedische Quartett aber auch zu keiner Sekunde ab. Diese Band ist so herrlich und authentisch old-schoolig, dass sie zu seligen NWoBHM-Zeiten garantiert ganz weit oben mitschwimmen hätten können. Als Vergleich kommt einem neben den unvermeidlichen IRON MAIDEN und MERCYFUL FATE in den Sinn, jedoch könnten WOLF auch die etwas basischeren Geistesbrüder von BRAINSTORM sein.

In Sachen Ruhm, ehre und finanzieller Erfolg erreicht die Gruppe heute jedoch nicht, was ihr eigentlich zustünde. Denn auch wenn traditionelle Metal-Klänge in den letzten Jahren wieder etwas mehr Aufmerksamkeit erregen, fristet man unter dem Strich auch weiterhin ein Nischendasein mit einer kleinen, dafür aber umso enthusiastischeren Underground-Fangemeinde. Und die findet mit „Ravenous“ nun eine neue Göttergabe für exzessive Headbang-Orgien vor der heimischen Stereoanlage.

Das Songwriting ist durchwegs brilliant. Angesichts elf ausfallsfreier Songperlen, glaubt man Bandkopf Niklas Stålvind aufs Wort, dass man die eigenen Ideen streng selektiert und dabei die höchsten Qualitätsmaßstäbe angelegt hat. Vom bissigen Opener „Speed On“ bis zum Rausschmeißer „Blood Angel“ zieht man einen extrem tragfähigen Spannungsbogen bei konstant hohem Energielevel. Dabei entwickelt jeder Song einen eigenen Charakter und setzt sich dauerhaft in den Gehörgängen fest.

Produzent Roy Z hat einen hervorragenden Job abgeliefert und den Sound absolut knackig und differenziert hinbekommen, ohne dabei auch nur das geringste Zugeständnis an moderne Trends und bis zum Erbrechen komprimiertem Überfettungswahn zu machen. So schafft man zwar keine massiv aufragende Soundwand, dafür aber einen lebendigen Klang, der dynamisch und nie überfrachtet daherkommt.

Viel besser können WOLF ihren Job eigentlich nicht mehr machen. Innerhalb der Genre-Grenzen und angesichts der tiefen Verwurzelung in der traditionellen Metal-Szene kann man seinen Job wohl nicht besser machen. Trotz des frühen Zeitpunktes wage ich die Prognose, dass es sich bei „Ravenous“ um das beste Old-School-Heavy-Metal-Album des Jahres handelt!

17.02.2009

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32041 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Wolf - Ravenous

  1. blackthrone sagt:

    Jaaaaaaaa!! Alter Mädelbock!! Gitarrenorckan!! Tarzahn!! Marzipan!! Heute 8 Stunden!! Aber Hammerfall und Wolf!!!! Es lebe you tube!!

    9/10