Airbourne - Runnin´ Wild

Review

Galerie mit 10 Bildern: Airbourne Rock am Ring 2017

In den letzten Jahren hat mich kaum in Album so in Erstauen versetzt wie “Runnin´ Wild“ von den Australiern AIRBOURNE. Denn was die Jungs auf ihrem Debüt zocken, klingt wie eine Variante aus AC/DC, QUIET RIOT und ROSE TATTOO auf Speed. Ungelogen, diese Energie, diese Power und vor allem den Spaß und die Spielfreude, die das Album vermittelt ist einfach genial.

Die Band, die aus den O´Keeffe Brüdern Joel (Gesang, Leadgitarre) und Ryan (Drums), David Roads (Gitarre) sowie Justin Street (Bass) besteht, hat das Album zwar zuvor schon in Australien veröffentlicht, bisher war das Teil allerdings nur als teures Import zu bekommen. Zu schade, dachten sich wohl auch die Jungs und Mädels von Roadrunner, die die Band kurzer halb unter Vertrag nahmen. Und es ist fantastisch, dass AIRBOURNE direkt mit einem Riesen wie Roadrunner arbeiten dürfen. Denn ansonsten würde die geile Mucke wahrlich nicht einem so großen Publikum vorgestellt werden können.

Bereits die ersten Töne von „Stand Up For Rock `N` Roll“ machen klar, dass die Australier den Hard und Heavy Rock eimerweise verinnerlicht haben. Die Jungs sind zwar alle noch nicht in einem weit fortgeschrittenen Alter, machen ihre Sache aber so gut, dass man meinen könnte, hier eine jahrelang eingespielte Band vor sich zu haben. Die Platte strotzt nur so vor Hits und biete nicht einen einzigen schwachen Song. Kritiker werden sich jetzt natürlich darüber ärgern, dass es bereits eine Combo wie AC/DC oder ZZ TOP gibt. Aber hier sollte man Vorsicht walten lassen. Zwar kann man AIRBOURNE vorwerfen, dass sie nicht gerade zu den innovativsten Zeitgenossen gehören, kopieren tut diese Band allerdings nicht. Auch wenn sich Stücke wie „Too Much Too Young Too Fast“, „Diamond In The Rough“ oder „Heartbreaker“ ganz klar nach Rock `N` Roll der alten Schule anhören, so setzt die Band ihre eigenen Ideen und Kreation so ein, dass die Stücke ganz und gar nicht altbacken oder abgekupfert klingen.

AIRBOURNE schaffen es zudem, Songs zu schreiben, die sofort im Ohr hängen bleiben, ohne dass diese nach öfteren Genuss langweilig, abgegriffen oder schlaff klingen. Im Gegenteil. Die Tracks sind einfach nicht Kaputtzuhören, die Scheibe rockt bei jedem Durchlauf aufs neue und der Fuß will einfach nicht aufhören zu wackeln, das Genick kann nicht ruhig gehalten werden und der Drang zum Stagediving kann kaum unterdrückt werden.

Der Sound auf „Runnin´ Wild“ ist ebenfalls oberste Spitzenklasse. Die Gitarrenriffs sind verdammt Fett, Schlagzeug und Bass harmonieren wie eine eins und die Gesangsspuren von Joel kommen ebenfalls hervorragend daher. Apropos Gesang. Joel setzt mit seinem rauchigen Kreischgesang Akzente und spielt sich in eine Liga mit Brian Johnson ein. Kein Witz.

AIRBOURNE haben mit „Runnin´ Wild“ ein zeitloses Rock `N` Roll-Monster geschaffen, dass Spaß macht und mit Nachdruck in der hart rockenden Welt Wellen schlagen wird. Dazu tragen nicht nur die bereits geschalteten MTV-Beiträge bei, nein, dieser Band ist es eigentlich in die Wiege gelegt, die größten Bühnen dieser Welt zu betreten und allen Rockern dort draußen ihre Gebote beizubringen: „Stand Up For Rock `N` Roll“!

25.05.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31663 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Airbourne - Runnin´ Wild

  1. axt666 sagt:

    Durch zufälliges zappen stieß ich eines Abends auf MTV wo ich das Video von Airbourne bei Rockzone sah. Und was soll ich sagen? Darauf war ich ja nun garnicht gefasst! Das Video fand ich gut, das Lied ging sofort ins Ohr. Nun kann ich sagen, die CD ist der Hammer! Stimme der Review voll und ganz zu. Da man das Album komplett durchhören kann, ohne auch nur ansatzweise zur Ruhe zu kommen, knallts von mir 10 Punkte. Durchweg gelungen. Spielzeit geht auch noch ok, lieber n bisschen knackig kurz durchgezogen, als Lückenfüller.. Airbourne, ihr seit wunderbar! 😀

    10/10
  2. metalgreg sagt:

    Die beste Platte, die AC/DC nicht selbst gemacht haben. Die richtige Musik für offene Fenster, gutes Wetter, gute Partys, eine gute EM und einen super Sommer! Und selbst, wenn es draußen Bindfäden regnet, zieht die Platte immer noch! Geil geil geil!

    9/10
  3. alas sagt:

    Nun wenn man wie ich fast nur Musik aus dem …Core-Sumpf konsumiert udn mal was anderes, trqaditionelleres hören will, und Bands wie Nickelback zu sehr in den Pop driften, der solte zhier reinhören.
    Von nem Freund empfohlen war ich eig nicht interessiert, kann ich mit Hardrock eig nicht viel anfangen.
    ABER es macht einfach Spaß.
    Das was mir an einigen AC/DC Songs stets gefiel findet sich hier zuauf.
    Coolness…mehr noch als die neue Disturbed ist das hier beste Autofahrmusik mit viel Charme.
    Wenns sogar mir gefiel….reinhörten!!!
    8 Punkte da ich aus dem Genre keine Ahnung habe und Vergleiche nicht kenne

    8/10