Callisto - Providence

Review

CALLISTO – Promo rein, Play-Taste gedrückt und… erstmal eine lange Zeit gar nichts mehr gemacht. Nicht mal mehr den Kaugummi weitergekaut. Hellichter Tag, aber die Bilder, die sich abspielen, liegen irgendwo jenseits der Sonne. Irgendwann dann doch wieder Bewegung in meiner Wohnung. Ich schaue auf die Uhr. Tatsächlich ist die Zeit ohne mein Zutun um etwas über eine Stunde fortgeschritten. Ist das der Effekt, den die Zen-Mönche so unbedingt erreichen wollen? Sich ganz in eine Sache hineinfallen zu lassen, und dabei an gar nichts, wirklich nichts zu denken? Mein restlicher Tag verlief irgendwie im Trance. Ich konnte mich an kein Detail des Albums erinnern, aber dennoch würde ich es unter Zehntausenden wiedererkennen – allein an der Stimmung, die es erzeugte.

Als ich mir dann nochmal dieser Scheibe näherte, diesmal mit etwas mehr Vorsicht und analytischem Verstand, war ich wieder begeistert. Und wieder. Und wieder. Warum?
Weil CALLISTO es fertigbringen, melodisch und atmosphärisch gleichzeitig zu sein, ohne die Melodien in den Vordergrund zu stellen, weil sie alle Stimmungen erzeugen können, die man sich vorstellen kann, weil sie die Instrumentation so vielfältig und doch so homogen gestalten – weil sie mit „Providence“ einfach ein verdammt geiles Album abgeliefert haben!

Grob als Orientierung kann man wohl THE OCEAN nennen, namentlich das “Proterozoic“-Album. CALLISTO sind ruhiger, setzen aber ebenfalls Glockenspiele, Saxophone und Prog Metal ein, verwurzelt irgendwo im Hardcore, aber dennoch auf einer psychedelischeren Ebene. Keine explosiven Eruptionen von THE OCEAN, nicht die absolut hoffnungslose Düsternis von NEUROSIS, sondern eine Nische zwischen allen Stühlen. Überwiegend Klargesang, sanfte Töne, nur hin und wieder Gitarrenwände, die sich aber so logisch in die Songs einfügen, dass man sie nicht als „hart“ wahrnimmt.

Ein kleiner Wermuthstropfen bleibt aber, da das Album in der Mitte einen kleinen Durchhänger hat, in denen der Gesang ein wenig eintönig wirkt und man sich ein klein wenig mehr der – ich nenne es jetzt einfach profan “Härte“ wünscht. An die Glanztaten von Bands wie eben genannten THE OCEAN oder NEUROSIS kommt die Band auch noch nicht ganz heran, dennoch haben die Finnen hier ein grandioses Album vorgelegt, das gerade in der kälteren Jahreszeit Wärme spendet.

Shopping

Callisto - Providencebei amazon20,64 €
27.03.2009

Shopping

Callisto - Providencebei amazon20,64 €
Callisto - Providencebei amazon21,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30540 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Callisto - Providence

  1. akula sagt:

    Mal abgesehen davon, das The Ocean für meine Verhältnise im Post-Bereich nie eine Glanztat hatten, höchstem im Hype-Bereich, liefern Callisto hier ein seltsames Album ab, wenn man denn die Vorgänger kennt.

    Hauptsächlich CleanVocals, eine sehr hörbare und in den vordergrund rückende Bassspur und sehr viel mehr epischer daherkommend, als noch bei Noir oder True Nature Unfolds.

    Ich bin Zwiegespalten – man begeht neue Pfade. Teilweise nimmt man sich wirklich an Isis ein Beispiel. Damit muss man ersteinmal klar kommen. Die Zeit wird entscheiden. Daher bisher nur eine Anfangsbenotung nach 4 mal durchhören. Und ich muss zugeben, es gilt noch viel zu hören, bevor sich mir das Album erschließt.

    7/10