Firewind - Forged By Fire

Review

Galerie mit 25 Bildern: Firewind - Dark Connection Tour 2023 in Frankfurt

Sacht euch Tandoor wat? Diejenigen, die um diesen Tonofen der indischen Küche wissen und zudem schon mal darin gegarte Speisen genießen/ertragen durften, werden vielleicht auch schon am eigenen Gedärm erlebt haben, wie beschissen scharf die Leute vom Ganges ihr Zeugs würzen können. Seitdem ich das erste und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch das letzte Mal beim Inder war, krampfen sich bei mir jedenfalls stets die Eingeweide zusammen, wenn das Wort Tandoor selbst ganz leise fällt. Und als ich just an diesem Tag über meinem Hühnchen in Sahnesoße saß (ich dachte, das wäre was Milderes! SCHEISSE!), hatte ich immer das Cover der neuen Firewind vor den zugekniffenen Augen. Denn mir war eines völlig klar: Wenn ich das Zeugs unter Schmerzen aufgefuttert habe, werde ich wie der Vogel auf dem Cover abheben und durch wahre Feuerwinde angetrieben durch die Stadt düsen. Meine Herren!

Da ist die Mucke der Griechen schon wesentlich verträglicher und mildert sogar das schlimme Rosettenglühen nach dem ersten Toilettengang. Denn was ex-Dream Evil Manne Gus G-Punkt (sorry!?!) und seine Allstartruppe hier abliefern, besänftigt durch sauber geschriebene und fein arrangierte, hymnische Songs sogar die gereizte Magenschleimhaut am nächsten Tag. Motor dieser starken und sauber produzierten Scheiblette sind vor allem die bärigen Riffs und überzeugenden Melodien, die das eingängige Liedgut durchgehend befeuern ohne auch beim xten Durchlauf langweilig zu werden. Sicherlich ist das balladeske „Land Of Eternity“ nicht der ganz so große Wurf, dafür entschädigen aber beispielsweise die flotten Stampfer „Kill To Live“ und „Escape From Tommorow“(bester Song auf der Platte).
Problematischer gestalten sich da eher die lyrics, die wohl drauf angelegt sind, nahezu alle Power Metal Klischees zu erfüllen. MANNOMANN!

Dass sich Fronter Somapala schon auf „Tyranny“ ein wenig wie der kleine Klaus Meine anhört und ihm bei „Perished In Flames“ (hört sich anfangs mächtig nach Megadeth’s Dawn Patrol an!) und eben dem Scorpions-lastigen „Land Of Eternity“ stellenweise stimmlich verdammt nahe kommt, stört allerdings nicht die (Feuer)bohne, denn Firewind hört sich einfach besser an als alles, was die Krabbeltierchen um Fronthobbit Meine in den vergangenen Jahren fabriziert haben.
Mit Gitarrensöldner James Murphy (auf „The Forgotten Memory“) und ex-Megadeth Klampfenwilli Friedman (auf dem starke Instrumental „Feast Of The Savages“) hat sich Virtuose Gus G. zudem noch zwei mehr als versierte Gäste eingeladen, um sämtliche Fingerchen flitzen zu lassen. Klasse! Kurzum: eine prächtige Power Granate, die mächtig in den Basmati Reis hackt.

Mit der Scheibe im Gepäck wage ich vielleicht doch noch den zweiten Gang zum Inder… naja, wenn’s die Schüssel aushält!

Shopping

Firewind - Forged By Firebei amazon55,00 €
01.04.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Forged By Fire' von Firewind mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Forged By Fire" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Firewind - Forged By Firebei amazon55,00 €
Firewind - Forged By Firebei amazon14,30 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Firewind auf Tour

08.06. - 10.06.23Metal Frenzy Open Air 2023 (Festival)Benediction, Fateful Finality, Bucketlist, Herren, Kambrium, Kanonenfieber, Lacrimas Profundere, Sagenbringer, Tankard, Volter, Warpath, Xicution, Knorkator, Livløs, Odium, Storm Seeker, Debauchery, Letzte Instanz, Revel In Flesh, Firewind, Perkele, Trail Of Blood, Excrementory Grindfuckers, Booze & Glory, Dark Tranquillity, Dr3ier, Sacrifire und Frog Bog DosenbandErlebnisbad Gardelegen, Gardelegen
13.07. - 15.07.23Blizzarrrd Rock Festival 2023 (Festival)Infected Rain, Motörizer, Nashville Pussy, Firewind, Hartmann, Manimal, Jaded Heart, Rage, John Diva & The Rockets Of Love, Devil's Train und Mystic ProphecyFestivalgelände Bornhöved, Bornhöved
03.08. - 05.08.23metal.de präsentiertHelmFest³ 2023 (Festival)Illdisposed, Firewind, Kambrium, Extramensch, Bäd Influence, A New Chapter, Violand, Source Of Rage, Headshot, Morbid Approach, Frantic Tornado, If Worlds Coillde, The Lehrerband, Eradicator, Mærer, Veil Of Ignorance, Terra Atlantica, Final Cry, Frantic Disruption, Praise The Plague, Skelfir, Tempest, SeducerR, Dezibel, Nemoreus, Odraedir, King Leoric und AeonblackFestivalgelände Büddenstedt, Helmstedt
Alle Konzerte von Firewind anzeigen »

1 Kommentar zu Firewind - Forged By Fire

  1. altreiter sagt:

    Also das Album ist einfach nur genial, Chity hat eine hammermässige Stimme wo sich manche eine Scheibe abschneiden können, wenn Firewind so weitermachen, sind sie bald ernsthafte Konkurrenz für gruppen wie Metallica, Hammerfall etc

    und hier ein Hinweise auf die offizielle Deutsche Fanseite. http://www.firewind.de

    10/10