Ahab
Album Release Show in Braunschweig

Konzertbericht

Billing: Ahab
Konzert vom 14.01.2023 | Jugendkirche, Braunschweig

Text: Sabine Langner, Mirko Pidde, Oliver Schreyer
Fotos: Carsten Brand

Perfektes Doom-Wetter: Ein völlig verregneter Samstagabend am Rande des Prinzenparks zu Braunschweig. Eine lange Schlange schlängelt sich vom Eingang der Jugendkirche die Straße hinab, was vermutlich nicht nur am Samstagabend einen eher ungewöhnlichen Anblick vor einer Kirche bedeutet.

Nachdem sich alle Anwesenden zu genüge über die wirklich tolle Location ausgelassen haben, begrüßt ein sichtlich nervöser Ernie Fleetenkieker die Menge im ausverkauften Gotteshaus. Seine Einleitung zur Band wirkt leicht übertrieben, aber in Anbetracht der Veröffentlichung des überzeugenden neuen Albums darf man wohl schon einmal Honig streuen und AHAB als die „Erfinder des Funeral Doom“ huldigen. Wer ein richtiges eigenes Set vom Krachmucker erwartet hat wird heute allerdings enttäuscht, denn der literarische Kontext wird subtil über den kompletten Gig verteilt.

Sakraler Klang in heiligen Hallen

AHAB starten daraufhin für ihre Verhältnisse beinahe hektisch mit dem derben „Prof. Arronax‘ Descent Into The Vast Oceans“, das ebenfalls das neue Album „The Coral Tombs“, dessen Release am Vortag heute gefeiert wird, eröffnet. Gastsänger Chris Noir (ULTHA) ist ebenfalls an Bord und darf nach seinem kurzen aber eindringlichen Beitrag schon früh Bier trinken gehen. Der Sound ist anfangs im schnellen Teil des Openers noch etwas undifferenziert, fängt sich aber im anschließenden epischen Part vollends und entfaltet in den heiligen Hallen einen sehr sakralen und anmutigen Klang. Gefolgt vom bereits live präsentierten „Colossus Of The Liquid Graves“ (ebenfalls vom neuen Album „The Coral Tombs“) geht es mit drei „älteren“ Stücken weiter. Vor allem das intensive „Antarctica (The Polymorphess)“ vom 2012er Langeisen „The Giant“ besticht auch dieses Mal mit Intensität. Damit beschließt die Band den ersten Teil der musikalischen Darbietung und überlässt die Anwesenden vorerst sich selbst, um weiter Merch zu shoppen, sich zu stärken oder das ein oder andere kalte Getränk zu konsumieren.

Konzertfoto von Ahab - Kirchenkonzert 2023

In nautisches blau getauchte Traum-Location: Die Jugendkirche in Braunschweig.

Noch einmal nebenbei notiert: Die Jugendkirche Braunschweig ist eine herrliche Location, die weltoffen auch Konzerte fernab vom evangelischen Kontext zulässt. In keinem katholischen Gotteshaus dieser Welt würde dazu wahrscheinlich die Möglichkeit bestehen. Der Sound funktioniert vor allem in leiseren und kräftigen düsteren Parts, von denen es an diesem Abend aber genügend zu vernehmen gibt. Gerade in diesen Momenten sorgt der natürlich vorhandene Hall für ein ordentliches Plus an Atmosphäre. Die Lichtshow fällt dabei ziemlich düster aus, sodass die Anwesenden vor allem in den hinteren Bereichen viel vom Blau des Ozeans erleben dürfen. Da es keine echte Bühne gibt und die Ränge für die normalen Zuschauer nicht begehbar sind, haben es kleine Fans, die nicht direkt in der ersten Reihe stehen, schwer die komplette Band oder auch Ernie in seinem etwas weiter hinten positionierten Omma-Sessel samt zugehöriger Stehlampe zu sehen.

