Scar Symmetry - Holographic Universe

Review

Galerie mit 7 Bildern: Scar Symmetry - Summer Breeze 2011

Während zahllose Bands des Genres den gerade angesagten Trends nacheifern und wie IN FLAMES, DARK TRANQUILLITY oder AT THE GATES klingen möchten, setzen sich SCAR SYMMETRY erneut über alle Konventionen hinweg und präsentieren sich selbst souverän als einer der führenden Acts des (modernen) Metals: Melodic Death Metal, technisch-versierter Thrash, Metal-Elemente der Achtziger und progressive Einflüsse mit komplexen Rhythmen, häufigen Tempowechseln und faszinierenden Strukturen werden eindrucksvoll zu einer homogenen Einheit verwoben. Dabei behalten die Schweden auf „Holographic Universe“ nicht nur den Klang der beiden überzeugenden Vorgängern „Symmetric In Design“ (2005) und „Pitch Black Progress“ (2006) bei, sondern erweitern und verfeinern diesen detailverliebt aufs Äußerste und bewegen sich somit haarscharf an der Grenze zur Perfektion.

Die Drums klingen rhythmischer, die Gitarren-Leads und -Soli sind straighter und die außerordentliche Gesangsleistung von Christian Älvestam, dessen extreme Gesangswechsel zwischen Brutalo-Growls und cleanen Power-Metal-Vocals häufiger zum Einsatz kommen aber hier auch sehr viel besser platziert wirken, hinterlassen auf „Holographic Universe“ das Gefühl einer gereiften Band, die sich anhand subtiler Veränderungen ein weiteres Mal eindeutig abheben kann.

Bereits im Chorus des Openers („Morphogenesis“) variiert Älvestam mit unglaublich präzisen Übergängen von cleanen zu Death-Metal-Vocals – der Mann scheint nicht die geringsten Schwierigkeiten damit zu haben und steckt in jeder dieser Disziplinen nahezu alle anderen Szene-Größen locker in die Tasche – ohne das der Gesang ge- bzw. erzwungen wirkt. Wahnsinn.
Das es auf diesem Album kein langweiliges Gitarrengedudel gibt, das mit einem immer gleich klingenden Beat unterlegt ist und sich gegen jede Kreativität und Abwechslung wehrt, beweist sehr früh auch einer meiner Favoriten des Albums: „Quantumleaper“ – hier gleitet der treibende Rhythmus nach einem wunderbar gespielten Gitarrensolo um 2:45 in einen von tiefen Growls und druckvollen Double-Bass-Drums getragenen Zwischenpart ab, um kurz darauf um 2:57 das Tempo erneut zu wechseln und ein weiteres Gitarrensolo zu offenbaren, das es in sich hat. Eindrucksvoll!
Besonders Wert haben die Schweden diesmal auch auf viele kleine Details gelegt, die auch nach dem x-ten Hören des Albums immer noch überraschen können, so zum Beispiel auch im folgenden „Artificial Sun Projection“, das mit Violinenklängen beginnt und im späteren Verlauf megafette Melodiebögen offenbart, die teilweise schon popig anmuten, um allerdings erneut in mächtigen Growls zu enden.
Auch die elektronischen Gitarren-Effekte bei „The Missing Coordinates“, einem soliden Up-Tempo-Boliden mit mörderischer Taktfrequenz und extrem interessanten Gesangslinien oder das wie aus dem Lehrbuch stammende Riffmonster „Fear Catalyst“ überzeugen uneingeschränkt.

Haben sich SCAR SYMMETRY mit „The Kaleidoscopic God“ auf „Pitch Black Progress“ bereits selbst ein Denkmal gesetzt, so übertreffen sie diese Glanzleistung noch einmal deutlich mit dem über neunminütigen Titeltrack, denn der enthält wirklich alles, was „Holographic Universe“ so hörenswert macht: einen spannenden und dramatischen Songaufbau, abrupte Tempowechsel, hervorragende Gesangsleistungen, raumgreifende, epische Refrains mit Ohrwurmcharakter, ein hochwertiges Gitarrenspiel und teils verwinkelte Songstrukturen, die nicht immer leicht zu durchschauen sind. Es sind aber gerade diese Komponenten, die die Band so unverwechselbar macht.

