Dorn - Falschheit

Review

In der BM-Szene scheint sich das marktwirtschaftliche Grundgesetz von Angebot und Nachfrage noch nicht rumgesprochen zu haben, ansonsten ist es wohl kaum zu erklären, daß es in Norwegen mittlerweile mehr Projekte denn Musiker geben müßte. Der teilweise inflationären Veröffentlichungsflut aus skandinavischen Landen versucht man in heimatlichen Gefilden mittlerweile mit einer ähnlichen Marktschwemme dagegenzuhalten, hier in Gestalt eines Soloprojekts des Keyboarders von Riger vorliegend. Nicht daß man mich falsch versteht: Das bestehende Überangebot ist absolut kein negatives Kriterium für eine Veröffentlichung, wenn ein gewissen Qualitätslevel erreicht und erhalten werden kann. Dies ist hier aber nicht unbedingt der Fall, denn Dorn gewinnen mit ihrem Debüt weder einen Innovationspreis noch eine Auszeichnung für kompositorische Klasse. Mit Ausnahme von „Anfang ohne Ende“ und dem Intro weiß mich keiner der 9 Tracks mitzureißen, alles bleibt zu sehr im Durchschnitt und zu wenig im Ohr hängen. Der Death-lastige Gesang ist kräftig, aber kaum variabel, die Gitarren durchaus solide dargeboten, aber einfach nicht fett genug produziert, die Keyboards zu dominant und Kamerad Drumcomputer wie so oft zu lustlos. „Falschheit“ ist weder richtig aggressiv noch gespickt mit göttlichen Melodien oder überraschenden Harmonien, alles ist vorhersehbar. Ich habe die CD meinem Bruder vorgespielt, seinem Kommentar „…nicht gerade originell..“ ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

10.10.2000

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30594 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Dorn - Falschheit

  1. Jade sagt:

    ja halöchen, tja, ich finde das schlimm, dass bei soloprojekten, die ohnehin schon mut verlangen, immer von finanziellen erfolg gefaselt wird. ich glaube das bei dorn nicht, denn er hat zwar nur wenige, aber hat interviews gegeben, in denen er verdeutlicht, warum er jenes projekt startete. und geld kann man ja nun wirklich nicht mit dieser musik machen. das sollte auch der wissen, der reviews schreibt. auch zum sound der cd muss ich sagen, dass ccp leider immer solchen mittigen sound auf lager hat und dorn sicherlich nicht ins arbeiten eines produzenten reinreden kann. das ist ja bei vielen bands der fall. aber ich find die cd im großen und ganzen eigentlich ok, und von riger hört man ja nichts mehr, wer weiß…vielleicht ist das der grund für dorn und nicht irgendeine theorie von geld und ruhm!!!! Jade

    7/10
  2. samedi sagt:

    Für mich ist das mal eine Ausnahme am ach so alles beweinenden Gothic Metal Himmel! Es ist nicht die absolute Spitze, aber keines Wegs schlechter als mit 7 zu bewerten!

    7/10