Hardcore Superstar - You Can't Kill My Rock 'N' Roll

Review

KURZ NOTIERT

Der Albumtitel ist für die Band bezeichnend. Seit Ende der neunziger Jahre sind HARDCORE SUPERSTAR unterwegs und haben mit „You Can’t Kill My Rock ‚N‘ Roll“ nun ihr elftes Studioalbum am Start. Obwohl der Titel einen selbstbewussten Eindruck macht, findet sich das in der Musik überhaupt nicht wieder. Exemplarisch genannt sei der Opener ‚ADHD‘. Er irrt herum zwischen Melodien, die in Disney-Musicals gut aufgehoben wären bis hin zu Maschinengewehr-Uptempo-Parts. Dieser Zwiespalt zwischen dreckigen Sleaze-Rock und klebrig bombastischen AOR-Refrains zieht sich durch das ganze Album. Auch das Songwriting und die Produktion sind entgegen den Albumtitel ziemlich anbiedernd, was man gut am Titeltrack oder ‚Have Mercy On Me‘ feststellen kann. Rock ‚N‘ Roll allgemein ist glücklicherweise nicht totzukriegen. Wenn es aber Scheiben wie diese betreffen würde, dürfte sich wohl kaum jemand dran stören.

Shopping

Hardcore Superstar - You Can't Kill My Rock 'N Rollbei amazon13,99 €
06.11.2018

Normal kann ja jeder!

Shopping

Hardcore Superstar - You Can't Kill My Rock 'N Rollbei amazon13,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30509 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Hardcore Superstar - You Can't Kill My Rock 'N' Roll

  1. unfurl999 sagt:

    Ich hab ja Hardcore Superstar so Mitte 2000 ultra abgefeiert. Saustarke Live Band, aber spätestens nach ‚Beg for it“ war dann aber Schluss mit gutem Songwriting und Musik. Denk die Band ist nicht mehr zu retten. Wirklich schade drum.