Scar Symmetry - Pitch Black Progress

Review

Galerie mit 7 Bildern: Scar Symmetry - Summer Breeze 2011

Vor etwas mehr als einem Jahr veröffentlichten SCAR SYMMETRY ein Album, das nicht nur meinen Kollegen David qualitativ zu überzeugen vermochte. Für ihr Debüt „Symmetric In Design“ hagelte es quer durch die Fachpresse Lobeshymnen. Und genauso schnell, wie jenes zusammengeschraubt wurde, schieben die Schweden den Nachfolger hinterher, der auf den programmatischen Titel „Pitch Black Progress“ hört. Wobei in den ersten Minuten eher an einen Rückschritt zu denken ist. Die ersten drei Songs präsentieren sich in lieblichen Weichspüler getunkt, an einen Vollwaschgangopener der Marke „Chaosweaver“ ist hier gar nicht zu denken. Die kompromisslose Härte scheint zwar immer noch durch, jedoch vermögen flaues Songwriting und powermetallische Refrains, die zugegebenermaßen recht catchy sind, die Begeisterungsstürme des Debuts zunächst nicht neu zu entfachen. Zudem erscheint es unverständlich, wieso Fronter Christian eklatant viel Gebrauch von Cleanvocals macht und seine ansonsten im tiefsten Kellergeschoss agierende Stimme in großen Teilen in den Hintergrund drängt. Kein Auftakt nach Maß also und als man denkt, hier hätte sich eine weitere Newcomerhoffnung selbst den Bach runtergespült, packen SCAR SYMMETRY plötzlich die Keule aus. Denn nun wird gebollert, gerifft und variiert, dass die kreativen Funken sprühen. Ihre modernen todesmetallischen Trademarks haben sich SCAR SYMMETRY in ihrer Ganzheit bewahrt und welch Daseinsberechtigung der Albumtitel hat, wird in der Folge ganz deutlich. Fortschritt ist hier nicht nur eine metaphorische Floskel, sondern ganz und gar wörtlich im musikalischen Sinne zu verstehen. Progressivität wird ganz groß geschrieben und „Pitch Black Progress“ hat davon eine ganze Ecke mehr zu bieten, als sein Vorgänger. Dessen kurze, schnell auf den Punkt kommende Melodeath-Wuchtbrummen sind zwar noch immer deutlich spürbar, machen aber gleichzeitig Platz für einen regelrechten Ballungsraum aus vertracktem Riffgetöse, filigran flirrenden und weit ausladenden Soli und ebenso schwerer als zuvor zugänglichen Songstrukturen und Arrangements. Dabei strebt das Album vom mit fetten Blasts ausgestatteten und nach vorn preschenden „Dreaming 24/7“ über das AMORPHIS- und MEGADETH-Feeling atmende „Abstracted“ kontinuierlich seinem Höhepunkt zu, der da heisst: „The Kaleidoscopic God“. Mit diesem Song dürften sich SCAR SYMMETRY selbst ein Denkmal gesetzt haben, denn er enthält alles, was den Großteil von „Pitch Black Progress“ so hörenswert macht: eine pfeilschnell davoneilende Doublebass, die mit den 1/64-Stakkato-Highspeed-Riffattacken zu einer heiß schneidenden Linie verschmilzt, mitreißend progressiv-melodische Soloorgien, leicht aber dennoch spürbar angedeutete Orchesterstimmen, einen raumgreifenden, epischen Refrain, einen spannenden und dramatischen Aufbau und somit insgesamt einfach nur irre viel Abwechslung, die sich in den folgenden, zwar nicht ganz so bombastisch konzipierten aber dennoch hochklassigen „Retaliator“ und „Oscillation Point“ nahtlos fortsetzt. Wäre der schwache Anfang nicht, „Pitch Black Progress“ hätte satte 9 Punkte verdient.

Shopping

Scar Symmetry - Pitch Black Progressbei amazon6,88 €
22.04.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Pitch Black Progress' von Scar Symmetry mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Pitch Black Progress" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Scar Symmetry - Pitch Black Progressbei amazon6,88 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33163 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Scar Symmetry - Pitch Black Progress

  1. pinhead sagt:

    Kann mich der Rezession nur anschließen. Sehr angenehm zu hören mit herrlichem, cleanen Gesang!
    Erinnert mich trotzalledem stark an Soilwork (bis auf die growls)!

    9/10
  2. Anonymous sagt:

    Mal abgesehen davon, dass hier sehr stark bei SOILWORK abgeguckt wurde, ist "Pitch Black Progress" gar nicht mal so übel. SCAR SYMMETRY gehen noch etwas deftiger zu Werke als SOILWORK, klingen von den Melodien her aber verdammt stark nach ihnen. Das Spiel "gebrüllter Text, clean gesungener Refrain" wird hier bis zum letzten Atemzug ausgereizt, was zum Ende des Albums hin ein wenig ermüdend und eintönig wirkt. Ansonsten ist "Pitch Black Progress" ein überdurchschnittlich gutes Stück Musik geworden.

    7/10
  3. derz sagt:

    Scheiß Soilworknachmache!
    Okay the illusionist is noch cool…

    3/10
  4. lazarus sagt:

    Diese CD ist echt ein Oberhammer. Die cleanen Vocals kann man nicht mehr anpreisen als sie eh schon angepriesen werden. die Growls sind der hammer und die ähnlichkeit zu Soilwork wirklich nicht so übertrieben bemerkbar wie in diesem einen Kommentar angeprangert wird. So, es bleibt nicht viel zu sagen ausser dass dieses Album ein absoluter breaker ist!!! Da ich glaube dass Scar Symmetry
    noch mehr Potenzial besitzen als sie auf diesem Album zeigen, gebe ich nur 9 Punkte…Daumen hoch!!!

    9/10
  5. wbtbwb sagt:

    Ich teile die Meinung der Review, jedoch kann ich nicht verstehen, wieso der Anfang des Albums als gescheitert abgestuft wird, nur weiler sich von dem eigentlichen Stil abhebt. Ich denke, dass diese Lieder in ihrem eigenen Stil sehr gelungen sind.

    9/10