Ahab - The Giant

Review

Galerie mit 18 Bildern: Ahab - Rockharz 2018

Die deutschen Doomster AHAB haben sich drei Jahre Zeit gelassen, um den Nachfolger zu ihrem letzten Album „The Divinity Of Oceans“ zu veröffentlichen. Zwar ist genannte Scheibe eine gute Weiterentwicklung des ersten Albums „The Call Of The Wretched Sea“, ließ jedoch auch den großen Schritt noch aus. Den haben AHAB nun mit ihrem ditten Album „The Giant“ vollzogen. Natürlich regieren immer noch Doom-Klänge und entsprechend schwere Sounds und Rhythmen und trotzdem besitzt die Musik des Vierers etwas frisches und losgelöstes, sofern man dies von derart schwermütiger Musik überhaupt behaupten kann.

Natürlich dreht es sich inhaltlich wieder um nautische Themen. Zuviel möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, da ich finde, dass AHAB hier lyrisch (wieder einmal) selbst übertroffen haben in Form und Ausdruck. Neugierige dürfen sich gerne vorab mal mit dem Namen Arthur Gordon Pym befassen. Musikalisch und gesangstechnisch könnte man „The Giant“ in gewissem Sinne als ein Album der Kontraste bezeichnen. Genau, wie manche Parts eher leichter und zugänglicher sind, erscheinen andere wiederum schwerer, walziger, tiefer, dunkler und depressiver. Ebenso verhält es sich mit dem Gesang, der eine erhebliche Neuerung aufweist. Neben dem genial tief gurgelnden Gegrunze gibt es melancholischen Klargesang, der wahrhaft leiderfüllt klingt, wie das Klagelied eines einsamen Seemanns und das musikalische Gesamtbild von AHAB fantastisch ergänzt und abrundet.

Sechs Mal wird hier musikalisch toll entwickelter Funeral Doom Metal der Güteklasse A präsentiert. Stimmig produziert, ohne modernen Schnickschnack und unnötiges Verfremden einzelner Elemente. Ich muss gestehen, dass ich von der Band ein solch starkes Album nicht unbedingt erwartet hätte. Fakt ist allerdings auch, dass sich „The Giant“ nicht beim ersten oder zweiten Durchlauf sofort komplett erschließt, denn die Kompositionen sind sehr ausufernd und tiefgründig. Die Musik braucht Zeit und Muße, um sich angemessen entfalten zu können, Raum und viel Tiefe. Genau wie das weite Meer, in das man immer weiter hinab driftet, je länger man den Tönen AHABs lauscht. Man spürt regelrecht, wie man immer weiter hinab gezogen wird in die Tiefen der dunklen See und unaufhaltsam darin versinkt…

09.06.2012

Shopping

Ahab - The Giantbei amazon15,69 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31287 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ahab auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

3 Kommentare zu Ahab - The Giant

  1. Solaris sagt:

    Warum 8/10, wenns doch laut Review überhaupt nix zu bemängeln gibt?

  2. Matthias sagt:

    Muss es denn Mängel geben, wenn man keine 10 vergibt? Manchmal ist ein Album auch einfach nur gut, ohne gleich ein „Album des Jahres“ zu sein.

  3. Heiko sagt:

    Ganz ehrlich: Wie mir diese Punktediskussionen auf den Zeiger gehen, kann ich gar nicht sagen. Der Inhalt einer Rezension ist so ungleich viel wichtiger…manchmal wäre es am Besten, die Punktevergabe einfach abzuschaffen.