Pakkt - To Broken Heights Where Witches Dance

Review

Darf Black Metal für gute Laune sorgen? Eine schwierige Frage, die sich mir bei PAKKT unweigerlich stellt. Nicht dass „To Broken Heights Where Witches Dance“ fröhlich wäre. Ganz und gar nicht. Doch die Machart, die das Debütlabum an den Tag legt, ist im Kern genau eine Sache: unterhaltsam!

Über PAKKT selbst ist nicht viel bekannt, doch die kernige Botschaft, dass es sich hier nur um Black Metal der Achtziger/frühen Neunziger dreht, trifft genau ins Schwarze. „To Broken Heights Where Witches Dance“ ist dermaßen rückwärtsgewandt, dass Szene-Neulingen die Spucke wegbleiben könnte. PAKKT reisen mit Uffta-Uffta-Drumming, aber vor allem Ohrwurm-Riffs und finsteren Melodien durch die Zeit zurück, und unweigerlich ploppen einige Referenzen im Kopf auf.

PAKKT atmen die Black Metal-Anfangstage

Doch es wäre völlig falsch, die Debütanten als Kopisten zu betiteln. PAKKT atmen die vielzitierten Anfangstage des Black Metals und haben es geschafft, sechs sehr unterhaltsame Songs zu schreiben. Obendrein ist „To Broken Heights Where Witches Dance“ äußerst vielfältig geraten. „Three Desecrated Hosts“ und „Grasp The Crown Of Horns“ fallen ziemlich rotzig bis teils gar punkig aus. „Beyond the Bleeding Tide“ zeigt dagegen auch die facettenreichen Vocals, die von garstigen Screams über Knurren bis hin zu halbklarem und teil schrägem Gesang reichen und ganz klar zu einer der Stärken des Albums gehören. Auch im schlicht „Untitled“ heißenden Finale nimmt der Klargesang eine tragende Rolle ein und verleiht dem unterkühlten Geholze eine mitreißende Note.

„To Broken Heights Where Witches Dance“ ist ein Liebhaberalbum

Schlussendlich bleibt es dabei. Es haben über die Jahrzehnte zahllose Bands versucht. Viele sind gescheitert, einigen Wenigen ist gelungen, was auch PAKKT geschafft haben – mit Leidenschaft und Hingabe den Wurzeln des Black Metals zu huldigen, ohne dabei in Plattitüden zu verfallen. „To Broken Heights Where Witches Dance“ ist absolut ernstzunehmen, gut gemacht und vor allem deshalb vermutlich so unterhaltsam geworden. Hier sind Liebhaber und Könner gleichermaßen am Werk, die ein Liebhaberalbum für Nostalgiker geschaffen haben – nicht mehr und ganz bestimmt nicht weniger.

13.01.2022

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'To Broken Heights Where Witches Dance' von Pakkt mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "To Broken Heights Where Witches Dance" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34280 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Pakkt - To Broken Heights Where Witches Dance

  1. lagad sagt:

    Treffendes review. VÖ war am 24.12.21. Bekam sie noch in der Woche. Sehr coole Platte. Jetzt noch Terratur Possessions, der ja auch über Vàn Records veröffentlicht (Hail Ole!) unter die Lupe nehmen. Ausnahmslos Killer Bands auf dem Label. Grüße!

    8/10
  2. Wigrid sagt:

    Geht gut rein das Album, erinnert mich an Darkthrones Anfang 2000er Ära (Hate them). Kannte die Band vorher nicht, deswegen positiv überrascht. Ein kleines Black Metal Highlight zu Anfang des Jahres.

    8/10