Methods Of Mayhem - A Public Disservice Announcement

Review

Ein neues METHODS OF MAYHEM-Album? Wer hat sich denn das ausgedacht? Tommy Lees Finanzberater? Musikalisch notwendig war es jedenfalls nicht, mit dem um die Jahrtausendwende gegründeten und nach einem Album wieder zu Grabe getragenen Projekt des MÖTLEY CRÜE-Schlagzeugers in die Verlängerung zu gehen, war das Debüt doch von zweifelhafter Qualität.

Dass „A Public Disservice Announcement“ titelgerecht Big Business ist, zeigt schon die Hintergrundgeschichte zur Veröffentlichung: Nachdem die METHODS in der Besetzung Lee (Gesang), Dj Aero (Turntables), Kai Marcus (Gitarre) und Will Hunt (Schlagzeug) das Album komponierten, stellten sie die Tonspuren im Internet zur Verfügung und ermutigten Menschen aus aller Welt, ihnen ihre Remixe und was sie sonst so mit dem Material anstellten, zuzuschicken. Alles Einsendungen, die der Band gefielen, fanden dann unter Nennung aller Beteiligten Verwendung auf dem Album. Tommy Lee macht’s mit der ganzen Welt. Ob das eine gute Idee war?

Nö. „A Public Disservice Announcement“ ist ein unglaublich zerfahrenes Album, dass keine zwei Takte ohne Effekthascherei auskommt. Diese Überladenheit ist das direkte Resultat der Idee, so viele verschiedene Ansätze unter einen Hut zu bringen. Dabei landen von Gitarrenpop im NICKELBACK-Stil („Louder“), ganz passablen Radio-Rockern („Drunk Uncle Pete“, „Timebomb“) bis zu unglaublich miesen Dance-Tracks („Back To Before“, „Party Instructions“) alle möglichen profitversprechenden Musikstile im Mixer und werden von Dj Aero und den Cubase-Besitzern rund um den Globus so durch den Turntable-Wolf gedreht, dass das Album doch tatsächlich keinen einzigen Song enthält, der sowas wie eine einheitliche Note der Musiker offenbaren würde. Die Powerballade „Two Ways“ kommt dem, was man unter einem runden Song versteht, noch am nächsten, basiert aber leider weder auf einem besonders tollen Riff, noch ist sie irgendwie überzeugend gesungen. Über diese fundamentalen Schwächen der Stücke selbst kann auch die extrem professionelle und wahrscheinlich arschteure Produktion nicht hinwegtäuschen.

Auch das zweite METHODS OF MAYHEM-Album, zehn Jahre nach dem ersten, klingt wie der unbestimmte Wunsch, etwas anderes, größeres (und am besten auch rentableres) zu erschaffen. Dabei ist eine Menge Geld und Zeit im Spiel, eine klare Vision allerdings lässt das ganze Album allerdings vermissen. An ihre Stelle tritt totale Überdrehtheit, die sich anfühlt wie der Wunsch, hip und beinahe anbiedernd auf der Höhe der Zeit zu sein.

Shopping

Methods of Mayhem - A Public Disservice Announcementbei amazon19,94 €
27.09.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A Public Disservice Announcement' von Methods Of Mayhem mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A Public Disservice Announcement" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Methods of Mayhem - A Public Disservice Announcementbei amazon19,94 €
Methods of Mayhem - A Public Disservice Announcement Explicit Lyrics Edition by Methods of Mayhem (2010) Audio CDbei amazon105,51 €
Methods of Mayhem [+1 Bonus] - Public Disservice Announcementbei amazon37,42 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33485 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Methods Of Mayhem - A Public Disservice Announcement

  1. Bastian sagt:

    Das Debüt hat noch gerockt, war damals bloß viel zu kurz. Es schrie "ich kann noch mehr", doch Tommy hat ihm einfach den Saft abgedreht. "A Public Disservice Announcement" ist nun mal so gar nix von dem, was es gern sein würde. Zerfahren wie eine lieblos zusammengestellte Heft-CD, unaufregend, langweilig und im Grunde völlig überflüssig.

    4/10