Botanist/ Thief - EP0: Cicatrix / Diamond Brush

Review

Egal wie unterschiedlich die zwei Bands einer Split-Veröffentlichung zumeist sind – in der Regel gibt es doch einen roten Faden, der die beiden Bands miteinander verbindet. Welche Verbindung haben BOTANIST und THIEF, die ja derart verschiedene Musik machen?

Schwere Kost aus alten Schläuchen – BOTANIST

BOTANIST ist eine dieser Bands aus dem weiten Kosmos des Post-Black Metal, welche unbedingt etwas anders als die Marktbegleiter machen möchten. Deshalb tauscht die Band Gitarren gegen Hackbretter, um ihrem Sound irgendwo zwischen Avantgarde, Post-Metal und Black Metal eine besondere Note zu verleihen. Dies funktioniert beispielsweise auf dem Album „VI: Flora“ (2014) relativ gut, da zu den Hackbrettern insbesondere Bass, Keyboards und sehr organische Drums addiert werden. Aus eben jener Aufnahmesession stammen die ersten vier Beiträge für die A-Seite der Split. Schade, dass BOTANIST für die Split-EP überwiegend auf Outtakes zurückgreifen. Denn außer dem präsenten Drumsound haben die Stücke wenig vom durchaus kunstvollen Album mitgebracht. Es wird daher relativ schnell klar, warum die Stücke letztlich nicht auf dem Album gelandet sind. Den Todesstoß versetzt der A-Seite dann der äußerst kratzige und unfertige Sound. Prädikat „braucht kein Mensch“, zumal BOTANIST auch ansonsten wenig sparsam mit Veröffentlichungen umgehen.

Generell spannender, wenn auch nicht unbedingt im Kontext dieses Magazins, sind die sechs elektronischen Beiträge von Dylan Neal mit seinem Projekt THIEF. Neal stammt aus dem BOTANIST-Umfeld und hat dort in der Vergangenheit, dreimal dürft ihr raten, das Hackbrett bedient. Der Start ist mit dem rhythmischen „Hyena“ äußerst gelungen. Mit dem, übrigens am gleichen Tag wie die Split-EP veröffentlichten düsteren Elektro-Ambient-Album „The 16 Deaths of My Master“ können die Beiträge der Split dennoch nicht mithalten, sodass an dieser Stelle freundlich auf das genannte Album verwiesen wird.

Warum ihr „EP0: Cicatrix / Diamond Brush“ nicht kaufen solltet

Schlussendlich fehlen echte Argumente, welche für „EP0: Cicatrix / Diamond Brush“ in die Waagschale geworfen werden können. BOTANIST als auch THIEF haben deutlich gehaltvollere Veröffentlichungen im Katalog, welche dieser Split-EP definitiv vorzuziehen sind.

23.09.2021

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'EP0: Cicatrix / Diamond Brush' von Botanist/ Thief mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "EP0: Cicatrix / Diamond Brush" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33997 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare