Troll - The Last Predators

Review

Nach der Mini-CD (1996) und (1997) hat Nagash – mittlerweile eine reichlich umstrittene Gestalt – nun also wieder Zeit für sein Troll-Projekt gefunden. Die Vorgänger wurden, soweit ich die Reaktionen dazu mitbekommen habe, recht unterschiedlich aufgenommen. Meine Meinung zu dem damaligen atmosphärischen Black-Metal liegt irgendwo zwischen „essentiell“ und „ersetzlich“. Positiv in Erinnerung war mir v.a. das jeweils majestätische Keyboard-Intro geblieben, das einen idealen, spannungsvollen Übergang zum härteren Hauptteil schuf. Nun, auf dem dritten Album, deutet sich hierbei schon der Bruch mit dem Bisherigen an: in bester Horrorfilm-Manier wird ein subtil beklemmendes Ambiente aufgebaut, woraufhin erst nach dreißig Minuten – gefüllt mit irrsinnigem Gerase – wieder ein Verschnaufen möglich ist. Es scheint fast als sei dies Werk ein Ventil für all die bei The Kovenant, Dimmu Borgir und Carpe Tenebrum beherrschte Aggression. Wer also angesichts der Tatsache, daß die Spaceheld-Kollegen Hellhammer (was ist mit „von Blomberg“ passiert ?! 🙂 und Armund Psy Coma Beistand leisten, vermutet hätte, daß The Kovenant unter andrer Bezeichnung ihren (sehr melodischen) -Kurs fortsetzen, liegt vollkommen falsch. Das einzige Merkmal, das sich auf übertragen ließe, ist „krank“, was sich v.a. in diesem effektvollen, schizophrenen Stimmwechsel äußert. Überraschender Weise zeigt sich hierfür nun ein gewisser S.M. Twice (?) verantwortlich, was ich auch begrüßenswert finde, „zeichnete“ sich Nagash auf doch durch ein kaum erträgliches, an Donald-Duck erinnerndes Gequäke „aus“. Eine weitere Änderung für die ich weiß Gott dankbar bin, ist der vollständige Verzicht auf Synthetik: die Keyboardlinien auf <"Tötet die Christen"> (preiswürdig! 🙂 fand ich stellenweise ein wenig zu dick aufgetragen – was freilich noch gar nichts gegen viele dieser BM-light-Promos bzw. mich heimsuchenden „musikalischen Mordversuche“ ist. Was mir hier vorliegt, stellt dann vielmehr eine Art Querschnitt durch mehrere Metal-Richtungen dar, bietet einige komplizierte bis skurrile Riffs und insgesamt eine rotzige, kalte Atmosphäre. Bis auf ein paar Stellen die etwas an Slayer erinnern, läßt sich das Werk durchaus „eigen“ nennen. Dabei kommt es mir jedoch so vor, als sei nicht allzu viel Mühe/Zeit hinein investiert worden: es ist zwar frei von offensichtlichen, kompositorischen Schnitzern (das Einzige wodurch die meisten neuen BM-Bands auffallen), doch – abgesehen davon, daß die Musik ziemlich schwer anzuhören ist – kann ich kaum (Tiefen-)Dimension oder Charme erkennen. Eine maßlose Frechheit finde ich es übrigens, für eine derart mickrige Spielzeit den Vollpreis anzusetzen (und dann noch ein wohl werbeträchtiges Space-Coverbild, das rein gar nichts mit den allzu irdischen Klängen gemein hat). Zum Schluß will ich Nagash noch weiterhin muntres Pubertieren wünschen, denn die Werbeanzeige (mit Sonnebrille, Revolver bzw. Gewehr) übertrifft sogar Scherze wie „Troll 2000 is murder, slaughter, hate, cocaine und pure alcholochaust“.

Shopping

Troll - Last Predatorsbei amazon39,70 €
23.07.2000

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Last Predators' von Troll mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Last Predators" gefÀllt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Troll - Last Predatorsbei amazon39,70 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33139 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Troll - The Last Predators

  1. Alexander sagt:

    Donald Duck auf der "Drep de kristne"?? Welche Cd hast du denn da gehört?

    1/10
  2. Katja sagt:

    Bewertung lass ich mal außen vor. Will ja das Review kommentieren. Abgesehen von den ziemlich diffusen Attributen, die Nagash hier verliehen werden (und die mich eher an Waschweib-Manier erinnern), scheint Dir ja nicht viel einzufallen. Vielleicht solltest Du zur Abwechslung über Bands schréiben, die Dir gefallen. Grade die Vielseitigkeit ist es doch, die den Metal interessant macht. Und dass Nagash vielseitig ist, beweist er mit seinen verschiedenen Projekten. Und nicht nur er. Und ziemlich offensichtlich gehörst auch Du zu der Sorte Rezensenten, die Humor und dann noch einen Stilwechsel nicht verkraften. Du weißt hoffentlich, dass Leute, die sich und die Musik zu ernst nehmen, zum Lachen in den Keller gehören. Also erspar uns bitte in Zukunft Verbalinjurien. Konzentriere Dich auf die Musik; davon scheinst Du etwas zu verstehen. 😉

    5/10
  3. derz sagt:

    cooles album !
    aber the best ist drep de kristne!

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    Finde das hier ziemlich gut….Leider etwas wenig elektronik und space feeling…wenn man sich mal die heutigen space und industrial bm bands ansieht wie neo inferno, otargos, sprawlcosm, blacklodge – die alle einsame spitze sind – scheint bei diesen album doch mehr der industrielle Teil im drumming vorhanden zu sein. teilweise mag das album keine industrielle oder spacige atmosphäre versprühen…es ist mehr aufpolierter black ’n roll…über die lyrics sag ich jetzt mal nichts. Wenn man Industrial BM spielen will sollte man auch entsprechend intelligente lyrics haben…aber einen Song " Colony X-11 " zu nennen, sieht zwar spacig aus…aber im endeffekt enttäuscht der Song dann mit seinem lyrischen Inhalt. Naja… 6 Punkte gibts trozdem.

    6/10