Kein Cover

Dunkelgrafen - Schatten Der Ewigkeit

Review

Ein Cover sollte eigentlich zum Kauf anregen. Das zu erkennen hat für die Metalszene scheinbar Jahre gebraucht, denn das solche Kunstwerke wie die eines Kristian Whalin die Cover diverser Metalbands zieren, scheint erst seit den Neunzigern möglich zu sein. Zumindest findet man solche Perlen in den Achzigern fast gar nicht, vielmehr regiert hier eine Einfallslosigkeit, die nicht über schrecklich gestaltete Fantasy Bilder hinausgeht. Somit bomben uns Dunkelgrafen zurück in eine Zeit, in der Cover aussahen, als hätte sie Junior zu seiner Einschulung hingekritzelt, denn das „Kunstwerk“, welches mir von dem Debutsilberling Schatten der Ewigkeit entgegenschimmert, ist ein Hohn auf alle Zeichner, Maler und Künstler dieses Planeten. Aber vielleicht ist sowas jetzt wieder „in“, genauso wie der alte Power, Speed und Thrash Metal. Da freue ich mich schon auf kommende Veröffentlichungen und deren „schöne“ Cover, die einen nicht wundern lassen, warum man so wenig Metal CDs in größeren CD-Tempeln findet. Somit hoffe ich, daß der furchteinflößende Geißbock, der gerade einen Menschen mit seinem Messerchen enthauptet hat, den Zeichner dieses Stücks Farbvergewaltigung erwischt hat… Nun gut, ein anderes Thema ist die Musik. Dunkelgrafen sind im Untergrund recht bekannt und werden wohl zu einer der wichtigeren Bands aus deutschen Landen zählen, ungeachtet meiner Unkenntniss ihres bisherigen Gelärmes. Black Metal steht in dicken Lettern auf den getünchten Gesichtern der musizierenden Mannen und zwar der etwas old-school lastigen Art. Die Gitarren klingen hoch und kalt, der Schreihals krächzt und grunzt, und die Musik weist leichte Parallelen zu alten Marduk Sachen auf. Mal schnell, mal etwas gemäßigter ziehen die Soundlandschaften an einem vorrüber und ab und an taucht ein Keyboard auf und gibt eine etwas melodische Kante. Das wahre Problem dieser Band liegt in ihrem Retrobestreben, das ja schon vom Cover angedeutet wird: Kann einem der Sound der Gitarren noch gefallen, so ist der Rest ein schlecht abgemischter Soundmatsch, in dem sich vorallem das total verhallte Schlagzeug hervortut. Wäre der Sound besser, würde ich mich auch besser mit diesem durchaus nicht schlechten Trunk anfreunden können, so bleibt mir aber nur ein genervter Blick auf den CD Player, wieviel Lieder denn noch ins Land ziehen müssen, ehe das Ding endigt. Die deutschen Texte helfen dann dem Rezesenten auch nicht weiter, sind sie keineswegs zu verstehen. Mit einem etwas besseren Sound und einem besseren Cover hätten Dunkelgrafen schon mehr Chance auf diesem Markt zu bestehen, so bleibt mir nur die Feststellung, daß sich ein Kauf nur für die wahren Verfechter des Untergrunds lohnen würde.

Shopping

Dunkelgrafen - Schatten Der Ewigkeit by Dunkelgrafen (2003-05-15)bei amazon7,50 €
24.03.1998

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Schatten Der Ewigkeit' von Dunkelgrafen mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Schatten Der Ewigkeit" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dunkelgrafen - Schatten Der Ewigkeit by Dunkelgrafen (2003-05-15)bei amazon7,50 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32825 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare