Mystic Prophecy - Regressus

Review

Galerie mit 11 Bildern: Mystic Prophecy (Zeche Bochum) 2017

Was ist denn momentan bei Nuclear Blast los? Hat das Label seine Liebe zum Power Metal neu entdeckt oder will es einen übersättigten Markt noch weiter zuschütten? Beispiele aus den letzten vier und nächsten zwei Wochen gefällig? SECRET SPHERE, Genre: Prog/Power Metal, Qualität: naja; ALKEMYST, Genre: Prog/Power Metal, Qualität: ebenfalls naja; GRAVE DIGGER, Genre: Power Metal, Qualität: gut; und nun MYSTIC PROPHECY, Genre: Power Metal, Qualität: schauen wir mal. Eins noch vorneweg: Diese Band ist einmal mehr ein internationales All-Star-Sammelsurium, weiß sie doch mit R.D. Liapakis (VALLEY’S EVE, Vocals), Gus G. (DREAM EVIL, Gitarre), Martin Albrecht (ex-STORMWITCH, Bass) und Dennis Ekdahl (RAISE HELL, Drums) allseits bekannte Musiker in ihren Reihen. Können diese uns nun auf ihrem Zweitwerk “Regressus” auch etwas für die Ohren bieten? Die Antwort lautet “ja”. MYSTIC PROPHECY erfinden den Power Metal zwar nicht neu, bewegen sich aber selbstbewusst in dessen selbst gesteckten Grenzen. Die beste Figur macht dabei Klampfenwunderkind Gus G., dessen Riffing durch die Bank weg kraftvoll, mitreißend und abwechslungsreich ausgefallen ist. Neben typischen Genretrademarks wildert er ohne Scheu hier und da mal in thrashigen Revieren oder doppelt seine Läufe auf die elegante schwedische Art. Auch Dennis Ekdahl zeigt, dass er als Power Metal-Drummer mühelos bestehen kann. Etwas durchwachsener präsentiert sich da schon die Sangesleistung von R.D. Liapakis. Seine Vocals sind zwar immer angenehm rauh und gleichzeitig melodisch, dafür ähneln sich aber die Refrains desöfteren und können nicht die Klasse der Strophen halten. Das Songwriting hingegen gibt wieder kaum Anlass zur Kritik. Stets schreiben MYSTIC PROPHECY die Vermeidung von Eintönigkeit, die sie durch vermehrte Tempovariationen, klug gesetzte Breaks und Soli und immer wieder eingstreute ruhigere oder akustische Parts umgehen, groß. Eine der besten Produktionen, die mir in letzter Zeit in diesem Bereich untergekommen ist, rundet das gute Gesamtbild von “Regressus” formvollendet ab. Das einzige Problem, das dieses Quartett haben dürfte, ist wohl wirklich die aktuelle Übersättigung des Marktes, die anscheinend nur beinharte Die-Hard-Power-Metal-Junkies nicht zu stören scheint. Diese Tatsache ändert aber nichts an der musikalisch einwandfreien Leistung, die MYSTIC PROPHECY auf ihrem Zweitling abliefern. Anspieltipps: das abwechslungsreiche “Lords Of Pain”, der wuchtige Double-Bass-meets-Brachial-Riffing-Knaller “Night Of The Storm” und der heftige Banger “Forgotten Soul”.

Shopping

Mystic Prophecy - Regressus (Re-Release)bei amazon15,99 €
06.06.2003

Shopping

Mystic Prophecy - Regressus (Re-Release)bei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29830 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mystic Prophecy auf Tour

27.05.18Emerald Sun - Under The Curse Of Silence Tour 2018Emerald Sun und Mystic ProphecyHellraiser, Leipzig
29.05.18Emerald Sun - Under The Curse Of Silence Tour 2018Emerald Sun und Mystic ProphecyRockpalast, Bochum
30.05.18Emerald Sun - Under The Curse Of Silence Tour 2018Emerald Sun und Mystic ProphecyKubana, Siegburg
Alle Konzerte von Mystic Prophecy anzeigen »

1 Kommentar zu Mystic Prophecy - Regressus

  1. christoph sagt:

    Der Kritik kann ich mich prinzipiell anschließen. Ich habe zwar nicht den Eindruck, dass der Markt für guten, fetten Power Metal schon übersättigt ist, (ich persönlich habe sogar den Eindruck, dass zur Zeit sehr viel mehr Melodic Death Metal erscheint), aber auch ich habe mich gewundert, wie ausgerechnet NB dazu gekommen ist, diese Scheibe zu veröffentlichen. However, wie alle Platten, auf den Gus G. die Saiten zupft, hat mir auch diese gut gefallen. Wer Firewind mochte, der wird auch an der neuen Mystic Prophecy Spaß haben.

    7/10