Mit „Holographic Universe“ ist SCAR SYMMETRY ein spannungsgeladenes und extrem abwechslungsreiches Album gelungen, das sich bereits jetzt einen Platz zwischen den fünf besten Alben des Jahres gesichert hat. Dieses Album muss man gehört haben!

Shopping

Scar Symmetry - Holographic Universebei amazon10,87 €
15.06.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Holographic Universe' von Scar Symmetry mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Holographic Universe" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Scar Symmetry - Holographic Universebei amazon10,87 €
Scar Symmetry - Holographic Universe by Scar Symmetry (2008-07-08)bei amazon15,46 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33631 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Scar Symmetry - Holographic Universe

  1. hellgore sagt:

    Das Review triffts auf den Punkt, geiles Album und nochmal einen Tick besser als die beiden Vorgänger. So muss Metal klingen!

    9/10
  2. Anonymous sagt:

    Sorry, aber warum erhält Tralala Metal 9 Punkte? Die Produktion ist OK ebenso wie auf den beiden (hervorragenden Vorgängeralben). Doch ich finde hier weder eine Weiterentwicklung noch eine Stagnation? Tut mir leid aber den "Backstreetboys des Metals" gebühren nicht mehr als Aalglatte 5 Pt

    5/10
  3. doktor von pain sagt:

    Stimmt, das hatte ich vergessen. Metal muss ja immer böse, gemein und möglichst melodiefrei sein. So ein Quatsch! 9 Punkte für die tolle Scheibe!

    9/10
  4. nerravain sagt:

    Was? Tralala-Metal? Nur weil hier mal n bisschen Abwechslung und gute Laue ausgepackt wird is des noch lang kein Tralala-Metal. Jaja ich weiß, dass Leute, die sogar mit Corpsepaint aufs Sch***haus gehen, oder auch unheilbare Kreativität-Allergiker Scar Symmetry nich so viel abgewinnen können, aber ich persönlich hab noch nie ein geileres Album gehört. Weder In Flames noch Children of Bodom konnten mich mit ihren neuen Alben wirklich überzeugen und ich hatte schon Angst, dass Scar Symmetry den gleichen Weg nehmen, doch sie belehrten mich eines besseren. Gleich beim Anfang des Openers stehen einem die Nackenhaare zu Berge. Der Hammer! Und wie kann man Scar Symmetry nur mit den Backstreet Boys vergleichen? Natürlich, es fällt schon auf, dass es im Gegensatz zu Pitch Black Progress auf Holographic Universe kein einziges Lied gibt, in dem kein cleaner Gesang vorkommt, aber was solls? Klingt trotzdem gut, und etwas Melodie tut auch nicht weh, liebe Nur-Böses-Gegrunze-und-monotone-Riffs-Hörer.
    Klar, auch ich mag Six Feet Under und Kataklysm, und die neue Scar Symmetry ist auch wirklich alles andere als böse und dunkel, aber die Jungs legen einfach so geile Bretter hin, die kann man doch gar nicht wirklich schlecht finden. Und ihre Instrumente beherrschen sie auch noch super. Das tun die Backstreet Boys übrigens nicht.

    10/10
  5. mittelmaß sagt:

    Backstreet Boys des Metal, einen größeren Schachsinn habe ich selten gelesen, das Genre heißt nicht umsonst MELODIC Death-Metal.
    Einen richtigen Kommentar bekomme ich wohl gar nicht zustande, dieses Album lässt mich sprachlos werden, es ist einfach unbeschreiblich, hier stimmt einfach alles!
    10 Punkte für dieses unglaubliche Machwerk, das die sonst schon genialen Vorgängeralben noch einmal übetrumpft!

    10/10
  6. Anonymous sagt:

    der Stil gefällt mir sehr gut. Ich kannte die Band vor dem Album nicht, aber "Holographic Universe" ist überaus innovativ und bringt viele gute ungewohnte Passagen mit sich.

    8/10
  7. RTF sagt:

    Dieses Album läuft bei mir seit Release immer noch regelmäßig in voller Länge.
    Wann immer mich jemand zu meinen Lieblingsalben frägt, ist dieses auf jeden Fall mit dabei.
    Es ist verdammt gut gealtert und das beste was es in diesem Genre je gab.

    10/10