Orange Goblin - Box Set

Review

Galerie mit 21 Bildern: Orange Goblin – Summer Breeze Open Air 2018

Aus mir unerfindlichen Gründen haben es die Briten ORANGE GOBLIN nie über den Status eines Insider-Tipps hinaus gebracht. Warum ist das so? Die Band spielt kernigen Rock zwischen Stoner, Hard und Alternative und macht ihre Sache dabei richtig gut. Der Sound ihrer Scheiben ist knackig, die Gitarren hier und da sogar mit leichtem Josh-Homme-Touch versehen und die Stücke sind vielseitig und stimmig ausgependelt. Zwischen hart und verspielt passt alles, der Gesang ist rockig rau stonermäßig und überhaupt gibt es nur wenig zu meckern, außer vielelicht, dass es keine richtigen Hits unter den Songs der Truppe gibt, aber das muss es doch auch nicht oder? Vermutlich ist es aber genau das, was ORANGE GOBLIN im Kreise der Eingefleischten hat verweilen lassen.

Nun, um ihre musikalische Geschichte ein wenig Revue passieren zu lassen und natürlich, um dem geneigten Hörer die Möglichkeit zu geben, ihre ersten fünf Alben in einem Schwung erleben zu können, hat sich das ehemalige Hauslabel der Band, Rise Above Records, den Coup erlaubt und „Frequencies From Planet Ten“ (1997), „Time Travelling Blues“ (1998), „The Big Black“ (2000), „Coup De Grace“ (2002) und „Thieving From The House Of God“ (2004) jeweils als Digipak zusammen in einer Box veröffentlicht. Die Scheiben wurden remastered und man hört heraus, dass hier nicht nur schnell und lieblos Hand angelegt, sondern der Sound der Band treffend aufgewertet wurde. Die Stücke drücken ganz gut und die Verjüngerungskur tat dem Material der Alben ganz gut. Über die tatsächliche Notwendigkeit lässt sich natürlich streiten, aber dem ist bei Re-Releases, bei denen am Sound herumgemurkst wurde, ja ohnehin immer so. Ein paar Bonus Tracks gibt es natürlich auch.

Einziges Manko ist vielleicht, dass die Digis nach meinem Empfinden ruhig etwas aufwendiger, ausladender und schlicht luxuriöser gestaltet hätten werden können. Wenn schon Re-Release, dann bitte auch die Vollbedienung und nicht nur dünne Pappdinger, bei denen man das Gefühl hat, erstmal mit Watte ausgepolsterte Handschuhe überstülpen zu müssen, um dem Teil ja nichts anzutun. Ja, ist übertrieben, soll aber halt die etwas zerbrechlich wirkende Beschaffenheit der Box und des gesamten Produkts darstellen. Dennoch, insgesamt eine feine Sache, nicht nur für eingefleischte Fans, sondern auch für ORANGE-GOBLIN-Neueinsteiger. Lohnt.

20.04.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32261 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Orange Goblin - Box Set

  1. Anonymous sagt:

    Eine richtige Klasse Band, die wohl aber ein Manko hat. Sie klingen wie die Ziehkinder von Bands wie Kyuss and Sleep (da sind sie übrigens nicht die einzigen). Man sollte sich mal ihr Debut-Album anhören: „Frequencies From Planet Ten“. Das ist ein Brett. Und das Psychedelic Stoner Rock-Bands nicht die Aufmerksamkeit bekommen, ist auch gut so. So bleibt Stoner unter sich – die wohl definitiv geilste Musik-Richtung, die einfach live gehört werden muss.

    9/10