Sojourner - Perennial (Single)

Review

Galerie mit 22 Bildern: Sojourner - The Sovereign Arsonists Tour MMXIX in Mannheim

Die mittlerweile über den ganzen Globus verteilten Black-Metaller von SOUJOURNER haben schon immer gern über den Tellerrand geschaut, nicht nur national, sondern auch musikalisch. Da waren schon beim letzten Album „Premonitions“ Einflüsse aus atmosphärisch-symphonischen Metal, Shoegaze und Folk zu finden. „Perennial“ als neue Single (mitsamt Bonussong) geht nun noch weiter hinein in die folkige Ausrichtung:

Piano, Cello, eine elegische Frauenstimme von Neuzugang Lucia Amelia Emmanueli, das wird hier aufgefahren, mit einer neu gefundenen Offenheit im Songwriting, die den einzelnen Instrumenten viel Platz einräumt und hier ist besagtes Piano dann kein atmosphärischer Pinselstrich mehr, sondern kann schon einmal ganze Abschnitte komplett übernehmen.

„Perennial“ macht gespannt auf die zukünftige Ausrichtung von SOUJOURNER

Allein der Blick auf das wunderschöne Cover von Emilio Crespo genügt für eine Vorstellung vom musikalischen Inhalt. SOUJOURNER wildern in Gefilden, in welche auch SAOR, FEN oder FELLWARDEN und ähnliche hinein passen, nur mit wahrscheinlich noch mehr auf den Non-Metal-Bereich im Mix ausgerichteter Schlagseite und einer wesentlich moderneren Herangehensweise ans Songwriting. Ähnlich magisch schön ist das aber trotz leicht anderer Grundausrichtung trotzdem. Kitschig auch ein wenig, also wer grundsätzlich mit modernen Einflüssen nix anfangen kann oder aufgrund Klargesang und Geklimper schon zusammenzuckt: Erfreuet euch doch am Lo-Fi-Black-Metal des persönlichen Gustos.

Aber keine Angst, gänzlich ist der Metal nicht verschwunden, auch wenn das bei „Relics Of The Natural Realm“ angetäuscht wird. Startet die Bonus-B-Seite, die an einen alten Song vom Debüt anknüpft, doch komplett mit Lucia Emmanuelis Stimme unterlegt von Piano, man befürchtet fast EVANESCENCE oder so eingeworfen zu haben, aber kurz vor dem Ende kommt dann noch einmal ein furioses, aber auch emotionales Finale dazu.

Die weiter am Folk ausgerichtete Schlagseite bei SOUJOURNER auf dieser kleinen, aber feinen Single überrascht, begeistert aber auch und lässt wundern, wohin die Reise für die Band in Zukunft auf einem neue Album gehen mag.

29.05.2021

"You can't spell Funeral without Fun!"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Perennial (Single)' von Sojourner mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Perennial (Single)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33630 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sojourner auf Tour

26.05. - 28.05.22metal.de präsentiertDark Troll Festival 2022 (Festival)Äera, Agrypnie, Barbarossa Pipes & Drums, Baumbart, Black Messiah, Cân Bardd, Carach Angren, Crom, Dark Seal, Ellende, Empyrium, Galar, Grimner, Helheim, Helsott, Khors, Nocte Obducta, Obscurity, Ruadh, Sojourner, Syn Ze Sase Tri, Thrudvangar, Totenwache, Uprising, Vermilia und WolfchantBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

1 Kommentar zu Sojourner - Perennial (Single)

  1. Watutinki sagt:

    Also kann ja jeder Musik machen und hören was er will, aber das noch als Black Metal zu bezeichnen, ich fühle mich eher an Nightwish erinnert.
    Cover und Logo haben mit dem hier dargebotenen nahezu gar nichts gemeinsam, ich hatte etwas komplett anderes erwartet. Aber vielleicht bin ich da auch zu festgefahren, keine Ahnung.
    Schlecht ist das nicht, besonders die Akustik Parts sind wirklich fein, da schimmert dann auch das DS Cover durch, aber insgesamt ist mir das zu süsslich.