Satan - Earth Infernal

Review

Soundcheck April 2022# 8 Galerie mit 21 Bildern: Satan - Heavy Hamburg Halloween III 2022

Die un-satanischte Band mit dem absolut satanischten Namen der Geschichte kehrt nach knapp vier Jahren mit “Earth Infernal” zurück. SATAN haben seit ihrer Wiedervereinigung anno 2011 kontinuierlich großartigen Heavy Metal der britischen Machart, auf hohem Niveau geliefert und mit “The Doomsday Clock” auf dem zuletzt erschienenen “Cruel Magic” einen der besten Songs der vergangenen Jahre hervorgebracht.

Heavy Metal at it´s best

Entsprechend hoch sind die Erwartungen an den neuesten Streich der Briten. Von Beginn an wird man vom gewohnt verstaubten Gesamtsound vereinnahmt, der kaum Vergleiche zulässt. Nur sehr wenige Bands setzen auf ein rein organisches Klangbild, was besonders bei den Drums durchschlagende Kraft besitzt. Da scheppern die Floor-Toms, es zetert die Snare und es schwingt das Ride. Für jeden Puristen gehen erneut die schönsten Träume in Erfüllung, während hyper-moderne Technik-Freaks ein Kartenhaus aus Editing und Triggern in Flammen aufgehen sehen.

Thematisch schimpfen SATAN auf “Earth Infernal” über den miesen Umgang der Menschheit mit dem Planeten Erde und dem immer stärker einsetzenden Klimawandel. So mag die Musik selbst irgendwo zwischen den 70ern und 80ern hängengeblieben sein, während die Texte aktueller kaum sein könnten.

Schlechte Nachrichten auf “Earth Infernal”

Das hat mit guter Laune natürlich nicht sehr viel zu tun, auch wenn der auf Dauer etwas nervende Brian Ross natürlich wieder reihenweise Melodien aus dem Köcher zieht, die einen unwillkürlich die Faust emporrecken lassen. Mit “From Second Sight” und “The Blood Ran Deep” finden sich auch wieder zwei SATAN-typische Uptempo-Klassiker, bei denen man schon richtig hinhören muss, um dem Anschlag-Pattern der Main-Riffs folgen zu können.

SATAN sind eine sichere Bank ohne Überraschungen

Nach etwas mehr als einer Dreiviertelstunde ist das sechste SATAN-Album dann vorbei und man versucht ein wenig hin und her gerissen, seine Gefühlslage zu sortieren. Auf der einen Seite ist es die konservative Herangehensweise natürlich von unschätzbarem Wert für alle, die nicht gerne die Katze im Sack kaufen. Bei den Jungs aus Newcastle weiß man im Vorfeld ja bereits, was einen erwartet: Ungefilterter NWOBHM der alten Schule, keine unnötigen Klangspielereien, aber auch kaum sogenannte Hits. Andererseits fehlt vielleicht ein wenig die Finesse, die Songs innerhalb des Gesamtwerkes von einander abzuheben und so hätte “Earth Infernal” auch anstelle von “Atom By Atom” erschienen sein können. Aber Hand auf´s Herz: Wen stört das denn wirklich?

Shopping

Satan - Earth Infernalbei amazon12,15 €
23.03.2022

Left Hand Path

Shopping

Satan - Earth Infernalbei amazon12,15 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36821 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Satan - Earth Infernal

  1. doktor von pain sagt:

    Watt bitte ist denn „satanischt“?

  2. hauser sagt:

    Ein Satanist aus dem Schwabenländle! 😉

  3. doktor von pain sagt:

    Stimmt, das ergibt Sinn.

  4. Nici67 sagt:

    Hier zeigt die Kapelle mal wieder dass man auch noch Jahrzehnte nach Gründung und trotz geringem Erfolg abliefern kann! Eine runde Scheibe, egal ob Instrumental (Mercurys Shadow), Uptempo (From Second Sight, The Blood Ran Deep, Ascendancy) oder melodisch (Burning Portrait) hier ist alles 100% Klassischer reiner Heavy Metal. Und das ist gut so. Highlights : Burning Portrait und Earth we Bequeath.

    8/10