High Spirits - Hard To Stop

Review

Soundcheck Juli 2020# 8

Ein Blick auf den Kalender verrät es: Der bislang letzte HIGH SPIRITS-Longplayer „Motivator“ liegt tatsächlich schon fast vier Jahre zurück. 2017 legte die Band noch die Mini-LP „Escape“ nach. Seitdem herrschte in Sachen neuer Songs Funkstille. Das ändert „Hard To Stop“.

Eine klare Ansage

In der heutigen Zeit, in der immer mehr Menschen einer ungewissen Zukunft entgegenblicken, könnte die Band mit dem Albumtitel kein besseres Statement setzen. HIGH SPIRITS sind eben kaum zu stoppen. Diese Attitüde reichen sie an ihre Fans weiter. Denn musikalisch setzt Mastermind Chris Black abermals auf jede Menge Aufbruchsstimmung, gute Laune und leichte Melancholie.

Überraschungen gibt es auf „Hard To Stop“ dementsprechend keine, dafür zahlreiche Songs in gewohnter HIGH SPIRITS-Manier. „Restless“ fräst sich mit seiner hymnenhaften Gitarrenmelodie nach wenigen Sekunden in die Gehörgänge. Der Refrain legt mit einer ordentlichen Portion Mitsingpotential nach.

„All Night Long“ schlägt in die gleiche Kerbe. Eine äußerst tanzbare Nummer, die mit ihrem „Let’s do it all night long with you“-Refrain so manchen Metalclub zum Kochen bringen wird. „Midnight Sun“ stellt ein weiteres Highlight dar, dessen Midtemporiff in Kombination mit pumpenden Drums einen wahren Headbang-Zwang auslöst. Der A-cappella-Part in der Mitte ist zudem wie gemacht für die Livesituation.

Sind HIGH SPIRITS noch „Hard To Stop“?

„Since You’ve Been Gone“ wiederum hat bis auf den Titel nichts mit dem unsäglichen, durch RAINBOW totgenudelten RUSS BALLARD-Song zu tun. Stattdessen liefern HIGH SPIRITS mit dem Track eine nach vorne peitschende High-Energy-Granate vor.

Allerdings steht diesen hellstrahlenden Lichtern einiges an Schatten gegenüber. Black sind mitnichten die guten Ideen ausgegangen. Doch gelingt es ihm nicht immer, sie in die von früheren Platten gewohnte Hitform zu gießen. Einigen waschechten Krachern steht jede Menge Durchschnittsware gegenüber. „Face To Face“ beispielsweise regt durch seinen treibenden Rhythmus zwar augenblicklich zum Kopfnicken an. Doch es fehlen wirklich mitreißende Gesanglinien.

Das ist zum Teil Blacks Gesang geschuldet. Streckenweise klingt er, als hätte er während der Aufnahmen von „Hard To Stop“ mit einer Erkältung zu kämpfen gehabt. Vor allem die hohen Tonlagen gelingen ihm längst nicht so souverän wie auf früheren HIGH SPIRITS-Alben.

Knappe Geschichte

Dafür überzeugt die Gitarrenarbeit von der ersten bis zur letzten Sekunde. Insbesondere die Soli begeistern durch tolle Melodieführung und zahllose geschmackvolle Licks. Allerdings kann das auch nicht alles gerade biegen. Ein Kitschbrocken wie „Voice In The Wind“ bleibt trotz des tollen Solos unerträglich.

Nach der langen Wartezeit entpuppt sich „Hard To Stop“ somit leider als Enttäuschung. Zwar liefert Chris Black wieder einige typische HIGH SPIRITS-Hits ab. Aber er hält dieses Niveau nicht über die gesamte Albumlänge. Am Ende überwiegen die gelungen Songs – allerdings nur verdammt knapp.

23.07.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hard To Stop' von High Spirits mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hard To Stop" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32483 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

High Spirits auf Tour

05.03. - 06.03.21Hell over Hammaburg 2021 (Festival)High Spirits, YXXAN, Hadopelagyal, Morne, Solstice (UK), Drowned und CauchemarMarkthalle, Hamburg
12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

6 Kommentare zu High Spirits - Hard To Stop

  1. Wild_Healer sagt:

    Ich bin echt gespannt. Gestern wurde bekannt gegeben, dass die Vorbesteller schon diesen Freitag einen Download-Code erhalten, also eine Woche vor dem offiziellen Release. „Restless“ gefiel mir sehr gut, auch wenn es gleich aufgefallen ist, dass seine Stimme irgendwie anders klingt als sonst, wie oben ja auch angemerkt. „Voice in the wind“ fand ich allerdings ziemlich schrecklich, hoffentlich bleibt das eine Ausnahme. Ansonsten eine klasse Band!

  2. BlindeGardine sagt:

    Die „You Are Here“ und die „Motivator“ sind für mich beide nicht ganz an „Another Night“ rangekommen, was zum großen Teil auch an der Produktion lag („You Are Here“ war irgendwie extrem leise abgemischt, „Motivator“ besonders bei den Drums etwas klöppelig). Hier kingt die Produktion schonmal wieder etwas besser, der Gesang wirkt aber zumindest bei dem Track da oben etwas anders, tiefer und nicht mehr so ganz nach Klaus Meine. Mal sehen, wie das auf Albumlänge wird.

  3. BlindeGardine sagt:

    So, nachdem ich das Teil jetzt ganz gehört habe bin ich zwar nicht übermäßig begeistert, allerdings auch nicht übermäßig entäuscht. Die klare Schwachstelle ist diesmal ausgerechnet der Gesang und ich bin mir nicht ganz schlüssig, ob Chris Black einfach mal anders singen wollte oder ob seine Stimme tatsächlich etwas angeschlagen ist. Als Klaus Meine des Melodic Metal gefiel er mir jedenfalls besser, in der aktuellen Stimmlage klingt seine Performance bisweilen etwas trocken. Nichtsdestotrotz ist auch „Hard To Stop“ in der Summe ein gutklassiges Melodic-Metal-Album und klingt vor allem produktionstechnisch besser als die letzten beiden Alben.

    7/10
  4. Steppenwolf sagt:

    Das ist natürlich Musik für die wirklichen Kenner unter uns 😀

  5. nili68 sagt:

    Ich muss Steppenwolf da aber schon recht geben. Auf einer ausgewiesenen Black/Death Metal-Seite hat sowas nichts zu suchen..