Airbourne - Black Dog Barking

Review

Galerie mit 10 Bildern: Airbourne Rock am Ring 2017

Die neuen Könige des Rock ’n‘ Roll, AIRBOURNE aus Down Under, sind wieder da und haben auch gleich mit einem neuen Album zugeschlagen. Manch einer wird vielleicht direkt mit den Augen rollen und AIRBOURNE vorwerfen, sich nur an den Perlen aus alten oder bereits vergangenen Hard-Rock-Größen zu orientieren. Nun, es mag sein, dass die Band um die O’Keeffe Brüder den Hard Rock nicht neu erfunden hat. Fakt ist aber, dass sie ihm endlich wieder Leben eingehaucht haben.

Wurden die letzten 30 Jahre des Hard Rock von immer den gleichen Bands dominiert, so wurde das Zepter inoffiziell bereits mit dem Debüt „Runnin‘ Wild“ an die Australier vergeben. Der Nachfolger „No Guts. No Glory“ konnte die Messlatte mindestens halten, dabei aber noch mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und mit dem neuen Album „Black Dog Barking“ ist es AIRBOURNE ein weiteres Mal gelungen, die Qualität der Vorgänger zu halten, wenn nicht sogar zu toppen.

Wenn AIRBOURNE mit den letzten Alben AC/DC, ROSE TATTOO, MOTÖRHEAD und Co. huldigten, könnte man nun Gruppen wie RATT, MÖTLEY CRÜE oder auch W.A.S.P. als Lehrmeister angeben. Man könnte meinen, dass sich die Aussies mit STEEL PANTHER abgesprochen haben, wird aber wohl nicht geschehen sein. Vor allem die mehrstimmigen Gesänge lassen Erinnerungen an die 80er aufkommen – allerdings verwenden AIRBOURNE kein Haarspray, was auch gut so ist.

Der Opener „Ready To Rock“ ist zwar eine klischeehafte Nummer, aber ein typischer Anfangstrack für ne Platte von AIRBOURNE. Die Mitsinganimationen werden dem ein oder anderen vielleicht etwas zu viel sein, aber live wird das richtig geil rüberkommen. Weitere Tracks wie „Animalize“, „Woman Like That“, der Stampfer „Back In The Game“, „Cradle To The Grave“ oder „Live It Up“, zu dem bereits ein Video online zu sehen ist, machen klar, dass AIRBOURNE keine großen Probleme hatten, die Vorgänger zu übertreffen. Die Songs machen Spaß, sind ziemlich eingängig und versprühen jede Menge Rock ’n‘ Roll.

In Sachen Sound hatten AIRBOURNE ebenfalls noch nie ein Problem, so auch bei „Black Dog Barking“ nicht. Die Nummern sind klasse abgemischt, der Klang ist wuchtig und klar, aber immer mit genug Dreck versehen, dass die Scheibe nicht unglaubwürdig wird.

Wer schon mit „Runnin‘ Wild“, „No Guts. No Glory“ AIRBOURNE in sein Herz geschlossen hat, der wird auch „Black Dog Barking“ lieben. Wer die Aussies bisher nicht mochte, der soll sich doch bitte einfach zum 150. Mal „Back In Black“, „Highway To Hell“ oder „Powerage“ reinziehen.

Shopping

Airbourne - Airbourne Black dog barking CD Standardbei EMP8,99 €
13.05.2013

Shopping

Airbourne - Airbourne Black dog barking CD Standardbei EMP8,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31216 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Airbourne auf Tour

01.08. - 03.06.19Wacken Open Air 2019 (Festival)Demons And Wizards, Sabaton, Slayer, Parkway Drive, Powerwolf, Body Count, Opeth, Saxon, Within Temptation, Bullet For My Valentine, Prophets of Rage, Anthrax, Airbourne, Testament und Subway To SallyWacken Open Air, Wacken
14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Code Orange, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
01.11.19metal.de präsentiertAirbourne - Deutschlandtour 2019AirbourneHaus Auensee, Leipzig
Alle Konzerte von Airbourne anzeigen »

Kommentare