Krokus - Hoodoo

Review

Galerie mit 23 Bildern: Krokus - Rock Of Ages 2013

„Hunde wollt ihr ewig rocken“ fragte Chris von Rohr einst und Ja, es scheint so. Die neben GOTTHARD bekannteste Schweizer Hard-Rock-Formation meldet sich mit einem Big Bang zurück, auch wenn sie eigentlich gar nicht richtig weg war. Der Clou ist schlicht die klassische Besetzung aus Marc Storace, Fernando von Arb, Chris von Rohr, Mark Kohler und Freddy Steady, die die Bandklassiker der frühen 80er einspielte und Schweizer Rockgeschichte schrieb. Und auch hierzulande erfreute sich die viel zu oft und oft zu Unrecht als AC/DC-Plagiat verschrieene Band größter Beliebtheit. Rocker aller Nationen dürfen sich nun auf einen kleinen Meilenstein der Bandhistorie freuen, denn „Hoodoo“ markiert ein Highlight der Eidgenossen.

„Hoodoo“ enthält alles, was KROKUS ausmacht: schnörkellose Powerriffs, bluesige Einspritzer, kraftvolles, antreibendes Drumming, einen Sänger in Topform und ein formidables Songwriting. Keine Frage, mit diesem Album ist KROKUS in der Tat ein Höllencomeback gelungen. Schon der bestens betitelte Opener „Drive It In“ reißt vom Hocker, diesem Drive kann man sich gar nicht entziehen, alleine dieser Track ist eine Macht. Und die Band präsentiert gleich eine ganze Armada an künftigen Liveclassics, die einfach die pure Lust am Leben versinnbildlichen und jede vorm Einschlafen zu rettende Feier schlagartig in eine Orgie verwandeln dürften: „Too Hot“ wird totsicher künftig für heisere Kehlen sorgen, „Keep Me Rolling“ macht sogar die Oma im Altersheim verrückt und der dezent an PURPLE erinnernde Abschlusssmasher „Firestar“ beschließt ein grandioses Rockalbum. Aber nicht nur die flotten Nummern, auch der klassische Midtempobereich wird größtenteils mit Hits abgedeckt. Die erste Single „Hoodoo Woman“ lädt zum Mitwippen ein und der Chorus dürfte kaum mehr aus den Ohren zu kriegen sein, „Rock’n’Roll Handshake“ und „Shot Of Love“ sind superbe Riffrocker mit mitgrölkompatiblem Refrain und das wunderbare „Ride Into The Sun“ besticht mit seiner grandiosen Atmosphäre.

Unglaublich, aber wahr: Dieses Album ist jetzt schon ein Highlight des noch jungen Jahres. Lediglich „In My Blood“ und „Dirty Street“ können diesen ganz hohen Standard nicht ganz halten, sind aber beileibe keine Füller. Doch ansonsten bleiben keine Fragen offen. Höchstens eine: Warum, zum Teufel, muss eine Band wie KROKUS einen Klassiker wie „Born To Be Wild“ covern??? Tschuldigung, aber langweiliger geht’s kaum. Ohne diesen Fauxpas wäre „Hoodoo“ nahezu perfekt. Aber man kann ja nicht alles haben…

Shopping

Krokus - Hoodoo [Vinyl LP]bei amazon28,22 €
13.02.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Hoodoo' von Krokus mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Hoodoo" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Krokus - Hoodoo [Vinyl LP]bei amazon28,22 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35365 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Krokus - Hoodoo

  1. fidoknarz sagt:

    Vor etwa 30 Jahren haben AC/DC das Original rausgebracht, nur besser. Kein Mensch braucht eine billige Kopie!

    1/10
  2. Anonymous sagt:

    Kein Zweifel, da ist den ehrwürdig ergrauten Herren aus Solothurn ein wahrer Kracher gelungen! Wer immer noch nicht müde wird, Krokus dämlicherweise mit AC/DC zu vergleichen, sollte sich entweder mal die Ohren reinigen – oder falls er das tatsächlich regelmässig tut, dann bitte die Wattestäbchen nicht ganz bis zum Anschlag in den Kopf reinschieben. Sowas schädigt das Urteilsvermögen. Schon die Qualität von Storaces Gesang lässt den Vergleich nicht zu. Von seiner 3-Oktaven-Power kann Johnson nur träumen. Es gibt doch einen Unterschied zwischen Singen und Kreischen, oder? Nichts gegen die Australier, ich mag sie auch. Aber mit Hoodoo können sich die letzten paar Releases der Australier ganz einfach nicht messen. Das hier hat andere Qualität. Das Album kann guten Gewissens in die Sparte "instant classic" eingeordnet werden. Wer auf kernig-bluesigen Hardrock mit dreckigen Riffs, stilsicherem Songwriting, fettester Produktion und real attitude steht, kommt nicht um Hoodoo herum. Von wegen Kopie! Paul Stanley sagte kürzlich: "It’s about being cool just for being who you are and for doing what you love to do." Genau das haben Krokus getan. And damn‘ it’s cool! Jedem, der die Gelegenheit hat, empfehle ich dringend, die Band live zu sehen. Die alten Jungs habens noch immer drauf. Ich habe sie letzten Freitag live gesehen – und ich kenne wenige Bands, die von Krokus in der momentanen Verfassung nicht an die Wand gespielt würden. Holt Euch dieses Album. Es ist ein Kickass-"Alterswerk" von Musikern, die alles von ganz oben und ganz unten gesehen und erlebt haben. Und so klingt es auch. Die rohe Kraft der Lebenserfahrung. Von Rockern für Rocker. Zuhören und lernen. Miesepeter bitte draussen bleiben.

    10/10