Mystic Prophecy - Metal Division

Review

Soundcheck Januar 2020# 7 Galerie mit 25 Bildern: Mystic Prophecy - Metal Division Release Tour 2020 in Mannheim

Es müssen nicht immer die jungen Bands sein, die leidenschaftlich und frisch klingen. Das hat sich u.a. bei MYSTIC PROPHECY gezeigt. Vor fast 20 Jahren wurde die Band gegründet und hat mit „Metal Division“ jetzt schon ihr elftes Studioalbum vorzuweisen. Die Vorgänger „Killhammer“ und „War Brigade“ kamen in der traditionellen Metal-Szene so gut an, dass die Band im Vorprogramm von Größen wie GRAVE DIGGER touren durfte. Das neue, elfte Studioalbum „Metal Division“ wurde daher gespannt erwartet.

Ein Königreich für solche Refrains

Großartig unterscheiden sich die Songs nicht: Sie haben denselben Aufbau mit ähnlich klingenden Bausteinen. Es gelingt ihnen aber in einer erstaunlichen Konstanz, dabei entzückende Refrains zu produzieren. Die Band beschränkt sich nicht darauf, einfach den Songtitel zu wiederholen, sondern bietet jedes Mal prägnante Gesangsmelodien, gerade der vom Finale ‚Victory Is Mine‘ sticht heraus. Chapeau. Aber letztlich resultiert daraus, dass die Songs sich alle auf einem guten, akzeptablen Niveau befinden, aber nur wenige herausstechen. Der Titelsong kann durch sein Midtempo packen. In ‚Here Comes The Winter‘ gibt es stilistische Wechsel, bei denen einem schwindelig werden könnte.

„Metal Division“ lässt sich nicht einkesseln

Die Bad Grönenbacher trauen sich auch, über den eigenen Tellerrand zu schauen: Es gibt breitbeinigen Sleaze Rock in ‚Dracula‘ und Thrash-Anleihen in ‚Die With The Hammer‘. Dazu gesellen sich dann aber teilweise Riffs, die abgedroschen und unspektakulär klingen. ‚Eye To Eye‘ verfügt über ein solches. Wobei es einige Melodien gibt, die zwar nicht hervorragend sind, die aber zu gefallen wissen, etwa in ‚Curse Of The Slayer‘.

MYSTIC PROPHECY schlagen einen interessanten Spagat zwischen Monotonie und Abwechslung. Durch die oft benutzten Songstrukturen stellt sich ein Gefühl der Gleichförmigkeit ein, welches der Auflockerung durch stilistische Abwechslungen gegenübersteht. Darüber hinaus schafft es die Band, die Balance zwischen Härte und Melodiösitat zu halten, ohne zu stark in eine Richtung abzudriften. Damit ist „Metal Division“ unter dem Strich ein Album, welches die alteingesessenen Metaller und auch Rocker zufrieden stimmen sollte. Dennoch fehlt hier das Herausragende, welches die Scheibe für Fans anderer Genres interessant machen würde.

Shopping

Mystic Prophecy - Metal Division (CD-Digipak)bei amazon14,61 €
19.01.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Metal Division' von Mystic Prophecy mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Metal Division" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Mystic Prophecy - Metal Division (CD-Digipak)bei amazon14,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32730 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mystic Prophecy auf Tour

1 Kommentar zu Mystic Prophecy - Metal Division

  1. nili68 sagt:

    Wegen sowas würde ich mir eine Metal-Polizei wünschen, die das schon im Vorfeld stoppt. Scheißegal ob das dann Zensur ist oder nicht. Genau so überflüssig wie mein Kommentar hier..