Oomph! - Träumst Du

Review

Galerie mit 9 Bildern: Oomph! auf dem Mera Luna Festival 2016

Nun wollen es OOMPH! also richtig wissen, haben sie erst kürzlich Stefan Raabs Bundesvision Song Contest für sich entscheiden können und sich so eine Startnummer in der Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest gesichert. Sicherlich wird das die einstigen EBM-Metaller rund um Dero wirtschaftlich voranbringen, vom musikalischen Aspekt schippern sie allerdings kontinuierlich in Richtung Nirwana der Belanglosigkeit. Die Niedersachsen sind endgültig in Golf GTI-Heckscheibenaufkleber-Alibi-Rock-Gefilden angelangt, ideal auf anabolikageschwängerte Muckibuden- und Solariumsbesucher mit weißen Feinrippoberhemden und adipöse Mittdreißiger-Diddl-Sammlerinnen zugeschnitten.

Wo sind sie denn, die früheren Elektro-Riff-Stampfer? Wo sind die herrlich psychopatischen Auswüchse von Zwangsjacken-Dero? Pustekuchen! Stattdessen regiert zuckersüßes, klebriges und handzahmes Allerweltsgedudel, gegen welches selbst die poppigsten HIM-Schmonzetten die reinsten Schocker sind. Der Titeltrack dieser Single, zusammen mit DIE HAPPYs Marta Jandová eingesungen, ist selbst mit deren Stimme farblos, nichtssagend und dröge. Nun, ist es das, was der gemeine Pöbel will? Musik, die vor sich hinplätschert? Okay, mehr würde diesen wohl restlos überfordern. Selbst textlich hat das Trio schon bessere Zeiten gehabt – wenngleich die lyrische Komponente noch als das Positivste herauszuheben ist. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch der Bonustrack „Für immer“, der noch ein wenig düsterer daherkommt. Eine eher überflüssige Liveversion von „Augen auf!“, „Träumst du“ als noch überflüssigerer Remix sowie ein Videoclip zum Titelsong füllen den Silberling noch ein wenig auf.

OOMPH! haben sich mit ihrem neuen Material wohl definitiv auf die Bravo- und The Dome-Klientel eingeschossen, im Rock- und Metal-Sektor verlieren sie zunehmend an Relevanz.

22.02.2007

"HINTER DIR! EIN DREIKÖPFIGER AFFE!" - Guybrush Threepwood

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30508 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Oomph! - Träumst Du

  1. Anonymous sagt:

    Kann mich der Bewertung nur anschließen. Oomph! waren mal ne richtig geile Band. Man denke nur an Glanztaten wie ‚Defekt‘, ‚Unrein‘ oder ‚Plastik‘. Seit dem Erfolg von ‚Augen auf!‘ scheinen sie jedenfalls größenwahnsinnig geworden zu sein, anders kann ich es mir nicht erklären, warum sie ihren Fans dermaßen ans Bein pissen und sich ein Image aufgedrückt haben, dass an Peinlichkeit dem von Tokio Hotel in nichts nachsteht… Das ist nur noch kalkulierte Geldmacherei und hat mit der Musik nicht mehr viel zu tun….

    4/10
  2. Anonymous sagt:

    Nun…dem kann ich mich nun gar nicht anschliessen. Guter Song! Nicht so stark wie andere der Band (Brennende Liebe, Das letzte Streichholz oder "Das weisse Licht". Aber gut!

    8/10
  3. killthe idiot sagt:

    Meine Güte…wie kann es sein, dass einer Band wie Ooooooooooomph mit ihren unendlich peinlichen, schwülstigen Kindergartentexten und ihrer ach so freakigen, ebenfalls brutalst peinlich aufgesetzten Weirdo-Masche so viele Leute auf den Leim gehen. Die Band war schon IMMER SCHEISSE. Musikalisch bestenfalls unteres NewMetal Niveau.

    Euer Problem ist offensichtlich, dass ihr sonst keine guten deutschsprachigen Metalbands kennt. Hört euch Narziss, oder Callejón an, das bläst die Ohren frei und liegt qualitativ in allen Belangen ca. 1Million mal über Ooooooooooooomph.