Swallow The Sun - Songs From The North

Review

Galerie mit 25 Bildern: Swallow The Sun - 70000 Tons Of Metal 2018 - 2. Tag

„Songs From The North“ – was für ein Mammutwerk. SWALLOW THE SUN haben im Verlauf der vergangenen drei Jahre eine Trilogie erarbeitet, die die klanggewordene Darstellung der finnischen Seelenwelt ist. Die klirrende Kälte, die tiefblauen Seen und Fichtenmeere werden gleichermaßen greifbar wie eine schlummernde Elegie, dunkelorangefarbene Sonnenuntergänge oder die ländliche, schneebedeckte Idylle der Heimatstadt Jyväskylä.

Juha Raivo, der musikalische Kopf der Band, stellt sich die Aufgabe, die sich rasend ausbreitende Download-Gemeinde zu unterwandern. Er möchte verdeutlichen, weshalb das Album in seiner physischen Reinform auch heutzutage noch ein Medium ist, mit dem zu rechnen ist. Ein Vorhaben, das bei Century Media auf Wohlwollen gestoßen ist und daher, besonders in der Vinylausgabe, visuell besticht, auditiv jedoch nicht nur geschulten Hörern einiges an Geduld und ebenfalls besagtes Wohlwollen abverlangt. Denn musikalisch passiert insgesamt zu wenig, als dass man über die über zweieinhalbstündige Laufzeit aufmerksam zuhören kann, respektive möchte. Die einzelnen Abschnitte sind nummerisch betitelt, ohne zusätzliche Interpretationsansätze durch Untertitel zu geben. Die Bezugspunkte sind daher in erster Linie die Texte und die sehr stimmungsvollen Cover (die im Kontext mit der Musik jedoch kaum Mehrwert haben).

I
Die Exposition des ersten Teils der Lieder aus dem Norden könnte in derselbe Form ein MOONSORROW-Album eröffnen. Mit dem poetischen Titel „With You Came The Whole World To Tears“ beginnen die Finnen eindrucksvoll ihr Magnum Opus. Sehnsuchtsvolle Gitarren werden von resignierendem Wispern begleitet, woraus sich eine Melodie emporschwingt, die unter den tiefen Growls Kautimäkis erschaudert und sich doch behaupten kann. Ein Phänomen, welches SWALLOW THE SUN auch im Mittelteil des folgenden „10 Silver Bulletts“ zu beschwören vermögen. Ein fulminanter Einstieg also – und ein erster Höhepunkt.

In der Vorabsingle „Hearstrings Shattering“ wird eine Stimme aus dem Jenseits beschworen und einem Duett ähnlich zwischen dem geisterhaften Gesang ALEAHs und drückenden Growls changiert. Solcher Ideen hätten sich die Finnen öfter bedienen sollen, da sie dem ewigwährenden Winter neues Leben einhauchen und auch atmosphärisch bestens funktionieren.

„In Memory of Light“ ruft teilweise eindrücklich pastorale Erinnerungen ins Gedächtnis. Die diatonisch absteigende Skala der Gitarre spiegelt die Richtung wider, nach welcher die Lyrik strebt – nach unten in die Tiefe, um dort die Bühne zu errichten, auf der „Lost & Catatonic“ aufgeführt wird. Doch zunächst schütten die dunklen Riffs, unter dem Kommando der gutturalen Vocals, die ausgehobene Grube hinter sich zu, um keinen Ausweg zuzulassen. Dennoch ist der Song nur passagenweise packend. Die schwerfällige, von wenig ideenreichem Klargesang dominierte Strophe, reißt selten mit und ist somit Vorbote der Langatmigkeit.

Bei „Lost & Catatonic“ steht schließlich der Kontrast von hart und weich wirklich im Vordergrund. Zuerst huscht die Doublebass begleitet von Chören vorbei, versucht sich auszubreiten, doch wird jäh von weichen Harmonien und Gesang daran gehindert. Es verdeutlicht, dass die musikalische Ausgestaltung des psychomotorischen Krankheitsbildes der Katatonie den schwedischen Namensvettern weit besser gelingt. Zu abgehakt, zu weit entfernt sind beide Facetten, so dass ein unschöner Dualismus entsteht. Dann wieder Licht: die einleitenden Streicher und die hellen Gitarren lassen die Sonne aufgehen. „From Happiness To Dust“ gelingt wieder im größeren Rahmen, was den vorhergehenden Songs fehlte: durch zwingende Melodien und Harmonien den Hörer zu packen und durch das Album zu führen.

II
Düstere Klavierklänge leiten den semi-akustischen Teil ein. Schroffe Basstöne werden von hellen, klagenden Harmonien abgelöst. Eine bleierne Schwere umgibt „The Womb of Winter“ und gebärt „The Heart of a Cold White Land“. Zwar absolut stimmig arrangiert, hinterlässt der Klargesang dennoch einmal mehr einen schalen Beigeschmack. Was sich bereits im ersten Teil andeutete, manifestiert sich im zweiten Teil endgültig: Der starke Fokus auf die Singstimme Kotamäkis erweist sich leider zu häufig als Wermutstropfen für die stimmige Instrumentalarbeit. Sein Timbre ist zu breiig, wenig voluminös, selten akzentuiert und alles in allem zu schwammig.

