Jag Panzer - The Deviant Chord

Review

Nach ihrem zwischenzeitlichen Aus haben sich die US-Metaller JAG PANZER 2013 reformiert und ihren alten Gitarristen Joey Tafolla wieder mit an Bord geholt. Damit sind sie nunmehr fast im Line-Up ihres Albumklassikers „Ample Destruction“ unterwegs (einzig Schlagzeuger Rikard Stjernquist ist „erst“ seit 30 Jahren mit dabei). Einen Einfluss auf die Ausrichtung sollte man daraus aber nicht ablesen – traditioneller als sonst klingt das neue Album „The Deviant Chord“ jedenfalls nicht. Moderner oder großartig anders allerdings auch nicht, falls man dies aus dem Titel und dem ulkigen Comic-Artwork ablesen wollte. Anders als auf seiner Verpackung abgebildet wird auf dem Album selbst nicht experimentiert.

Nichts Neues bei JAG PANZER – und das ist gut so

Wie gewohnt stehen JAG PANZER für traditionellen US-Metal, der viel vom Gesang des einmal mehr grandiosen Harry „The Tyrant“ Conklin lebt. Der Mann gehört definitiv in die Liga der Kultsänger: Nicht immer perfekt, aber mit Seele in den hohen Lagen und Autorität im unteren Stimmbereich. Das Gitarristenduo Mark Briody und Joey Tafolla wiederum lässt nichts anbrennen, brilliert in doppelstimmigen Leads und bei den Soli. Und John Tetley am Bass und Drummer Rikard Stjernquist rattern wie eine gut geölte Maschine.

Die Songs auf „The Deviant Chord“ überzeugen wiederum durch Vielseitigkeit: Da gibt es flotte Metal-Brecher vom Schlage „Born Of The Flame“, „Far Beyond All Fear“ oder „Salacious Behaviour“, die in Riffs und Refrain überzeugen, und Midtempo-Songs vom Schlage „Black List“, bei dem die Gitarren eher schwer denn flott riffen. Beim Traditional „Foggy Dew“ ist vor allem der Tyrant mit seiner ganzen stimmliche Bandbreite gefordert – kein einfach zu singendes Stück, aber in einer insgesamt gelungenen Metal-Interpretation mit doppelstimmigen Gitarren und schönen Melodien. Abgerundet wird „The Deviant Chord“ durch die Semi-Ballade „Long Awaited Kiss“.

„The Deviant Chord“ überzeugt durch Vielseitigkeit

Von „abweichenden Akkorden“ ist jedenfalls nichts zu hören, und das ist ja auch völlig in Ordnung so. JAG PANZER bleiben sich selbst treu und sind auf ihre Art auch unverwechselbar. Und sie können damit überzeugen – jedenfalls ist „The Deviant Chord“ ein gutklassiges Album, dessen Songs zwar nicht allesamt Kracher sind, den Hörer aber von Anfang bis Ende bei der Stange halten.

Shopping

Jag Panzer - The Deviant Chord [Vinyl LP, transparent türkis mit schwarzen Schlieren]bei amazon17,32 €
29.09.2017

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Deviant Chord' von Jag Panzer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Deviant Chord" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Jag Panzer - The Deviant Chord [Vinyl LP, transparent türkis mit schwarzen Schlieren]bei amazon17,32 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32703 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Jag Panzer - The Deviant Chord

  1. metalfreak sagt:

    Ich bin und war immer schon ein grosser Fan von Harry Conklin einem der besten Metalsaenger dies ueberhaupt gibt, das die Band zu mir meinte das man so old school klingt also das hat mich schon mal stutzig gemacht, weil ich moechte lieber age of mastery hoeren als ample destruction. dieses teil hat zwar einige gute Songs aber der Gesang klingt wie auch auf metalnews.de vollkommen zurecht beschrieben teilweise etwas nasal , irgendwie scheints hier einfach keine Gesangsproduktion gegeben zu haben, in den USA online schreiben viele das die Songs wenig gute Refrains haben. Spielerisch und der Sound an sich sind zwar okay aber dieses Teil ist nicht zu vergleichen mit den letzten Alben der Band, das hat oft was von so einem Ample Destruction B Aufguss.

    7/10