Cattle Decapitation - The Harvest Floor

Review

Galerie mit 73 Bildern: Autogrammstunden auf dem Summer Breeze Open Air 2016 - Donnerstag

Nachdem CATTLE DECAPITATION ihr aktuelles Werk Mitte Januar komplett zum Anhören im Netz freigegeben haben, gibt es nun auch die Version in Hartplastik.
Hart ist in diesem Falle auch das Stichwort. Denn wer die Band kennt, weiß, dass es hart zur Sache geht. Der Name bedeutet so viel wie „Enthauptung der Rinder“, was perfekt zur Grundeinstellung der Death-Grinder aus San Diego passt. Hierbei handelt es sich schließlich um astreine Veganer, die auf ihren nunmehr vier größeren Veröffentlichungen den mangelnden Respekt des Menschen beim Umgang mit Tieren und der Umwelt in drastischer Form anprangern. Nun ist es doch so, dass das Auge immer als erstes auf das Auffälligste einer CD wirft, nämlich ihre Verpackung inklusive dem Artwork.

Wenn man nun den Titel „The Harvest Floor“, was soviel bedeutet wie die Räumlichkeiten eines Schlachthauses, in denen es zur Sache geht, auf das Cover reflektiert, auf welchem eine menschliche Herde zusammengepfercht in das Innere des Gebäudes getrieben wird, weiß man gleich worum es hier wieder einmal geht: CATTLE DECAPITATION sind zurück! Ihr letzter Output „Karma.Bloody.Karma“ wurde ja bekanntermaßen nicht gerade in den Himmel gelobt, so blieb es abzuwarten, ob die Amis es fertig brachten, daraus zu lernen und geradliniger und homogener zu klingen. Und wer hätte es gedacht, genau das haben sie erreicht.

„The Harvest Floor“ ist immer noch übersät von Tempowechseln, von Screams, Growls und Gequieke, das es eine wahre Freude ist. Highspeed-Gegrinde und Death-Gehämmere geben langsam-drückenden Abschnitten die Klinke in die Hand und umgekehrt, doch es klingt nach einem Guss. Sehr geil sind die melodiösen Parts, die sich bereits nach dem ersten Durchlauf, um nicht zu sagen beim ersten Stück „The Gardeners Of Eden“ abzeichnen. Nicht dass CATTLE DECAPITATION jetzt einen auf Melodie machen würden, doch im Unterschied zu Genre-Kollegen scheinen sie mittlerweile den Dreh raus zu haben, eben dadurch einen gewissen Grad an Abwechslung in das Leben von „Harvest Floor“ zu integrieren. Mit „We Are The Horrible People“ demonstrieren sie beispielsweise ihre unwahrscheinliche Vielseitigkeit auf musikalischer wie auch gesanglicher Ebene, um nur einen von vielen Tracks zu nennen. Diese vereinte Komplexität ist möglicherweise nicht jedermanns Sache, doch darin liegt definitiv eine der Stärken dieser Scheibe, welche mit gore-lastigem Todesgeballer auf verdammt hohem Niveau bestechen kann.

Ehrlich gesagt hätte ich nicht erwartet etwas in diesem Stil von CATTLE DECAPITATION vorgesetzt zu bekommen. Hinsichtlich ihrer älteren Werke, die sich wohl durch die Intentionen, welche dahinter stecken, doch nicht musikalisch besonders von der Konkurrenz abheben konnten, ist „The Harvest Floor“ eine durchaus positive Überraschung. Kurz gesagt: Auf der Platte ist zum einen schlicht alles besser, als auf der letzten und zum anderen auch wesentlich ausgeprägter und weitgreifender. So weitgreifend, dass sie unter anderem bei „In Axetasy“ sogar hin und wieder ziemlich groovy in Richtung Death-Core abdriften. Jetzt mal unabhängig davon, machen geiles Riffing, richtig coole Hooklines, schneidend-kurze Soli und infernalisches Geschrei, abgesehen vom instrumentalen Titel-Track, in Verbindung mit der ultimatien Ladung Brutalität „The Harvest Floor“ zum besten Album von CATTLE DECAPITATION bisher.

Shopping

Cattle Decapitation - The Harvest Floorbei amazon5,84 €
03.02.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Harvest Floor' von Cattle Decapitation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Harvest Floor" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Cattle Decapitation - The Harvest Floorbei amazon5,84 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Cattle Decapitation - The Harvest Floor

  1. herr unheil sagt:

    Boah, watt langweilig. Ja, die Jungs beherrschen ihre Instrumente, das führen sie uns 10 Songs lang ununterbrochen vor. Aber leider können sie keine eingängigen und interessanten Songs schreiben. Look at us, we are sick and have a very important message! Musik von Leuten und für Leute, die sich selbst zu ernst nehmen.

    3/10
  2. Anonymous sagt:

    da hat mal wieder einer nicht aufgepasst. cattle decapitation weisen in ihren interview immer wieder darauf hin, dass ihre texte von ironie und sarkasmus geprägt sind. ich gebe zu die lyrics sind gewöhnungsbedürftig, jedoch auf keinen fall allzu voll zu nehmen. und nun zum musikalischen: diese band ist einfach unschlagbar!!! diese platte ist eine reine offenbarung. ich muss gestehen, dass das meine erste cd-cd (haha) ist, aber ich bin so froh mir sie gekauft zu haben. das ist ein brett von einer death-metal-grindGore-platte. irrsinnige gitarrenleads, kränkstes growlen und keifen, schlagzeuggebolze…aber das ist längst nicht alles. diese variationen im rhythmus, diese aufeinmal wie aus dem nichts auftauchenden melodien, die rasiermesserscharfen gitaarensoli, und dann natürlich der "gesang": so variationsreich hab ich selten jemanden grunzen hören, immer mit ganz viel emotion, immer an der grenze zum wahnsinn. unglaublich. ich bin von dieser platte sehr beeindruckt. und das obwohl ich gar nicht soo viel death-metal hör. ganz großes (hör) kino!!!

    und als vegetarier gibts natürlich noch en pluspunkt für die message 😉 macht 10/10!

    10/10