Die Koordinaten 66°50′N 028°40′E entführen im gleichnamigen Song in den Norden Finnlands, nach Lappland, nahe der russischen Grenze. Das Instrumental zieht durch seine einfachen aber effektvollen Klanglandschaften in eine verwitterte Hütte inmitten skandinavischer Natur. Der Bass pocht wie das Herz eines Einsiedlers, der nach langer Zeit der Vorbereitung am endlich entfachten Feuer seine letzte Ruhestätte findet. Nachdem er ein letztes Mal Holz aus dem Wald sammelte, lässt er sich nieder auf einer rustikalen Holzbank, lässt sein Leben Revue passieren und seine Seele entschwindet mit dem Verhallen des Schlussakkords.

Leider schleichen sich im an sich gelungenen Experiment Auswertungsfehler ein. Sowohl der Titeltrack als auch „Autumn Fire“ und „Before The Summer Dies“ klingen leider arg unambitioniert und wirken als störende Lückenfüller. Insbesondere die Arrangements von „Songs From The North II“ besitzen objektive Qualitäten und funktionieren besser als die klassischen SWALLOW THE SUN-Stücke des ersten Teils. Leider macht der charakterlose Gesang häufig einen Strich durch die Rechnung, und letztlich ist auch Teil zwei somit etwas zu gleichförmig konzipiert.

III
Als hätte das finnische Sextett tatsächlich die Sonne geschluckt, klingen die letzten Nordlieder. Zäh und trist breitet sich das Klanggeflecht über die vorangegangenen und überzieht diese erst mit Schatten, um sie schließlich in tiefe Nacht zu hüllen, während vereinzelte Streicher kurzzeitig den silbernen Mond aufblitzen lassen. „The Gathering Of Black Moths“ ist, in Anbetracht des Bandlogos, die hauseigene Hymne. Auch die Black-Metal-Anleihen im Gesang stehen dem schleppenden Doom bestens zu Gesicht – ebenso die vereinzelten Dissonanzen.

Es folgen vier weitere überlange Songs. Und was für welche. Endlich hat die Band ihr Ausdrucksmittel gefunden. Trotz ihrer Dimensionen ist die Musik zwingender, einnehmender und demzufolge mitreißender. Generell funktionieren die rasenden, schwarzen Elemente bestens um die Schicksalswalze zu kontrastieren. „Empires Of Loneliness“ erhebt sich zu einem fulminanten Finale, in welchem das schwarze Eis eines zugefrorenen Sees bricht und alles Licht in die Tiefe reißt.

„The Clouds Prepare for Battle“ beendet schließlich den Zyklus der Nordlieder. Sakrale Chöre und Kirchenglocken gehen in dezente Keyboardharmonien über, bevor sich die Wolken rüsten, dunkel werden und mit dem Keifgesang Kotamäkis ein dunkles Unwetter heraufbeschwören. Auffällig sind die immer wieder auftretenden, stark verhallten Snare-Schläge, die sprichwörtlich die Niedergeschlagenheit der Songs transportieren oder ein letztes Aufbäumen gegen den nahenden Tod symbolisieren. Teil drei ist der krönende Abschluss. Der schiere Nihilismus, der in tiefen Frequenzen und insbesondere den Texten und deren Intonation innewohnt, ein dunkles und monochromes Abbild der finnischen Natur. Dennoch schleichen sich Längen ein und das Schlagezug genügt eher mittleren Genrestandards. Wenig Dynamisch und fast grobschlächtig ist die Arbeit Raatikainens (was allerdings auf der gesamten Trilogie der Fall ist).

FAZIT
Es ließe sich über „Song From The North“ sagen, dass SWALLOW THE SUN dreimal das gleiche Album aufgenommen haben. Wobei Teil eins der Prototyp ist, Teil zwei das Gleiche mit mehr Höhen und Teil drei mit weniger Höhen und langsamer abgespielt. SWALLOW THE SUN lebt von Kontrasten – so auch auf „Songs From The North“. Doch ringen sich alle drei Teile um die gleichen Mollskalen, weshalb der semiakustische zweite Teil zwar einer anderen Klangästhetik zuzurechnen ist, sich harmonisch jedoch nicht merklich vom ersten Teil abhebt.

