Children Of Bodom - Follow The Reaper (Re-Release)

Review

Galerie mit 19 Bildern: Children of Bodom - Ruhrpott Metal Meeting 2018

Lang, lang ist’s her, da tauchten CHILDREN OF BODOM wie aus dem Nichts auf und „revolutionierten“ die Metalwelt. Genaugenommen gründeten sie ein neues Genre, indem sie eifrig Black- bzw. Death Metal mit Heavy Metal kreuzten. Der frische Sound in Verbindung mit der Virtuosität der Musiker zog massenhaft Fans in seinen Bann. Auch ich war fasziniert vom ungestümen, aber trotzdem filigranen Debüt „Something Wild“ und dessen ebenso gelungenem Nachfolger „Hatebreeder“.
Wie das in der Musikbranche aber so ist, konnte ein solch großer Erfolg natürlich nicht einer einzelnen Band überlassen werden und es begannen die Nachahmer (hauptsächlich Landsmänner der Kinder vom Bodomsee) wie Pilze aus der Erde zu sprießen. Ein Trend war geboren. Dies hatte zur Folge, das viele Leute, sei es aus Gründen der „Trueness“ oder einfach nur gelangweilt, den Finnen den Rücken kehrten.
Die neue Marschrichtung, die mit „Hate Crew Deathroll“ eingeschlagen wurde machte mir den Abschied nur leichter, was ich von den heutigen Langeweile-Thrash-Eskapaden halte, will ich gar nicht erst erzählen.

Da jetzt aber die Re-Releases der ersten Platten anstehen, wurde meine Neugierde bezüglich des völlig an mir vorübergegangenem „Follow The Reaper“ Albums geweckt. Und soviel vorweg: CHILDREN OF BODOM hätten sich nach zwei Scheiben auch gut auflösen können, keinem wäre etwas entgangen. Die ruppige, sowie die etwas bombastischere Interpretation des Bandsounds hätte völlig genügt. Die Gruppe wäre heute totaler Kult und müsste sich nicht mit Stagnationsvorwürfen herumplagen.
Sicher, es gibt es auch Neuerungen auf „Follow The Reaper“. So fallen die Gitarren an manchen Stellen betont 80er-mäßig aus, Keyboarder Janne nutzt einige neue Effekte (leider von der nervigen Sorte, Stichwort Klingelton), viele der Songs, vor allem die im ersten Drittel der Scheibe, sind etwas zahmer (was in der „Cheesy-Power-Ballade“ „Everytime I Die“ gipfelt).
Man sieht, im Vergleich zu den Vorgängern hat sich doch nicht allzu viel geändert. Und was verändert wurde, war nicht wirklich vorteilhaft. Vereinfacht ausgedrückt: „Follow The Reaper“ ähnelt „Hatebreeder“, bietet aber nichts, was man auf besagtem Album nicht schon in besserer Form gehört hätte.
Vielleicht muss man diese Platte aber auch einfach nur als Schnellschuss betrachten?! Schließlich erschien sie schon ein Jahr nach „Hatebreeder“, wohingegen man sich drei Jahre Zeit ließ, um mit dem Nachfolger einen merklichen Wandel zu präsentieren.

Fazit: Wer sich für CHILDREN OF BODOM interessiert, aber noch kein Werk der Finnen im Schrank stehen hat, sollte sich die mit Bonusvideos ausgestatteten „Reloaded“-Ausgaben von „Something Wild“ und „Hatebreeder“ unbedingt zulegen. Diese Scheiben sind Klassiker und dürfen in keiner Sammlung fehlen. Von „Follow The Reaper“ (Video: „Everytime I Die“) muss ich aber leider abraten. Mit diesem Album begann für CHILDREN OF BODOM der künstlerische Abstieg – auch wenn es im kommerziellen Sinne seitdem nur noch bergauf geht.

24.06.2008

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Children Of Bodom - Follow The Reaper (Re-Release)

  1. Anonymous sagt:

    Ich finde die Songs auf diesem Album eigentlich verdammt gut, "Something Wild" und "Hatebreeder" werden damit zwar nicht getoppt, aber ein äußerst würdiger Nachfolger ist "Follow The Reaper" allemal. Die Soli auf diesem Album (wichtiger Bestandteil in CoB-Songs) sind ausgesprochen passend und kreativ, wie schon auf den beiden Vorgängern und was alle Leute immer an diesem Keyboard auszusetzen haben verstehe ich bis heute nicht, denn ich höre da beim besten Willen nicht viel mehr Keys raus als vorher und das bischen kann wohl kaum so eine Zornwelle auslösen, oder? Vielleicht ging der in der zeit nach Hatebreeder erlangte Rum der Finnen ja einfach vielen gegen den Strich und sie suchten fieberhaft einen Grund um die Band in der Luft zu zerreißen, aber das ist nur eine Unterstellung. Vielleicht höre ich einfach etwas nicht, was alle anderen hören, auch gut möglich. Für mich bleibt dieses Album der letzte Teil der Trillogie von CoB nach der sie ihre Stilrichtung etwas änderten.

    9/10
  2. lord_levithanius sagt:

    Kann mich meinem Vorredner nur anschließen.
    Das war ihre letzte Platte bevor sie stinkend langweilig wurden und quasi einen kompletten Stilwechsel vollzogen haben. Ja, ja, man wird beinahe etwas nostalgisch 😉

    9/10
  3. sascha sagt:

    Finde ebenfalls die ersten beiden Alben gut-sehr gut, Follow The Reaper hat mich schon immer genervt, die simpelste Nummer Hate Me ist allerdings recht gut.

    Im Geasmten ein echt schwaches Album.

    4/10
  4. malevolentseb sagt:

    finde dieses album auch wirklich genial und grade bodom after midnight ist doch eienr DER klassiker geworden. everytime i die … passt doch mal ein langsameres lied. kommt nicht an die beiden ersten ran aber ist auf jeden fall besser als das was seit den letzen jahren kommt. wobei are you dead yet das beste war.

    9/10
  5. blackchest sagt:

    Das beste Album der Finnen, das all die guten Ideen der beiden Vorgänger vereint und zusätzlich noch einen drauf setzt. Danach ging’s leider und in der Tat nur noch bergab.

    9/10
  6. Anonymous sagt:

    Neben "Hatebreeder" ein Hammer von Album. Und alle Alben von COP sind gut. Punkt. Dass man den Stil nun kennt, ändert nix daran. Hier sind nur einige neidisch, dass Alexi mit Kajal, Kippe und Kitschtattoo erheblich lässiger aussieht als Theo mit Schweizerhütchen, erbgor im Dortmund-Dress, DS mit offenen Haaren oder Alboin mit Hut.

    9/10