Ahab - The Divinity Of Oceans

Review

Galerie mit 19 Bildern: Ahab – Summer Breeze Open Air 2019

Endlich sind AHAB wieder auf See! Die derzeit am meisten Hoffnung weckende und Potenzial innehabende Nachwuchsdoomkapelle geht erneut auf Kurs, um all den hektischen Stressern da draußen zu zeigen, dass wirklich harte Musik besser ohne hohes Tempo auskommt!
Das neue Album habe ich mit einer Mischung aus Vorfreude und Skepsis erwartet. Noch eine Platte über den weißen Wal und den bekloppten Kapitän, der ihm unbedingt eine eigens hierfür geschmiedete Harpune in den Allerwertesten jagen will?
Doch siehe da: Trotz ihres vermeintlich einengenden Namens haben AHAB die Kurve bekommen und bleiben dennoch dem „Nautic Funeral Doom Metal“ und sogar der Inspiration durch literarische Werke treu. Allerdings beziehen sich die süddeutschen Seebären diesmal auf Bücher, die Herman Melville ebenfalls las, wie z.B. „In The Heart Of The Sea“ von Nathaniel Philbrick und die ihn – im Falle von Owen Chases „The Wreck Of The Whaleship Essex“ – zum Schreiben von „Moby Dick“ veranlassten. Chase beschreibt in seinem Buch die tragische Geschichte einer fehlgeschlagenen Waljagd: Eine von Hunger, Verzweiflung, endloser See und schleichendem Wahnsinn getriebene Mannschaft tut das Grausigste, was dem Menschen möglich ist: Sie frisst sich selbst auf. Hiervon handelt „The Divinity Of Oceans“.

Ähnlich dem Vorgänger „The Call Of The Wretched Sea“ (2007) sind auf dem aktuellen Album nahezu keine Songs diesseits der Zehnminutengrenze zu finden, und doch ist etwas anders geworden: AHAB fügen ihrem Spiel melodische Facetten zu, variieren Tempi, geizen nicht mit Doom-untypischen Doublebassattacken und Sänger Daniel Droste grunzt nicht ausschießlich wie ein Kehlkopfamputierter, der zum Frühstück eine Tabakplantage inhaliert hat, nein, er singt oftmals klar und bewegt sich hier sehr nahe an got(h!)ischen Gefilden. Insgesamt scheint es, als hätten AHAB das monolithische, unerbittliche Zeitlupenschneckentempo ihres Erstwerks dezent angezogen und bewegten sich, quasi mit frischem Wind im Segel, etwas zügiger als noch vor zwei Jahren. Gleich geblieben ist jedoch der unverkennbare, kristallklare und eiskalte Sound, der gruselige Assoziationen von Hunger, Schiffbruch und blankem Wahnsinn weckt.

Auch wenn „The Divinity Of Oceans“ mich nicht so völlig umhaut wie sein Vorgänger, die allerdings auch allerbeste Über-Funeraldoomplatte der Welt aller Zeiten überhaupt, stelle ich fest: AHAB sind nach wie vor die Harpunenspitze des deutschen, wenn nicht sogar des europäischen Doom. Keine andere Band versteht es so virtuos, mit Tönen Bilder zu malen und durch Klang allein Stimmungen zu erzeugen, die weit unter dem Gefrierpunkt liegen. Ein neuerliches Meisterwerk und ein Pflichtkauf für alle, die auf Gänsehaut und atmosphärische, harte Musik stehen. Hart wie eine in Blut gehärtete Lanze und schwer und böse wie ein Pottwal, der sich, von Schmerz und rasender Wut getrieben, in die berstende Bordwand eines Walfängers wirft!

Shopping

Ahab - The Divinity of Oceansbei amazon13,05 €
23.07.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Divinity Of Oceans' von Ahab mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Divinity Of Oceans" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ahab - The Divinity of Oceansbei amazon13,05 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32398 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ahab auf Tour

08.10.20metal.de präsentiertAhab - Campaign For Musical Deceleration Tour 2020Ahab, Hexer, Eremit und ToadeaterMTC Club, Köln
09.10.20metal.de präsentiertAhab - Campaign For Musical Deceleration Tour 2020Ahab, Hexer, Eremit und ToadeaterMS Stubnitz, Hamburg
10.10.20metal.de präsentiertAhab - Campaign For Musical Deceleration Tour 2020Ahab, Hexer, Eremit und ToadeaterSputnik Café, Münster
Alle Konzerte von Ahab anzeigen »

1 Kommentar zu Ahab - The Divinity Of Oceans

  1. doktor von pain sagt:

    Ein sehr gelungener Nachfolger. Nicht ganz so kalt und erbarmungslos wie der Vorgänger, aber nicht unbedingt schlechter.

    8/10