Alcest
Interview mit Neige zu "Shelter"

Interview

Alcest

Andere Frage: Obwohl ihr nicht mehr viel mit dem Genre am Hut habt, taucht ihr aktuell in allen wichtigen Metal-Magazinen auf. Wie erklärst du dir das?

Nun, das ist ganz einfach: Wenn du einmal Metal bist, musst du immer Metal sein. So hängt das in den Köpfen der meisten Menschen. Deswegen wird unser Album auch in der Metal-Presse rezensiert und ich gebe diesen Medien Interviews – obwohl wir gar keinen Metal spielen. Aber ich habe natürlich einen Metal-Hintergrund. Die reinen Rock-Magazine schenken uns andererseits weit weniger Beachtung – dabei würden wir da viel eher reinpassen. Aber für die sind wir nur eine „Ex-Metal-Band“. Einerseits ist das natürlich gut, andererseits aber auch nicht. Metal-Fans sind sehr loyal, was großartig ist. Aber „Shelter“ ist kein Album für Metal-Heads. Deswegen würde ich gerne in den Alternative-Mags vertreten sein, aber gut, das liegt wohl außerhalb meiner Macht.

Aus den Gesprächen mit anderen französischen Musikern weiß ich, dass es in eurem Heimatland schon immer eine Szene gegeben hat. Dennoch ist auffällig, in welcher Vielfalt die experimentelle Musiklandschaft in Frankreich seit zwei, drei Jahren prosperiert. Was genau ist geschehen?

Wir hatten in Frankreich schon immer eine sehr aktive Black-Metal-Szene. Vieles war natürlich Underground, aber die Szene war groß. Dann kamen DEATHSPELL OMEGA, ALCEST und GOJIRA. Vor allem letztere sind heute ja wirklich absolut bekannt. Und mittlerweile haben wir einfach den Respekt der Leute, den haben sich diese Bands erarbeitet. Der Hauptgrund ist für mich aber, dass es in Frankreich viele Bands gibt, die alle einen eigenen Sound haben. Es gibt kaum Bands, die gleich klingen. Wenn alle Bands des Landes etwas vereint, dann ist es, dass sie meist kaum etwas gemeinsam haben. Das verhält sich im Fall von schwedischem Death Metal zum Beispiel ganz anders. Es ist ein bestimmter Sound, den viele Bands bedienen. In Frankreich ist alles viel diverser.

Alles klar, wir wären dann fertig. Vielen Dank für deine Zeit und das nette Gespräch!

Danke, es war mir eine Freude!

Fotos: William Lacalmontie

Galerie mit 22 Bildern: Alcest – Summer Breeze Open Air 2018
18.01.2014

"Am Ende isses immer Arbeit."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31215 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Alcest auf Tour

28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel, Wolfheart, Amenra, To The Rats And Wolves, Ultha, Napalm Death, Gutalax, Crowbar, Perturbator, Smoke Blow und Drug ChurchFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare