Way Of Darkness
Bericht vom Way Of Darkness Festival III mit u.a. Asphyx, Entombed, Gorefest, Napalm Death

Konzertbericht

Billing: Asphyx, Dark Age, Desaster, Endstille, Entombed, Evocation, Gorefest, Karras, Napalm Death, Primordial, Sinister und Witchburner
Konzert vom 02.10.2008 | altes BGS-Gelände, Coburg

Das WAY OF DARKNESS ist ein kleines, aber sehr interessantes Festival in Coburg in Oberfranken, nahe bei Bamberg. Es fand dieses Jahr zum dritten Mal statt, und zum ersten Mal in einem Festivalzelt auf dem ehemaligen BGS-Gelände der Stadt, da die Halle, in der es sonst untergebracht war, vor nicht allzu langer Zeit einem Feuer zum Opfer fiel. Alles war schön übersichtlich auf dem Gelände: zum Zeltplatz, der trotz herbstlicher Temperaturen ganz gut gefüllt war, waren es nur ein paar Meter, es gab unerwarteterweise sogar einen recht sauberen Toilettenwagen (wobei ich hier natürlich nur für den Mädels-Teil sprechen kann), und im Merchzelt direkt neben dem eigentlichen Festivalzelt konnte man sich mit jeder Menge CDs, T-Shirts und anderem Kram eindecken – hier gab es dann auch die Essensmärkchen, die festivaleigene Währung sozusagen. Das kulinarische Angebot war nicht übermäßig berauschend, die üblichen Verdächtigen, könnte man sagen, aber man kommt ja auch nicht wegen des Essens zu einem Festival. Zu trinken gab es ja reichlich, und so stieg die Anzahl der in den Ecken oder einfach so am Boden herumliegenden, schlafenden Festivalbesucher mit fortschreitender Tageszeit. Platz dafür gab es mehr als genug, dann selbst bei den Headlinern war das Zelt nicht gerammelt voll, und das ist ja das Schöne an solch kleinen Festivals, kein Gerenne, kein Gedrängel, keine allzu unverschämten Preise, und trotzdem haufenweise gute Bands. Einen Wermutstropfen hatte es bereits im Vorfeld allerdings gegeben: POSSESSED mußten ihren Auftritt aufgrund einer Erkrankung ihres Sängers Jeff Beccera leider abblasen; dafür duften GOREFEST am Samstag das Festival beenden, wenigstens ein Ersatz, über den man sich nicht beklagen kann.

Way Of Darkness

Ich schaffe es dank Arbeit leider erst am Freitag Nachmittag nach Coburg, und hab zu dem Zeitpunkt bereits einige Bands wie HOLY MOSES oder BENEDICTION verpasst, die bereits am Vortag gespielt hatten. Mein Ziel ist, wenigstens DARK FORTRESS, die Freitag um kurz nach fünf loslegen, noch zu erwischen, was aber nicht wirklich klappt – als ich endlich ins Festivalzelt renne, keift Morean gerade die letzten Töne von „Baphomet“ (wenn ich mich recht erinnere) ins Mikro, und weg sind sie. Ein kleiner Trost ist zwar, daß die Band mit ihrem Bühnenoutfit in dem doch recht hellen Zelt lang nicht so schön düster wirkt wie bei etwas spärlicherem Licht – aber nur ein sehr kleiner. Das fängt ja gut an.

Seiten in diesem Artikel

123
11.11.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Napalm Death und Primordial auf Tour

28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel, Wolfheart, Amenra, To The Rats And Wolves, Ultha, Napalm Death, Gutalax, Crowbar, Perturbator, Smoke Blow und Drug ChurchFerropolis, Gräfenhainichen
14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Myrkur, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Turbobier, Tragedy, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight und Zeal & ArdorSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare