Children Of Bodom - Trashed, Lost & Strungout

Review

Galerie mit 19 Bildern: Children of Bodom - Ruhrpott Metal Meeting 2018

Jaja, EPs zur Verkürzung der Wartezeit und als Appetizer auf das neue Album sind nicht jedermanns Sache (Abzocke? Geldmacherei? Etc.?). Aber mal andersrum gesehen: Die knusprig gebratene Kanton-Ente beim Chinesen oder die Spaghetti Carbonara beim Italiener schmecken doch viel besser, wenn man eine Frühlingsrolle oder Bruschetta als Vorspeise gegessen hat. Oder?
In diesem Sinne macht CHILDREN OF BODOMs neue Kurzspielplatte „Trashed, Lost & Strungout“ rundum Laune. Der Titeltrack ist ein typischer Kracher aus dem Hause Laiho und Co. mit markanter Hookline, in dem sich munter Gitarre und Keyboard duellieren. Der zweite, neue Song „Knuckleduster“ gefällt aufgrund seines vehementen Grooves sogar noch einen Tacken besser. Beide Songs wären durchaus Bereicherungen des in letzter Zeit etwas statischen COB-Livesets.
Richtig Partytime kommt danach bei den zwei geschickt gewählten Coverversionen auf. ALICE COOPER und ANDREW W.K. dürften zwar nicht den Geschmack jedes Hatecrew-Mitgliedes treffen, aber man kann nicht abstreiten, dass der Fünfer vor allem den Cooper-Klassiker „Bed Of Nails“ in ein härteres, aber trotzdem bunt leuchtendes, neues Gewand gepackt hat. COB auf Old-School-Gute-Laune-80er-Melodic-Ware getrimmt funktioniert durch die Bank. Gleiches gilt für das abschließende „She Is Beatiful“, das man auf jedem Feiergelage auch noch mit Promillezahlen jenseits jeglicher Toleranz- und Gesundheitsgrenzen ausfallfrei mitgrölen kann.
Den lebensechten Partybeweis liefern die trinkverrückten Finnen (Whiskey? Kipp‘ ich weg, ohne eine Miene zu verziehen!) sogleich als Enhanced Part (oder wahlweise als DVD-Veröffentlichung) direkt mit. „Trashed & Lost In Helsinki“ schimpt sich dieses manchmal Kurzfilm-mäßig gestellte, manchmal wirklich hackedichte Suomi-Video-Footage. Echt unterhaltsam! Oben drauf gibt es noch das mit hoher Bildqualität glänzende, aber unspektakuläre Video zum Titeltrack. Alle COB-Lunatics dürfen also nach Herzenslust zugreifen!

03.12.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31218 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Children Of Bodom auf Tour

03.07. - 06.07.19metal.de präsentiertRockharz Open Air 2019 (Festival)Amon Amarth, Anvil, Apocalypse Orchestra, Bloodred Hourglass, BROTHERS OF METAL, Burning Witches, Caliban, Children Of Bodom, Combichrist, Coppelius, Cradle Of Filth, Dimmu Borgir, Dragonforce, Elvellon, Elvenking, Epica, Feuerschwanz, Follow The Cipher, Freedom Call, From North, Grand Magus, Grave, Hämatom, Hardline, Heidevolk, Hellboulevard, Hypocrisy, J.B.O., Kärbholz, Kissin' Dynamite, Korpiklaani, Lacrimas Profundere, Legion Of The Damned, Lordi, Milking The Goatmachine, Mono Inc., Mr. Irish Bastard, Nailed To Obscurity, Nervosa, Omnium Gatherum, Overkill, Russkaja, Saltatio Mortis, Soilwork, Stam1na, The Night Flight Orchestra, The O'Reillys & The Paddyhats, The Unguided, U.D.O., Vader, Van Canto, Visions Of Atlantis, Warkings, Wintersun und WittFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

1 Kommentar zu Children Of Bodom - Trashed, Lost & Strungout

  1. grinder sagt:

    Für eine EP gar nicht schlecht.Gefällt mir.Gute Songs und die Cover-Versionen sind überraschend gut geworden.Für zwischendurch eben….

    8/10