Hexvessel - Kindred

Review

Galerie mit 5 Bildern: Hexvessel - Prophecy Fest 2017

Mit „Kindred“ legen HEXVESSEL nur gut ein Jahr nach „All Tree“ den nächsten Streich vor und knüpfen damit teilweise an den Vorgänger an. Psychedelic Forest Folk, also genau das, was Kollege Klug beim Vorvorgänger „When We Are Death“ vermisst und Kollege Santel beim letztjährigen Album freudig wiedergefunden hat, macht den Großteil von „Kindred“ aus. Aber auch die rockige Note von „When We Are Death“ hält wieder bedingt Einzug. Zudem haben die Mannen um Mastermind Mat „Kvohst“ McNerney dem Album einen bizarren Touch gegeben.

„Kindred“ knüpft an die Vorgängeralben an – aber nicht nur

Aber der Reihe nach: Der Opener „Billion Year Old Being“ beginnt mit Psychedelic Rock, mit verzerrten Akkorden und 60er-Jahre-Orgeln. Allerdings ist dies nicht die treibende Variante Rock, sondern eine zähe, erzählende. Zum Schluss hält nach einem Bruch der Folk Einzug und die Erkenntnis, dass es doch die Natur war, die diese schräge Geschichte vom milliardenalten Wesen erzählt hat (und nicht etwa bunter Drogenkonsum). „Demian“ wiederum verstört mit seinen zittrigen Reverb-Akkorden und der verzerrten, seltsam fernen Stimme.

Das COIL-Cover „Fire Of The Mind“ und „Bog Bodies“ gehen beide als Folk durch, wenngleich ersteres Stück mit seinen gezupften Akustikgitarren sanfter und positiver klingt, letzteres mit seinen zittrigen Arpeggien und dem verhaltenen Einsatz von Blechbläsern mysteriöser, verlorener wirkt. In diesem Spektrum spielt sich „Kindred“ ab, und stellvertretend dafür können auch die beiden instrumentalen Zwischenstücke „Family“ (harmonisch und sanft) und „Sic Luceat Lux“ (dräuend und bizarr) stehen.

In „Phaedra“ zeigen HEXVESSEL noch einmal die bedrohliche Seite des Psychedelic Forest Folk auf, während „Kindred Moon“ den Geist der späten BEATLES (und hier vor allem in der Inkarnation von George Harrison) atmet. „Magical And Damned“ wiederum ist eine Ode an die Schönheit – mit der gesamten Klaviatur an Klangfarben und Instrumenten, um genau dies auszudrücken.

HEXVESSEL zeigen sich mal harmonisch, mal dräuend

Wenn sich „All Tree“ also von seiner zugänglichsten Seite zeigte, wirkt das neue Album im ersten Moment abweisender. Das bedeutet aber nicht, dass „Kindred“ unzugänglich wäre, im Gegenteil. Nur nimmt es den Hörer nicht sofort mit einer Selbstverständlichkeit in seine Mitte auf, empfängt ihn nicht mit offenen Armen, sondern wirkt mahnend, bisweilen auch merkwürdig. Eindrücklich ist das aber allemal. Und da sich HEXVESSEL nicht grundlegend neu erfinden, dürfte jeder Fan mit „Kindred“ genügend Futter für die nächste (psychedelische) Naturerfahrung bekommen.

Shopping

Hexvessel - Kindred [Vinyl LP]bei amazon22,47 €
15.04.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Kindred' von Hexvessel mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Kindred" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Hexvessel - Kindred [Vinyl LP]bei amazon22,47 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32734 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Hexvessel - Kindred

  1. Watutinki sagt:

    Außergewöhnliche Band. Song aus dem Video klingt klasse!

  2. Watutinki sagt:

    Wahnsinnig geniales Album, wann kriegt man so eine Folk Rock on Drugs Mixtur schon Mal derart authentisch aufgetischt. Sagenhaft, dass es solche Bands gibt, die ein Gefühl für eine gänzlich andere Zeit vermitteln und ihren Weg konsequent bestreiten. Sicherlich mein absolutes Charming Album in diesem Jahr.

    9/10
  3. Steppenwolf sagt:

    Dem kann ich nur beipflichten. Das Album ist unglaublich variabel, schwankt zwischen 80er Rockhymnen, Sol Invictus und ,Bog Bodies‘ hat was von Bohren und der Club of Gore. Dementsprechend würd ich’s zwischen Neofolk und classic Rock einordnen.
    Es kommen in letzter Zeit soviele starke Rock Alben raus, das ich mich schon fast als Fan dieser Retrowelle outen kann.

    9/10
  4. nili68 sagt:

    Das Lied klingt wirklich ziemlich geil und hat so’n Otherworldly-Feeling…