Praise The Plague - The Obsidian Gate

Review

Soundcheck Juli 2021# 7

Drei Jahre sind vergangen seit dem die Berliner PRAISE THE PLAGUE ihr Debüt „Antagonist“ veröffentlichten und bereits damals war ein enormes Potential erkennbar. Nach einer weiteren EP und einem Livealbum erscheint nun mit „The Obsidian Gate“ der zweite Longplayer.

The Obsidian Gate – Willkommen in der Schwärze

Eine Eigenschaft, welche PRAISE THE PLAGUE schon auf ihrem Debüt auf der Habenseite zu verbuchen hatten, war die Fähigkeit eine unfassbar düster-grimmige Sludgewalze zu erschaffen. Dies gelingt ihnen auch hier auf „The Obsidian Gate“, nur dass nun noch eine ordentliche Ladung Black Metal in den Sound eingewebt wird. Gab es auf dem Debüt nur im Titeltrack einen kleinen rasenden Ausbruch, wird dies hier deutlich ausgebaut, was dem ganzen Album eine wesentlich größere Dynamik verpasst und den schon vorhandenen düsteren Grundtenor völlig in eine schwarze, fiese Walze verwandelt. Die 2-Song EP „Antagonist II“ war diesbezüglich bereits ein kleiner Ausblick, nun gehen PRAISE THE PLAGUE aber in Albumlänge in die Vollen.

Beispielhaft dafür ist direkt der Opener „The Descent“, welcher nach einem langsam aufbauenden Einstieg, irgendwo zwischen Sludge, epischen Post-Metal und einem Akustik-Part, in eine tiefschwarze Black-Metal-Raserei mündet. Das bereits bekannte Gekeife tut sein Übriges. Mit angezogenem Tempo geht es dann auch in den beiden folgenden Tracks „Blackening Swarm II“ und „Great Collapse“ weiter, wobei die eingestreuten weiblichen Spoken Words und die tiefen Growls die Songs zusätzlich spannend halten.
Der Titeltrack „The Obsidian Gate“ ist dagegen eher ein atmosphärisches Intermezzo, welches wie eine kleine Verschnaufpause wirkt, aber letztendlich die Gesamtstimmung des Albums nur mit anderen Mitteln interpretiert. „Beyond“ geht dann den Weg der vorherigen Stücke weiter und mit „The Ascent“ folgt der abschließende Höhepunkt des Albums, welcher nochmal sämtliche Stilelemente des Albums komprimiert in einen 9-minütigen Track zusammenfasst: monolithisch-schwarze Soundwände, kriechend-fiese Sludge-Riffs, eine insgesamt erdrückende Atmosphäre und ein gelungenes, dynamisches Songwriting.

PRAISE THE PLAGUE machen einen großen Schritt nach vorne

Es ist mehr als deutlich, das PRAISE THE PLAGUE nach ihrem Debüt an genau den richtigen Ecken gefeilt haben, ohne vom eingeschlagenen Weg abgekommen zu sein, denn „The Obsidian Gate“ klingt einfach verdammt gut. Jeder, der sich einen Genremix aus Sludge, Doom und Black Metal vorstellen kann, vielleicht schon Bands wie THOU oder DOWNFALL OF GAIA im heimischen Plattenschrank stehen hat, sollte hier beide Ohren riskieren. Aber ganz schnell!

Shopping

Praise the Plague - The Obsidian Gate [Vinyl LP]bei amazon19,98 €
29.07.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Obsidian Gate' von Praise The Plague mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Obsidian Gate" gefällt.

Shopping

Praise the Plague - The Obsidian Gate [Vinyl LP]bei amazon19,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33892 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Praise The Plague auf Tour

09.12. - 11.12.21metal.de präsentiertDe Mortem Et Diabolum Vol. VII – 2021 (Festival)Misþyrming, Schammasch, Whoredom Rife, Sulphur Aeon, Winterfylleth, Gaerea, Drottinn, Medico Peste, Regarde Les Hommes Tomber, Membaris, Chaos Invocation, Streams Of Blood, Cult Of Erinyes, Skōhsla, Theotoxin, Selvans, Horns Of Domination und Praise The PlagueORWOhaus, Berlin

1 Kommentar zu Praise The Plague - The Obsidian Gate

  1. Schraluk sagt:

    Gefällt mir sehr gut die Scheibe, definitiv eine ziemliche Steigerung zum Debüt. Der Link Downfall Of Gaia und Alter Of Plagues passt. Mit Lifeforce hat man such ein gutes Label gefunden. Aber Vinyl Schedule für Dezember? Was da denn schief gelaufen? Den Snare Sound finde ich allerdings mies, ist aber eher meckern auf hohem Vinyl.

    8/10