Midnight - Shox Of Violence

Review

Galerie mit 20 Bildern: Midnight – Summer Breeze Open Air 2019

Wow! Mit „Shox Of Violence“ hauen MIDNIGHT ihren Fans einen ganzen Batzen Musik um die Ohren. Nicht nur gibt es vier brandneue Songs der Krachmaten, sondern auch satte 21 (!!) Bonus-Tracks. Da kommt schnell die Frage auf: Gibt es bei der Sache auch einen Haken?

Auf den ersten Blick nicht. Die vier neuen Songs reihen sich stilistisch wie qualitativ in das bisherige Schaffen von MIDNIGHT ein. Soll heißen, sie sind schnell, rotzig, gnadenlos und fetzen ohne Ende! Insbesondere „Who Gives A Fuck“ dürfte auf zukünftigen Gigs zum Mitgröl-Hit avancieren. Die neuen Songs überzeugen auf ganzer Linie und machen schon gespannt auf die nächste Full-Length-Platte. Kommen wir also zum Bonusmaterial. Das setzt sich aus Songs zusammen, die bereits auf verschiedenen EPs der Band sowie diversen Compilations zu finden waren.

MIDNIGHT zwischen Überraschungen und Erwartungen

Das reicht von Coversongs, die erwartbar sind – wie etwa VENOMs „In League With Satan“ – über Coversongs der überraschenden Sorte – wie „Watch Your Step“ von GIRLSCHOOL – bis hin zu raren Live-Aufnahmen („…On The Wings Of Satan“, „Unholy And Rotten“). Zudem gibt es einige Non-Album-Tracks aus eigener Feder („Cross Held High“ oder „Vomit Queens“). Die Soundqualität schwankt dabei enorm. Das angesprochene GIRLSCHOOL-Cover klingt, als wäre es in der heimischen Garage aufgenommen. Andere Tracks wiederum sind auf dem produktionstechnischen Niveau der MIDNIGHT-Studioalben. Selbst Rumpel-Fanatiker dürften aber bei einigen Aufnahmen an ihre Grenzen stoßen. Dafür zeichnet „Shox Of Violence“ ein sehr gutes Bild der Entwicklung, die die Band durchgemacht hat. Für Die-Hard-Fans der Amis ist die Compilation somit ein Muss.

Vorausgesetzt, sie interessieren sich für die „richtigen“ Formate. Denn das Bonusmaterial ist nur auf Kassette und CD erhältlich. Vinyl-Anhänger gucken in die Röhre. Das schwarze Gold kommt nämlich ausschließlich als Mini-LP mit den vier neuen Tracks daher. Dem Gelegenheitshörer ist’s egal. Für ihn ist diese Compilation ohnehin nicht gedacht. Dem ein oder anderen Fan wird das aber sicherlich sauer aufstoßen.

13.02.2017

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Midnight auf Tour

31.10.20Midnight - "Speed Darkness And Excrement"-Tour 2020Midnight, Red Death und HellripperMarkthalle, Hamburg
09.11.20Midnight - "Speed Darkness And Excrement"-Tour 2020Midnight, Red Death und HellripperLes Caves Du Manoir, Martigny
11.11.20Midnight - "Speed Darkness And Excrement"-Tour 2020Midnight, Red Death und HellripperBackstage, München
Alle Konzerte von Midnight anzeigen »

1 Kommentar zu Midnight - Shox Of Violence

  1. Bluttaufe sagt:

    MIDNIGHT klingen so herrlich abgefucked asozial. Die 4 neuen Tracks knallen wie sau. Sind dabei etwas besser produziert als sonst. 9 Punkte! Als Bonus bekommt man noch etliche Ep´s, Splits usw. als Beilage serviert. Vieles im gewohnt dreckig-speckigen Sound, so wie wir MIDNIGHT lieben. Das erste Mal unhörbar wird es beim 13. Lied „Unholy And Rotten“. Die Songs der „Slay the Spits“ EP (16-19) klingen dann wieder grottig aber durchaus akzeptabel.
    Man kann sich streiten aber ich finde die Idee ein paar neue Sonx mit älteren EP´s etc. aufzuwerten eine gute Idee.

    8/10