Große Lyrik und tonnenschwerer Doom

Zu Beginn des zweiten Teils der Show wird dann auch klar, wie genau der Beitrag von Ernie heute aussieht: Er gibt auf den Song einstimmende Passagen aus den zugrundeliegenden literarischen Vorlagen, also Jules Vernes „20.000 Meilen unter dem Meer“, Edgar Allen Poes „Die Abenteuer Gordon Pyms“ und natürlich Melvilles „Moby Dick“, zum besten. Hörte man dazu sowohl im Vorfeld als auch vor Ort noch ein paar skeptische Stimmen, verstummen diese bereits mit Ernies erstem Wortbeitrag, untermalt mit immer eindringlicher werdenden Meeresgeräuschen. Die Kombination aus Lyrik und Musik funktioniert vorzüglich, wer hier nicht in die passende Stimmung kommt, wer nicht förmlich das Salzwasser und die feuchten Holzplanken riechen kann, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Konzertfoto von Ahab - Kirchenkonzert 2023

Sorgte mit seinen Lesebeiträgen für dichte Atmosphäre: Ernie Fleetenkieker

Direkt nach der stimmungsvollen Einleitung, gehen AHAB mit „Mobilis In Mobili“ gleich wieder in die Vollen. Ein weiterer Track vom neuen Album, der aber eher an die Anfangstage der Band erinnert und viel Death-Doom-Flair atmet. Danach folgt die Premiere eines der absoluten Highlights der neuen Platte: „The Sea As A Desert“ öffnet an diesem Abend seinen weiten Abgrund und funktioniert auch live unglaublich gut. Den ersten Song von „The Divinity Of Oceans“ gab es bei den letzten Gigs der Band stets am Anfang, aber heute wird „Tombstone Carousal“ schön als erster richtiger Oldie gestreut. Während das Intro von „Old Thunder“ hereingerollt kommt, liefert Ernie sein persönliches Finale und auch seine beste Leistung des Abends ab, als er sich, Melville rezitierend, so richtig schön in Rage liest. Der Song selbst und auch das darauffolgende „The Hunt“ sind nach mehr als 15 Jahren noch immer grandiose Doom-Nummern, die ein weiteres Mal gebührend zur Geltung kommen und auch im Ansatz erklären, wie Ernie zu seiner Einschätzung zur Band gelangt sein könnte: AHAB haben Funeral Doom auf ihre ganz eigene Art salonfähig gemacht.

Damit ist das Set beendet, die Snare von Drummer Corny ist zerstört, aber das begeisterte Publikum will mehr. Die sichtlich stolze und gerührte Band lässt sich nicht bitten und beschließt die Show mit dem Titeltrack des zweiten Albums „The Divinity Of Oceans“.

Am Ende einzelne Momente herausgreifen? Unmöglich! An diesem Abend hieß es nur: Augen zu (und ab und zu öffnen, um sie sich ungläubig ob des unfassbaren Ambientes zu reiben) und abtauchen in die Abgründe der See mit all ihren Gefahren und Ungeheuern. Ein großes Dankeschön gebührt dabei den Veranstaltern Moth & Light – mit tatkräftiger Unterstützung des hotel666 Metalclub e.V.! Euch ist hier ein Event gelungen, das dieses Jahr an Intensität und Atmosphäre erst einmal getoppt werden muss. Großartig!

Galerie mit 24 Bildern: Ahab - Kirchenkonzert 2023 in Braunschweig

Setlist:

1. Prof. Arronax‘ Descent Into The Vast Oceans
2. Colossus Of The Liquid Graves
3. Like Red Foam (The Great Storm)
4. Deliverance (Shouting At The Dead)
5. Antarctica (The Polymorphess)

6. Mobilis In Mobili
7. The Sea As A Desert
8. Tombstone Carousal
9. Old Thunder
10. The Hunt

Zugabe:

11. The Divinity Of Oceans

27.01.2023

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36761 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ahab auf Tour

06.09. - 07.09.24Hellseatic 2024 (Festival)Ahab, Rotor, Ultha, 24/7 Diva Heaven, Außerwelt, [ B O L T ], EF, E-L-R, Final Plague, Heimlich Manøver, Illrakete und die Weidenmeisen, Judas Hengst, Kolari, MMTH, Monosphere, Moor, No Shelter und PenetractorSchlachthof Bremen, Bremen
28.09.24metal.de präsentiertNew Evil Music - 20 Years Festival (Festival)Empyrium, Ahab, Hexvessel, The Vision Bleak, Ellende, Chapel Of Disease, Groza, Perchta, Entgeist und Ernie Fleetenkieker Krachmucker TVHalle02, Heidelberg
18.10.24metal.de präsentiertLichtlaerm Fest 2024Ahab, Valborg, Rană, Machukha und HaeresisNeue Zukunft, Berlin
Alle Konzerte von Ahab anzeigen »

Kommentare