Alcest - Les Chants De L'Aurore

Review

Soundcheck Juni 2024# 1 Galerie mit 12 Bildern: Alcest - Soulcrusher Festival 2023

Fast fünf Jahre sind seit dem letzten ALCEST-Album „Spiritual Instinct“ vergangen. „Les Chants de l’Aurore“ kommt somit nach der bisher längsten Schaffenspause beziehungsweise -phase der Band. Im Interview im April 2020 hatte uns Fronter und Mastermind Neige verraten, dass er aufgrund der herrschenden Umstände nicht sonderlich inspiriert zum Schreiben war. Tatsächlich hatte die folgende Coronazeit einen deutlichen Einfluss auf das Album, wie Neige in unserem aktuellen Interview erzählt. Es war eine Zeit der Rückbesinnung auf die frühen ALCEST und deren ursprüngliche Inspiration, die den Sound von „Les Chants de l’Aurore“ geformt hat. Trotzdem ist das Album in einigen Punkten eine Weiterentwicklung und bietet neue Klänge, wie schon beim ersten Hördurchlauf klar wird.

„Les Chants de l’Aurore“ besinnt sich zurück

Wie die vorab veröffentlichten Tracks „L’Envol“ und „Flamme Jumelle“ gezeigt haben, knüpft „Les Chants de l’Aurore“ musikalisch kaum an seinen Vorgänger an. Die ersten Klänge des Openers „Komorebi“ erinnern durch ihren ätherischen Klang eher an „Shelter“, das ähnlich beginnt. Dieser Eindruck kommt auf dem Album öfter auf, besonders beim erwähnten „Flamme Jumelle“. Insgesamt lässt sich dieses siebte ALCEST-Album jedoch am besten mit dem Debüt „Souvenirs D’un Autre Monde“ vergleichen. Ein Hauptgrund hierfür ist die stärker im Fokus stehende melancholische Verträumtheit, die nach „Les Voyages De L’âme“ nachgelassen hatte.

Drei starke Tracks stechen hervor

Die Rückbesinnung ist also geglückt. Trotzdem hallen gelegentlich die letzten beiden Alben „Kodama“ und „Spiritual Instinct“ wider. Hier sind vor allem „Améthyste“ und „L’Enfant de la Lune“ zu nennen, die zusammen mit „Flamme Jumelle“ die stärksten Tracks des Albums bilden. Beide Stücke punkten mit ihrer Härte, jedoch besonders mit ihrem abwechslungsreichen Aufbau und der Schichtung der Melodien. Wie so oft verlangen ALCEST ihren Hörer:innen Geduld ab, mäandern durch verschiedene Stimmungen, und lassen die Stücke in einem Ausbruch an Emotion kulminieren.

ALCEST liefern gewohnt stark ab

Weiter ausgebaut hat die Band den spätestens seit „Kodama“ vorhandenen japanischen Einfluss. Mit „Komorebi“ hat Neige ein besonders schönes japanisches Wort als Songtitel gewählt, das beschreibt, wie Sonnenlicht durch ein Blätterdach fällt. „L’Enfant de la Lune“ beginnt mit einer Rezitation auf Japanisch, während andere Einflüsse subtiler sind. Entsprechende Melodien finden sich am deutlichsten in „Améthyste“, sind aber auch anderswo vernehmbar. Neue Klänge finden sich unter anderem in Form des Piano-Stücks „Réminiscence“. Es ist gleichzeitig eine der Stellen, an denen „Les Chants de l’Aurore“ schwächelt. Eine weitere ist der letzte Track „L’Adieu“. Zudem könnte „L’Envol“ gerne abwechslungsreicher sein. Insgesamt sind diese Abzüge jedoch verschmerzbar und ALCEST haben wie immer stark abgeliefert.

Shopping

Alcest - Les Chants de l'Aurorebei amazon17,98 €
14.06.2024

headbanging herbivore with a camera

Shopping

Alcest - Les Chants de l'Aurorebei amazon17,98 €
Alcest - Les Chants de l'Aurore(Tranparent Yellow Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon24,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36908 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Alcest - Les Chants De L'Aurore

  1. ultra.silvam sagt:

    Ein Album auf das ich sehnsüchtig warte. Grandiose Band, sowohl auf Platte als auch Live. Die zwei Vorab-Songs machen definitiv Lust auf mehr. Bin gespannt.

  2. nili68 sagt:

    Mir gefallen einige ältere Sachen, aber das ist mir wie meistens etwas zu schwülstig und beliebig. Wohl einfach nicht meine Art melancholischer Verträumtheit..