Cattle Decapitation - Medium Rarities

Review

Galerie mit 73 Bildern: Autogrammstunden auf dem Summer Breeze Open Air 2016 - Donnerstag

Unsere amerikanischen Rindviech-Liebhaber von CATTLE DECAPITATION legen mit „Medium Rarities“ eine Sammlung von Compilation-, Split-, EP- und Bonusbeiträgen bis hin zu Demomaterial vor. Im handlichen Grindcore-Format serviert, übersteigt der Großteil nicht die 3-Minuten-Marke (meist nicht mal die 1-Minuten-Marke). Es gibt auch ein paar Zwischenspiele, die ein paar Sekunden dauern, wie das im Genre halt so üblich ist.

CATTLE DECAPITATION – ganz konzentriert

Es stellt sich natürlich immer die Frage nach dem Sinn solcher Veröffentlichungen. Allerdings sind mit ziemlicher Sicherheit gerade die bei Sammlern meist heiß begehrten Frühwerke und Demos oder diverse Splits und EPs gar nicht mehr oder nur noch zu horrenden Preisen in nicht näher genannten Auktionshäusern zu erstehen. Da ist es eine tolle Sache von der Band und Metal Blade, den geneigten Fan die Sammlung vervollständigen zu lassen.

Auch nett ist die Zugabe von den Bonustracks der japanischen Editionen der letzten, auch bei uns hoch einschlagenden Alben „The Anthropocene Extinction“  und  „Monolith of Inhumanity“. Erwähnenswert des weiteren, dass etwa die Hälfte des Materials vom Frühwerk der Band stammt (bzw. sogar alleine von Travis Ryan zu Demozeiten).  Dieses ist durchaus viel näher am Grindcore oder fast schon Powerviolence als am Deathgrind der heutigen Tage ausgerichtet und fällt dementsprechend natürlich soundtechnisch und musikalisch wesentlich dilettantischer als die neuen, modernen Werke. Aber das haben Compilations, die die gesamte Banddiskographie (1998 – heute) umfassen, eben so an sich.

„Medium Rarities“ gibt Band-Breite zu spüren

Dies nur so als Warnung an Fans gerichtet, die erst mit den letzten Alben eingestiegen sind und sich die erste Hälfte von „Medium Rarities“ fragen, was zur Hölle sie da eingelegt haben und wer diese andere Band ist, die sich als CATTLE DECAPITATION ausgibt. Wohl bekommt’s.

Shopping

Cattle Decapitation - Cattle Decapitation - Medium Raritiesbei amazon10,59 €bei EMP12,99 €
25.11.2018

"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann." - Wau Holland -

Shopping

Cattle Decapitation - Cattle Decapitation - Medium Raritiesbei amazon10,59 €bei EMP12,99 €
Cattle Decapitation - Cattle Decapitation Medium rarities LP Standardbei EMP17,99 €bei amazon23,08 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31663 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Cattle Decapitation auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)Cattle Decapitation, Cytotoxin, Dark Funeral, Fiddler's Green, Frog Leap, God Is An Astronaut, Infected Rain, Jinjer, Opeth, Saltatio Mortis, Sonata Arctica, Stray From The Path, Swallow The Sun, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, Wardruna, Warkings, While She Sleeps und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

2 Kommentare zu Cattle Decapitation - Medium Rarities

  1. ClutchNixon sagt:

    Kann man machen. Brauchen tut das, wenn wir ehrlich sind, aber keine Sau.

  2. nili68 sagt:

    Was soll ich mir darunter vorstellen? Eine sog. „Bonus-Disc“, die es sonst zu regulären Alben dazu gibt und die eh keine Sau hört und man diese Version dann nur aus Sammlergründen kauft als standalone?