Cattle Decapitation - Monolith Of Inhumanity

Review

Galerie mit 73 Bildern: Autogrammstunden auf dem Summer Breeze Open Air 2016 - Donnerstag

Die Art und Weise wie CATTLE DECAPITATION losschlachten gerät in jedem Fall in Konflikt mit dem hiesigen Tierschutzgesetz – natürlich ist das alles nur reine Plakatierung, denn kurioserweise sind die Jungs aus San Diego allesamt Vegetarier und schlachten höchstens mal eine Ananas – oder Menschen. Nach letzterem klingen zumindest deren Werke, während das nun erscheinende “Monolith Of Inhumanity“ bereits das fünfte Langeisen der Kalifornier darstellt. Geändert hat sich im Vergleich zum Vorgänger gar nichts und die ganze Welt. Zwar zerhäckselt die Truppe weiterhin alles was sich nur noch zuckend bewegt irgendwo zwischen Deathgrind- und Deathcore-Manier, gleichermaßen wirkt die Scheibe allerdings insgesamt auch deutlich melodischer und hat mehrere anreizende Harmonien und Hooklines in petto als noch die reinen Schädelspalter zuvor.

Die Bewertung dessen muss nun jeder für sich selbst vornehmen, ich persönlich finde es insgesamt sehr erfrischend, vor allem weil die Benutzung mehrerer “Catchy-Moments“ nicht wirklich auf Kosten der dargebotenen Brutalität geht. Noch immer fetzen die massiven Bass- und Gitarrenwände heftig ins Fleisch, der abnorme Geschrei- und Gegrunz-Mix von Sänger Travis Ryan entbehrt nach wie vor jeglicher Realität und das treibende Schlagzeugspiel tut das Restliche. Einmal mehr wird der gesamte Eintopf mit Omas Leibrezept durch Deathcore-Elemente in einer gewissen Form modernisiert, sodass, neben der glasklaren Produktion, immer mal wieder wüste Breakdowns an das Jahr 2012 erinnern.

Für eine makaber unwirkliche Note sorgen dann schließlich, die öfters im Refrain auftretenden chorartigen Keifpassagen, die manchmal ein wenig wie der U14-Knabenchor von Schloss Dracula klingen – klingt jetzt sicherlich irgendwie ziemlich Banane, tatsächlich aber recht fetzig (“Dead Set On Suicide“, “A Living, Breathing Piece Of Defecating Meat“). Was hingegen Quatsch ist, dass CATTLE DECAPITATION auf “Monolith Of Inhumanity“ ins Epische abdriften – wo diese Phasen liegen sollen, ist mir bisweilen schleierhaft geblieben. Auch wenn die Amis bei “Lifestalker“ oder “Your Disposal“ durchaus richtig ausschweifend in die Melodiekiste greifen und dies teils auch vokalistisch entsprechend untermalen, macht das noch lange keine Epik. Obgleich gerade die beiden Songs natürlich richtig stark daherkommen. Alles in allem macht die Scheibe einen sehr ordentlichen Eindruck, bleibt knüppelhart und schafft es trotzdem eine merkliche Portion an Melodie einzuweben. Also alle Interessenten, bei denen Gewalt und Melodie Freunde sind, dürfen hier zuschlagen.

Shopping

Cattle Decapitation - Monolith of Inhumanitybei amazon5,82 €
30.04.2012

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Monolith Of Inhumanity' von Cattle Decapitation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Monolith Of Inhumanity" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Cattle Decapitation - Monolith of Inhumanitybei amazon5,82 €
Cattle Decapitation - Monolith of Inhumanitybei amazon21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32472 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Cattle Decapitation auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

2 Kommentare zu Cattle Decapitation - Monolith Of Inhumanity

  1. Hansel sagt:

    „Monolith“ ist eine der besten Scheiben, die ich in den letzten Jahren gehört habe. Der Knabenchorgesang ist zwar gewöhnungsbedürftig aber nach mehrmaligem Durchlaufen absolut schlüssig.
    Eine der Stärken des Albums ist die große Variabilität mit der CattleD hier vorgehen und ihr musikalisches Können unter Beweis stellen und sich die einzelnen Songs gerade nicht gleich anhören. Wirkliche Ausfälle sind auch nicht auf dem Album zu hören.
    Auch die angesprochenen Breakdowns sind schlüssig und des Liedes willen eingebaut und nicht um ihrer selbst Willen.
    Also reinhören und sich selbst ein Bild machen!

  2. nili68 sagt:

    Normalerweise sind Death/Grind ja eher nicht so mein Fall, aber gerade das, was die-hard Fans des Genres evtl. nicht mögen, nämlich die Epik, der cleane Gesang, die Melidien, macht das Ganze für mich hörbar, nein, ich find’s in der Mischung sogar richtig gut. Lärm mit dem gewissen Extra, nicht NUR Lärm, der sich nur Eingeweihten oder Musikern erschließt (wogegen nichts zu sagen ist, nur ’ne Feststellung).
    Wäre der „cleane“ Gesang noch etwas überzeugender, wäre es die Höchstpunktzahl.

    9/10