Scar Symmetry - Dark Matter Dimensions

Review

Galerie mit 7 Bildern: Scar Symmetry - Summer Breeze 2011

Wenn ein Sänger durch zwei andere ersetzt wird, dann spricht das zunächst nicht gerade für die Neulinge. Auf der anderen Seite stehen SCAR SYMMETRY mit Lars Palmqvist und Roberth Karlsson, die jeweils für den Klargesang bzw. die Growls zuständig sind und ausgezeichnete Leistungen vollbringen, Möglichkeiten offen, die mit Christian Älvestam bisher nicht möglich waren. Vor allem aber werden die Schweden von dieser Konstellation live profitieren können, denn auf „Dark Matter Dimensions“ schöpft man das zur Verfügung stehende Potential erstaunlicherweise nicht vollends aus: Das Erfolgsrezept des Vorgängers, einer perfektionierten Mischung aus technischer Finesse, straighten Gitarren-Leads und -Soli und ohrwurmverdächtigen Refrains mit extremen Gesangswechseln zwischen Brutalo-Growls und cleanen Power-Metal-Vocals, findet man lediglich im hervorragend zu „Holographic Universe“ passenden Opener „The Iconoclast“, der aufgrund seiner lebhaften Eingängigkeit auf „Dark Matter Dimensions“ fehlplatziert wirkt, dem bereits härteren „Sculptor Void“ und dem sehr verspielten, fast schon power-metal-artigen „A Parenthesis In Eternity“.

Die übrigen Tracks lassen trotz interessanter Momente dieses besondere Etwas des Vorgängers und vor allem den Spaß, der auf „Holographic Universe“ durch abrupte Tempowechsel, teils verwinkelten Songstrukturen und genrefremden Spielereien erzeugt wurde, missen. Statt dessen führt „Dark Matter Dimensions“ den zuletzt auf „Pitch Black Progress“ eingeschlagenen Weg konsequent fort, und verliert sich in den stärker vom Melodic Death Metal geprägten Anfängen der Band und somit auch in Riffs und Melodien, die man in der Zwischenzeit schon anderswo zigmal gehört hat.

„Dark Matter Dimensions“ klingt in Teilen komplexer und noch intensiver, ohne die gewohnt fetten Melodiebögen zu vernachlässigen, doch im Vergleich mit den Vorgängern können sich die Schweden keinen Millimeter steigern und verlieren sogar an Boden: Die von den drei vorherigen Alben bekannte Emotionalität und Leidenschaft, die man spürt, sobald man diese Alben hört, und dort nicht zuletzt auch vom abwechslungsreichen Gesang Älvestams gepusht wird, ist auf dem aktuellen Werk nur noch in Ansätzen vorhanden. Es fehlt irgendwie an Biss. Nichtsdestotrotz ist das Album technisch hervorragend umgesetzt, aber die Risikolosigkeit enttäuscht und es entsteht leicht der Eindruck, dass sich eine qualitativ hochwertige Band zum Standardinventar entwickelt.

Shopping

Scar Symmetry - Dark Matter Dimensions (Digi-Pack)bei amazon3,04 €
26.09.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dark Matter Dimensions' von Scar Symmetry mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dark Matter Dimensions" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Scar Symmetry - Dark Matter Dimensions (Digi-Pack)bei amazon3,04 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33759 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Scar Symmetry - Dark Matter Dimensions

  1. stendahl sagt:

    Der Trend geht auch ins Unspektakuläre. Kenne das Album nicht ganz, aber die Passagen, die mir neulich vorgespielt wurden, ließen kaum aufhorchen, hatten keine Höhen und Tiefen und boten immer die gleichen Arrangements. Es geht nichts über DARK TRANQUILLITY, da gibt es Experimente, facettenreichere Gesänge, Farbenreichtum. Bei SCAR SYMMETRY ist alles verregnet.

    5/10
  2. sale99 sagt:

    nach dem vielversprechenden pitch black..
    war hollographic meiner meiner nach schon zu poppig und irgendwie die seichte Variante von pbb. Dieses Album ist aber entgültig der Gipfel der Bedeutungslosigkeit.
    Und diese Weichspüler sind beim Neckbreakers Ball dabei:) bei denen bricht sich wohl keiner den Nacken. Höchstens wenn er auf den Stufen einschläft und blöd fällt

    5/10
  3. Anonymous sagt:

    Zuerst mal zur Produktion, die wummert und dröhnt, ist matschig, außer den Gitarrensoli hört man nichts deutlich heraus, das war auf allen Vorgängern um einiges besser! Bei den Songs klingt es oft so, als würden Scar Symmetry unbedingt beide Sänger gleich häufig einzusetzen wollen, dadurch klingt der Gesang manchmal erzwungen oder unpassend. Abgesehen vom Gesang sind auf dem Album ein paar echt tolle Songs drauf, wie zum Beispiel "A Parenthesis In Eternity" oder "The Consciousness Eaters", die meisten sind aber einfach "nur" gut, nicht mehr und nicht weniger! Dazu muss jedoch gesagt werden, dass ich mit Holographic Universe am Anfang gar nichts anfangen konnte, mal abgesehen von "Morphogenesis", was sich aber nach ca. 10 Durchläufen geändert hat, vielleicht dauerts hier auch wieder ein bisschen länger. Für jetzt gilt allerdings: Zwar ein gutes Album, aber das bisher schlechteste!

    7/10