Es lässt sich kaum leugnen, dass sich bei über zweieinhalb Stunden Laufzeit Längen einschleichen, insbesondere aufgrund der tonalen Limitierung, der sich die Finnen aussetzen. Zusätzliches Potential verspielt die Band auch mit ihrer im Metal-Bereich ohnehin omnipräsenten Allerweltslyrik rund um Schwarzmalerei. Gefühlt werden hunderte Herzen gebrochen, hundertfach die Dunkelheit herbeigerufen und wirklich selten weicht man vom Normativ ab, wie beispielsweise in „7 Hours Late“. Die Untiefen menschlicher Emotionswelten sind in vielen Teilen wenig eindringlich beschrieben und zu allgemein. So verbleibt am Ende ein mehr als ambitioniertes Stück Musik, dass an seiner selbstauferlegten Aufgabe, das Konzept Album wiederzubeleben, scheitert. Außerdem sollte es der Band zu denken geben, dass ausgerechnet der erste Part der schwächste ist. Summa summarum gibt es gute sechs Punkte: fünf für Teil eins, sechs für Teil zwei und acht für Teil drei.

Shopping

Swallow The Sun - Swallow The Sun Songs from the north I, II & III 3-CD Standardbei EMP17,99 €
18.11.2015

Shopping

Swallow The Sun - Swallow The Sun Songs from the north I, II & III 3-CD Standardbei EMP17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30902 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Swallow The Sun auf Tour

25.04.19Swallow the Sun - European Headliner Tour 2019Swallow The Sun und Oceans Of SlumberRockpalast, Bochum
08.05.19Swallow the Sun - European Headliner Tour 2019Swallow The Sun und Oceans Of SlumberMergener Hof, Trier
09.05.19Swallow the Sun - European Headliner Tour 2019Swallow The Sun und Oceans Of SlumberSchüür, Luzern
Alle Konzerte von Swallow The Sun anzeigen »

4 Kommentare zu Swallow The Sun - Songs From The North

  1. antiWelt sagt:

    Es ist interessant wie in jedem Review ein anderer Teil als Schwachstelle angesehen wird. Auf englischsprachigen Seiten bekommt man zu lesen, dass Teil 2 der stärkste sei und Teil 3 hingegen viel zu langatmig und abwechslungsarm. Auf anderen deutschsprachigen hingegen hab ich gelesen, dass Teil 2 die Achillesverse der Triologie ist. Hier lese ich nun Teil 1 ist am schwächsten. Ich hab das Album jetzt
    selbst schon einige Male gehört und kann beim besten Willen nicht verstehen, wie jemand Teil 1 mit 5/10 Punkten bewerten kann und das Review erklärt es mir beim besten Willen auch nicht richtig. Teil1 ist für mich das beste Swallow the Sun – typische Album seit „Hope“.

  2. Vinc sagt:

    Sehr feuilletonistisch das Review. Dennoch nicht schlecht :-). Ich habe das Gefühl, dass sich der Rezensent mit diesem Monsterwerk auseinandergesetzt hat.
    Ich denke es hat einen Grund, warum ein Album eine gewisse Länge hat. über zwei Stunden ist der durchschnittlichen Aufmerksamkeitsdauer nicht genehm, demnach denke ich, dass die Bewertung des Triplealbums separat komplett legitim ist. Und hier sehe ich die Krux: die Geschmacksrichtungen, die bedient werden sind arg divers, der Ausgangspunkt der Stilistik Swallow the Suns ist jedoch derselbe. Die Alben I, II, III separat zu betrachten, würde verhindern die einzelnen Teile aufeinenader zu beziehen, wodurch man auch weniger Repetition feststellte. Wie gesagt, über Bewertungen kann man streiten. Hochachtung muss man vor dem Bemühen eines Dreifachalbums zollen!

  3. Martin sagt:

    Respekt! War das erste was ich dachte, als ich erfahren habe, dass STS ein 3fach-Album auf Ihre Fans loslassen wollen. Da ich vor dem ersten Hördurchgang ja gelesen hatte, wie das Album konzeptionell aufgebaut sein soll, war ich dementsprechend auch mit einer gewissen Erwartungshaltung ausgestattet. Zu Pt.1: Genau wie ich den Nachfolger von „Emerald Forest And The Blackbird“ erwartet habe. Typische STS Lyrik, schwere Riffs, wechselnder Klar-/und Growl-Gesang und die genialen Melodiebögen, die diese Band so auszeichnet. Nach mehreren Durchgängen habe ich nicht einen Lückenfüller feststellen können. 10/10 Pkt. Zu Pt.2: Das semi-akustische Album ist eher her was für gemütliche Stunden bei Kerzenlicht und Rotwein. Die Idee seitens der Band, dieses Album als Kontrast zum finsteren Pt.3 zu sehen, kann ich absolut nachvollziehen. 7/10 Pkt. Zu Pt.3: Fast schon Funeral Doom… Alles zermalmend und zäh wie Lava. So finster klangen STS noch nie. Mir gefällt’s, daher 9/10 Punkten.

    9/10
  4. lunaticLuminous sagt:

    Meiner Meinung nach eine „schwachsinnige“ Review. Will auf Die aber gar nicht zu sehr eingehen.
    Aber ansonsten:
    Klasse Album…schön melancholisch-düster….nordisch…finnisch^^!!
    Das perfekte Album für den Herbst und den Winter!!!!

    Gruß

    10/10