Sael - Ocean

Review

Der Ozean hat viele Gesichter. Rau, stürmisch und zerklüftet kann er sein, geformt durch die Gezeiten oder aber still, anmutig und sanft. Orkane werfen Wellen, Dünen wiegen im Wind und der Geruch von Salz liegt in der Luft – so oder so ähnlich sähe es wohl aus, kleidete man die Musik von SAELs „Océan“ in greifbare Bilder. Die französischen Schwarzmetaller verbinden auf ihrem ersten Album all die Gegensätze, die auch den Meeren innewohnen – Stille und Lärm, Gemächlichkeit und Hast – kurzum: Ebbe und Flut.

Besonders spürbar wird dies beim Titeltrack „Océan“, der durch die gezielte Kontrastierung musikalischer Elemente eine beträchtliche Eigendynamik entwickelt. Gemächlich mit einer einzelnen Gitarre startend, wird er kurz von den anderen Instrumenten angetrieben, nur um dann wieder im Halbdunkel einer Akustikgitarre zu verschwinden. Doch schon bald wird die Dämmerung gänzlich durchbrochen, die Gitarren beginnen zu wüten und hitziges Geschrei erfüllt das Geschehen. Wo gerade noch Ruhe herrschte, dominieren nun die Doublebassattacken und Keiftiraden – das Seebeben beginnt. Über zehn Minuten erstreckt sich diese Fahrt über das unstete Meer und am Ende scheint es so, als gleite man berauscht von dieser Irrfahrt und getragen von diffusen, rückwärts intonierten Gitarrenklängen in den Schlaf hinab…

In einem ähnlich vielfältigem Gewand zeigen sich auch die weiteren Aufnahmen auf „Océan“. „Ivresse De Lune“ offenbart vor allem SAELs aggressives Antlitz und prügelt ordentlich nach vorne, unterbricht den Tumult aber immer wieder mit kleineren Variationen in Tempo und Gesang (wobei mir die hier genutzte Verzerrung der Vocals nur bedingt zu gefallen weiß), um so für angenehme Auflockerung zu sorgen. Der dritte Song im Bunde ist schlicht treffend mit „Instrumental“ betitelt, da hier – bis auf ein eingeflochtenes Sprachsample von Malcolm X – allein die Klangwerkzeuge herrschen und walten dürfen. „Un Cri Dans L’Éternité“, das letzte Stück auf dem knapp dreißigminütigem Werk, melangiert dann abschließend noch einmal cleane Gitarrenfolgen, Tempowechsel und Black-Metal-typischen Gesang zu einem gelungenen Abschluss. Das Meer ruht.

SAEL liefern mit ihrem ersten Album ein qualitativ hochwertiges, innvovatives und abwechslungsreiches Black-Metal-Scheibchen und dementsprechend gibt es an dieser Stelle eigentlich auch kaum Platz für ernsthafte Kritik. Lediglich die recht knapp bemessene Spielzeit und der dringende Verdacht, dass die sechs Herren auf zukünftigen Veröffentlichungen noch weit mehr von ihrem Können zeigen werden, hindern mich an dieser Stelle von der Vergabe höherer Punktzahlen.
So stürzt Euch in die Fluten!

31.07.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Ocean' von Sael mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Ocean" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34253 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Sael - Ocean

  1. Anonymous sagt:

    Die Kritik bezüglich der niedrigen Spielzeit ist wohl hinfällig, da es sich bei besagtem Album um eine MCD handelt, die für schlappe 6 bis 8 Euro zu haben ist. Dafür ist die Spielzeit sogar recht hoch. Zur Musik: sensationell! Das Bild von Ebbe und Flut eignet sich vorzüglich zur Beschreibung der vorgetragenen Kompositionen – ein wahnsinniges Auf und Ab der Emotionen. Die Passagen wilder Raserei können dabei genauso überzeugen wie die ruhigeren Momente. Auch spieltechnisch gibt es dabei nichts auszusetzen, so dass \\\\\\\"Océan\\\\\\\" eine runde Sache ist, die auf weitere Veröffentlichungen hoffen lässt.

    10/10