Fiddler's Green - Seven Holy Nights

Review

Galerie mit 24 Bildern: Fiddler's Green - Summer Breeze Open Air 2022

Weihnachten ist bekanntlich so eine Sache. Die Mehrheit liebt es, aber es gibt viele, die können damit gar nichts anfangen. Nicht nur gibt es schon ab August Lebkuchen und Schokolade im Supermarkt, nein, auch musikalisch wird man von allerlei Geschmacklosigkeiten allerortens förmlich verfolgt. Kein Wunder, dass manch einer so gar keinen Bock mehr auf Weihnachten samt Weihnachtsgedudel hat. Nicht so FIDDLER’S GREEN. Die drehen den Spieß kurzerhand um und machen einfach ihr eigenes Ding draus.

FIDDLER’S GREEN – dieses Jahr als SANTA’S FIDDLER’S unterwegs?

So bekommen wir einen zur Jahreszeit passenden, aber an Geschmacksrichtungen keineswegs einseitigen bunten Teller an mehr oder weniger bekannten Weihnachtsmelodien vorgesetzt, der gar vorzüglich mundet. Das Album startet mit SHAKIN‘ STEVENS‘ “Merry Christmas Everyone“, gefolgt von – und nicht zu verwechseln mit – der sehr gelungenen Version von “Merry Christmas Everybody“ von SLADE.

Danach gibt es einen Abstecher nach Schottland zu PAUL MCCARTNEYs “Mull of Kintyre“. Im Mittelfeld wird es sogar richtig traditionell mit Liedern wie “I Saw Three Ships“, “The Twelve Days Of Christmas“ und dem besinnlichen “God Rest Ye, Merry Gentlemen“, alle im passenden FIDDLER’S GREEN-Gewand.

Aufgelockert wird die Stimmung dann wieder durch fetzig aufbereitete Radio-Dauerbrenner wie “White Christmas“ von BING CROSBY oder “Stop The Cavalry“ von JONA LEWIE. Auch andere altbekannte Klassiker wie “Jingle Bells“, “Danny Boy“ oder ein zum Teil mit Reggae-Beats unterlegtes “Rudolph, The Red-Nosed Reindeer“ fehlen nicht in der Sammlung. Einen krönenden Abschluss bildet das titelgebende “Seven Holy Nights“, mit dem uns FIDDLER’S GREEN auf ihre eigene, unnachahmliche Art ein schönes Weihnachtsfest wünschen.

“Seven Holy Nights“ – in hell or heaven?

Das ist wieder eine Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Eingeschworene Grinches werden auch vor dieser Platte schreiend Reißaus nehmen. Der Rest aber wird auf eine wilde musikalische Schlittenfahrt mitgenommen und hat, in einer Hand den Whisky, in der anderen die Gänsekeule, vermutlich das ausgelassenste Weihnachtsfest seit Jahren. Weihnachtlich gestimmtes Mitsummen und viel gute Laune ist bei dieser Scheibe jedenfalls garantiert für jeden, der sich darauf einlassen mag.

Review von Sonja Schreyer

Shopping

Fiddler'S Green - Seven Holy Nightsbei amazon16,98 €
19.11.2022

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Seven Holy Nights' von Fiddler's Green mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Seven Holy Nights" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Fiddler'S Green - Seven Holy Nightsbei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35207 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Fiddler's Green auf Tour

10.12.22Walhalla - Festival der Helden 2022 (Festival)Blind Guardian, In Extremo, Corvus Corax, Fiddler's Green, Vogelfrey und RauhbeinHolstenhallen, Neumünster
17.03.23Fiddler’s Green - St.Patrick's Daze Tour 2023Fiddler's GreenSubstage, Karlsruhe
18.03.23Fiddler’s Green - St.Patrick's Daze Tour 2023Fiddler's GreenTurbinenhalle, Oberhausen
Alle Konzerte von Fiddler's Green anzeigen »

Kommentare