Traveler - Termination Shock

Review

Soundcheck April 2020# 8 Galerie mit 14 Bildern: Traveler - Hell Over Hammaburg 2020

Dank Underground-Helden wie RIOT CITY oder TRAVELER mausert sich Kanada aktuell zu einem der wichtigsten Schmelztiegel für klassischen Heavy Metal. Letztere Band stellt dieser Tage ihr zweites Werk „Termination Shock“ vor.

TRAVELER überzeugen nicht nur live

Auf der kürzlich absolvierten Headlinertour machte das neue Material eine gute Figur. TRAVELER transportieren den Spirit der New Wave Of British Heavy Metal ins Hier und Jetzt, ohne gestrig zu klingen.

Wem die IRON MAIDEN-Platten seit „A Matter Of Life And Death“ zu verkopft waren, sollte sich nicht schämen, sondern mit „Termination Shock“ die perfekte Ersatzdroge einschmeißen, wobei in erster Linie die zweistimmigen Gitarrenmelodien an die eisernen Jungfrauen erinnern.

Das Riffing wiederum bezieht sich beim treibenden Titelstück häufig auf JUDAS PRIEST. Ebenso schlägt der Gesang von JP Abboud in eine ganz ähnlich Kerbe wie Rob Halfords Organ. Seine hohe Schreie stehen der Kraft des Meisters in Nichts nach.

„Termnation Shock“ im Zeichen der Jungfrau

Zumal die großen Vorbilder schon lange keine so fetzigen Hits wie „Foreverman“ oder „STK“ mehr aus den Ärmeln geschüttelt haben. Klar, „Firepower“ ist eine verdammt starke Platte. Auch MAIDEN hatten in Form von „The Book Of Souls“ zuletzt richtig aufgetrumpft. Doch beide Bands versprühen nicht mehr die Frische, mit der TRAVELER auf „Termination Shock“ agieren.

Mit ihrer Huldigung der 80er gehen die Kanadier an manchen Stellen ganz schön weit. Im Epos „Diary Of A Maiden“ bedienen sie sich überaus offensichtlich bei „Hallowed Be Thy Name“ und „Rime Of The Ancient Mariner“. Doch selbst das machen TRAVELER so gekonnt, dass es nie wie billiges Abkupfern wirkt.

Zumal dem gegenüber das melancholische „After The Future“ steht. Dank einiger Schlenker in Richtung Psychedelic Rock zeigen sich TRAVELER in dem Song von einer anderen Seite, die nichts mit NWOBHM-Worshipping zu tun hat.

Keine Sekunde langweilig

„Deepspace“ wiederum bewegt sich in gnadenlosen Speed-Metal-Gefilden auf der Grenze zum Thrash. Im Refrain holt die Band wieder ihr unglaubliches Gespür für griffige Melodien hervor. Diese Abwechslung ist eine der größten der Stärken der Platte.

„Termination Shock“ ist ein Album von Fans für Fans. Zu jeder Sekunde bleibt das Herzblut spürbar, das TRAVELER hier reingesteckt haben. Wer auf klassischen Heavy Metal steht, kommt um einen Kauf nicht herum.

Shopping

Traveler - Termination Shockbei amazon12,73 €
17.04.2020

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Termination Shock' von Traveler mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Termination Shock" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Traveler - Termination Shockbei amazon12,73 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32608 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Traveler - Termination Shock

  1. BlindeGardine sagt:

    Ich glaub Kanada HAT sich schon längst zum neuen Mekka für Spielarten des kalssischen Heavy Metal gemausert. Riot City, Traveler, Gatekeeper (gleicher Sänger wie Traveler ürbigens und bei denen mMn noch ein wenig besser), Smoulder, Spell, Striker, Unleash The Archers und und und, die Liste könnte man ewig so weiter führen. as mag insgesamt natürlich nicht unbedingt einfallsreich sein, man merkt aber, dass die Bands mit Spaß und Leidenschaft da rangehen und wer halt auf diese Musik steht muss heute unbedingt gen Kanada schauen. Die neue Traveler kann jedenfalls wieder was, auch wenn sie für mich von den oben genannten Bands eine der unauffälligeren sind.

    8/10