Gloryhammer - Tales From The Kingdom Of Fife

Review

Galerie mit 18 Bildern: Gloryhammer - European Galactic Terrortour 2020 in Stuttgart

Zwei Jahre liegt die Veröffentlichung des letzten ALESTORM-Albums “Back Through Time” zurück, in denen die Schotten beinahe unentwegt Bühnen rund um unseren Globus betourten. Doch Mastermind Christopher Bowes scheint dennoch nicht genug um die Ohren gehabt zu haben und rief mit GLORYHAMMER ein neues Projekt ins Leben, dessen Debüt “Tales From The Kingdom Of Fife” dieser Tage via Napalm Records erscheint.

Genug allerdings scheint der ALESTORM-Sänger und -Keyboarder – zumindest vorerst – von der hohen See, Rum und vergrabenen Schätzen zu haben, denn vom Thema der Piraterie hat Bowes sich diesmal abgewandt. Stattdessen erzählt er die Geschichte des glorreichen Helden Angus McFife, der in einem fantastischen Schottland, in dem wilde Drachen, mächtige Magier und böse Hexer herrschen, für Gerechtigkeit sorgt. Und womit könnte man diese Geschichte besser in ein musikalisches Gewand kleiden, als mit epischem Power Metal, der kaum deutlicher an Bands wie KAMELOT oder vor allem natürlich alte RHAPSODY erinnern könnte.

Und auch wenn Eigenständigkeit somit keinesfalls zu den Stärken der Formation zählt, so sind es doch zahlreiche andere, die “Tales From The Kingdom Of Fife” zu einem Leckerbissen für Genre-Fans machen. So gehen die hymnischen Melodien wirklich unmittelbar ins Ohr und lassen sich nur schwer wieder daraus verbannen. Auch die opulente Orchestrierung, die die energischen, mitreißenden Riffs und die verspielten Soli ummantelt, sie in Szene setzt und den majestätischen Songs so nicht nur eine enorme Kraft, sondern auch eine märchenhafte Spannung verleiht, kann punkten. Desweiteren ist es natürlich der abwechslungsreiche, emotionale, erzählend in den tieferen und kraftvoll in den hohen Tönen angelegte Gesang von Thomas Winkler, bekannt von den Schweizern EMERALD, der das Album gelungen abrundet.

Dennoch ist nicht jeder Titel auf “Tales From The Kingdom Of Fife” genial. “The Unicorn Invasion Of Dundee”, “Angus McFife” oder „Silent Tears Of Frozen Princess“ lassen sich zwar zweifelsohne als Hits bezeichnen, in der Mitte hängt das Album jedoch spürbar durch. Auch ist nicht zu leugnen, dass einige Parts doch sehr stark an RHAPSODY angelehnt sind und die Songs sich innerhalb des Albumgefüges stark ähneln, auch wenn sich GLORYHAMMER spürbar um Abwechslung bemühen und Tempo und Rhythmus geschickt variieren. Dennoch schrammt das Album so alles in allem knapp an der unbedingten Kaufempfehlung vorbei. Nichtsdestotrotz sollten Fans von alten RHAPSODY hier auf jeden Fall reinhören, mit Sicherheit finden GLORYHAMMER und “Tales From The Kingdom Of Fife” ihre Anhänger!

Shopping

Gloryhammer - Tales from the Kingdom of Fifebei amazon11,39 €
21.04.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Tales From The Kingdom Of Fife' von Gloryhammer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Tales From The Kingdom Of Fife" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Gloryhammer - Tales from the Kingdom of Fifebei amazon11,39 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32394 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Gloryhammer auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
13.08. - 15.08.20Reload Festival 2020Amon Amarth, As I Lay Dying, I Prevail, Eskimo Callboy, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Phil Campbell and the Bastard Sons, Perkele, Smoke Blow, Die Kassierer, Terror, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Tankard, Darkest Hour, Pro-Pain, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Grave Pleasures, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Black Inhale, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls, Controversial und PlainrideReload Festival, Sulingen, Sulingen

2 Kommentare zu Gloryhammer - Tales From The Kingdom Of Fife

  1. Richard sagt:

    Und schon hat Gloryhammer einen Anhänger gefunden! Die Epic-Melodic-Power-True-Metal-Mitgröhl Schiene trifft einfach voll meinen Geschmack. Auch finde ich die Produktion mit der perfekt zum Thema passenden Gesangsstimme des Schweizers, die einem die heroisch-kitschigen Fantasy-Szenen um den Kampf zwischen Gut und Böse mit jeder Note ins geistige Auge injizieren, durch und durch gelungen. Ja, es gibt schon unzählbar viele vergleichbare Abhandlungen, ja es gibt schon unzählbar viele ähnliche Bands, aber.. who cares, es rockt trotzdem, und zwar kräftig.

    9/10
  2. T. sagt:

    GloryHammers erste Scheibe ist richtig guter Stoff! Zwar muss ich zugeben, dass manche der Lieder dazu neigen sich wie „schon mal gehört“ anzuhören, aber nichts desto trotz tolle Lieder und epischer Sound! =)
    Die Geschichte um dem fiktiven Herrscher Angus McFife finde ich total schön dargestellt und ich freue mich auf weitere „Geschichten“ aus Dundee 😉
    (Etwas erschrocken war ich über die Tatsache, dass die Geschichten von Lord McFife 11 CDs umfassen sollen – holy shit! O__o“)

    9/10