God Dethroned
befreien alte Dämonen

News

Für GOD DETHRONED läuft es gut: Das 30-jähriges Jubiläum ihres Debütalbums „The Christhunt“ und die Vertragsunterschrift bei Atomic Fire sind quasi nur der Anfang ihrer weiteren Reise. Denn heute lassen die niederländische Blackened-Death-Metal ihren Dämonen frei: „Asmodevs“. Für den überraschend, eingängige Song hat die Band auch ein Musikvideo, um dessen Regie sich kein Geringerer als Gitarrist Dave Meester selbst gekümmert hat, gedreht.

GOD-DETHRONED-Frontmann Henri Sattler erklärt hierzu: „Hier und da als Höllenfürst in antiken Schriften auftauchend, ist ‚Asmodevs‘ einer der ältesten Dämonen, von dem die Menschheit Kenntnis besitzt. Der Song an sich ist wirklich als einzelne Single geschrieben worden: kurz und knackig, mit allen typischen GOD-DETHRONED-Zutaten versehen. Hier treffen epische Melodien auf gnadenlose Brutalität.“

God Dethroned - Asmodevs

Zwölf bisherigen, erfolgreiche Studioalben sollten außerdem ein Zeichen dafür sein, dass GOD DETHRONED wissen was sie tun. „Asmodevs“ soll ein weiteren Beweis dafür sein, dass man sich selber in seinen Grundzügen treu bleiben kann, aber sich nicht davor scheut Teil einer stetigen Weiterentwicklung zu sein. Auch nicht nach einer 30-jährigen Bandgeschichte.

Galerie mit 8 Bildern: God Dethroned - Eindhoven Metal Meeting 2022
Quelle: Atomic Fire Records
02.12.2022

It`s all about the he said, she said bullshit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35368 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu God Dethroned - befreien alte Dämonen

  1. ClutchNixon sagt:

    Die Band war immer schon eingängig.