Falconer - Grime Vs. Grandeur

Review

Es hat sich einiges getan im Hause FALCONER. Nach dem letzten Release „Sceptre Of Deception“ mussten Anders Johansson (git) und Peder Johansson (bass) die Band aufgrund musikalischer Differenzen im Mai letzten Jahres verlassen. Ersatz fand man in Jimmy Hedlund (bass) und Magnus Linhardt (git), den Drummer Karsten kurzerhand von seiner anderen Band CHOIR OF VENGEANCE rekrutierte. Zählt man nun noch Sänger Kristoffer dazu, der bekanntlich auch erst zu „Sceptre Of Deception“ die nach dem Weggang von Mathias Blad lichter gewordenen Reihen der Falkner wieder verstärkte, kann man schon fast von einer neuen Band sprechen. Ohrenscheinlichste Veränderung ist nach wie vor der veränderte Gesang. Denn im Vergleich zu seinem Vorgänger bringt Kristoffer doch ein deutliches Mehr an klassischem Power Metal mit in den Sound der Schweden ein. Auf „Grime vs. Grandeur“ wird man doch so einige Male durch die typischen Hand-im-Schritt-Screams gefordert, die für den ehemaligen Stil FALCONERs ein Novum darstellen. Im selben Zug hat man sich gänzlich von den einstigen Folkelementen entfernt, die wohl als einzige als MITHOTYN Relikte gelten durften. Zwar hat Mastermind Stefan Weinerhall die seit jeher prägenden bluesigen Riffs beibehalten, im gewandelten Kontext erscheinen sie nun jedoch in einem ganz anderen Licht. Die Chorusse warten allesamt mit absolut eingängigen Kinderliedmelodien auf, die mir jedoch häufig fast schon zu platt daherkommen. Zwar sind Songs wie „Purgatory Time“, „No Tears For Strangers“ oder „The Assailant“ durchaus Ohrwürmer, den Vergleich mit einem „Enter The Glade“ oder „Mindtraveller“ übersteht jedoch keiner der genannten. Am besten beschreibt das Dilemma der Opener „Emotional Skies“, ein Midtempo-Melodikus, der im Chorus mit weiblicher Verstärkung an den Vocals auffährt. Nicht nur durch den aufgesetzt und unpassend wirkenden weiblichen Part, sondern auch durch den Stimmungsbruch zwischen der von Doublebass angetriebenen Strophe und dem simpel-melodischen Träller-Chorus wird der Eindruck eines inkonsistenten Songwritings erweckt. Dieser Mismatch von Strophe und Chorus ist in vielen der Songs zu beobachten. Trotzdem, und genau hierin liegt das Problem, wissen die Songs irgendwo zu gefallen. Methode? Wenn ja, dann eine, die einen faden Nachgeschmack hinterlässt. Denn auch wenn das Album nicht schlecht geworden ist, muss man FALCONER attestieren, dass sie ihre einstige Eigenständigkeit aufgegeben haben. Dass sie sich damit einen Gefallen getan haben, wage ich zu bezweifeln.

15.05.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Grime Vs. Grandeur' von Falconer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Grime Vs. Grandeur" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33757 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Falconer - Grime Vs. Grandeur

  1. neur0 sagt:

    Tja, zumindest wird es mit dieser Scheibe schwer werden, größere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Gute Handwerkskunst bekommt man ja geboten, aber warum ausgerechnet „Falconer“ auf dem Einkaufszettel notiert werden sollte, ist nicht wirklich klar. Mit dem Opener ’Emotional Skies’ hat sich Thomas schon das beste Beispiel herausgepickt. Der Refrain nach einer Minute wirkt unpassend, konstruiert und kackt spätestens beim Einsatz des Frauengepiepses völlig ab. In Zeiten von Blind-Guardian-High-Tech-Bombast dürfte dies kaum noch jemanden vom Hocker reißen. Wer mit Freedom Call nicht klar kommt, der wird hier sicher auch nicht glücklich werden. Man hört das Talent der Mucker und das Bemühen, der letzte Funke Inspiration fehlt allerdings. Live dürfte das gut funktionieren, die Platte kommt aber etwas zu unspektakulär rüber. Wäre vielleicht was für Leute, die sich eine gemäßigt-verspielte Variante von Gamma Ray geben wollen…

    7/10