Einherjer
Es ist wichtig, den nordischen Geist intakt zu halten.

Interview

Mit „North Star“ haben EINHERJER jüngst nicht nur ein tolles neues Album veröffentlicht, pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum erschien auch eine Neuauflage des wegweisenden Debütalbums „Dragons Of The North“. Gründe genug also, um mit Sänger und Gitarrist Frode „Grimar“ Glesnes ein Interview zu führen.

Cover Artwork von EINHERJER "Dragons Of The North"

Cover Artwork von EINHERJER „Dragons Of The North“

In diesem Jahr feiert „Dragons Of The North“ das 25-jährige Jubiläum. Wie ist die Idee entstanden, eine Neuauflage des Albums zu machen?

Ich denke, das war einfach eine natürliche Sache, jetzt, wo wir wieder bei Napalm Records unterschrieben haben. „Dragons Of The North“ hatte nie eine richtige Vinyl-Veröffentlichung, also sahen wir dies als eine gute Gelegenheit, es für Vinyl zu mastern und auch für CD und digital richtig neu zu mastern.

Was kommt dir in den Sinn, wenn du an die Zeit zurückdenkst, als diese Songs geschrieben wurden und „Dragons Of The North“ aufgenommen wurde? Was kannst du uns über das Songwriting und eure Einflüsse damals erzählen, über den Zustand von EINHERJER zu dieser Zeit und die Albumproduktion?

Eine ganz andere Welt auf so vielen Ebenen. Die musikalischen Einflüsse waren aber so ziemlich die gleichen. Für uns sind immer noch klassischer Metal, BATHORY und einige norwegische Komponisten wie Edvard Grieg und Geirr Tveitt unsere wichtigsten musikalischen Einflüsse. Das Songwriting war damals viel analoger, oder zumindest der arrangierende Teil davon. Wir hatten keine Aufnahmegeräte, also benutzten wir Kassettendecks, um ein Riff oder eine Melodielinie aufzunehmen und spielten dann dazu, um Harmonien und so weiter zu finden. Vieles wurde auch im Proberaum arrangiert. Ziemlich undenkbar für uns, heute so zu arbeiten, aber die Erinnerungen haben ihren Reiz. Aufgenommen wurde das Album in den mittlerweile legendären Grieghallen Studios mit dem ebenso legendären Pytten am Ruder.

1996 war ein wichtiges Jahr des norwegischen Metals. Bitte nenne deine persönlich wichtigsten fünf Alben dieses Jahres aus Norwegen und was sie für Sie so besonders macht!

Vielleicht war es das. Ich musste es googeln, um mich daran zu erinnern, welche Alben in diesem Jahr tatsächlich veröffentlicht wurden. Es gab natürlich einige bemerkenswerte Platten, aber keine, die für mich wirklich von Bedeutung war. Außer vielleicht SATYRICON – „Nemesis Divina“. Das ist ein ziemlich cooles Album. Nimm ein paar Jahre dazu oder einige weg und die Liste wird um einiges ansprechender. Zumindest für mich. Die norwegischen Metalbands, die mich in den Neunzigern am meisten beeindruckt haben, waren Bands wie DARKTHRONE, die den perfekten Black Metal-Sound entwickelt haben, IMMORTAL mit ihrer Rock’n’Roll-Attitüde gegenüber Black Metal, EMPEROR für ihr phänomenales Songwriting und ihre Musikalität und MAYHEM für das magische „De Mysteriis Dom Sathanas“. Ich habe mich nie wirklich für die „Deathcrush“-Sachen interessiert.  Andere Bands, die oft gespielt wurden, waren HADES mit ihrer epischen BATHORY-Verehrung und dem gewaltigen Grieghallen-Sound und sogar GEHENNA hatten ihre Momente mit ihrem Gothic-artigen Black Metal.

Wie fühlt es sich an, eine so lange Zeit, seit der Gründung der Band 1993, in der Metalszene aktiv zu sein? Was waren die besten und was die schlechtesten Momente in eurer Karriere?

Wir sind immer noch da. Ich denke, das ist schon eine Leistung für sich. Das Fundament ist Freundschaft und gemeinsame musikalische Interessen. Gerhard („Ulvar“ Storesund, Schlagzeuger und Gründungsmitglied, Anmerk. d. Verf.) und ich sind Freunde, seit wir Kinder waren. Wir haben gemeinsam Musik entdeckt und unseren Musikgeschmack gemeinsam entwickelt. Alles von Klassikern wie KISS und STATUS QUO bis hin zu den Extremen wie IMMORTAL und MASTER’S HAMMER. Das ist die DNA der Band, und das ist unmöglich zu ersetzen. Wir sind beide bis zum Ende dabei!

Wir haben über die Jahre eine Menge gemacht und es gab viele Höhen und Tiefen. 2009 auf der Wacken-Hauptbühne zu spielen, als einer der ersten Gigs nach unserer Pause, war definitiv ein Highlight. Auch mit KING DIAMOND durch Europa zu touren war wirklich cool. Fanboy-Momente jede Nacht. Wir haben über die Jahre ein paar ziemlich beschissene Karriereschritte gemacht, aber das ist Schnee von gestern. Wir blicken in die Zukunft!

Einherjer North Star Cover

Einherjer North Star Cover

Ihr habt auch ein neues Album namens „North Star“ herausgebracht, benannt nach dem berühmten Stern. Was war eure Intention mit diesem Albumtitel? Gibt es eine Verbindung zu den Texten? Eine Botschaft?

Der Titel reflektiert tatsächlich auf uns zurück. Wir entwickeln uns immer weiter. Als Personen, als Musiker, als Songwriter und als Band. „North Star“ schien mir ein guter Titel zu sein, der eine gewisse Richtung widerspiegelt und uns hilft, auf Kurs zu bleiben. Auf einer persönlichen Ebene kann sich das auch auf unseren inneren Kompass beziehen. Unser innerer Nordstern, der uns zu unserer Leidenschaft, unserer Bestimmung und der Richtung unseres Lebens im Allgemeinen führt.

Die Texte von EINHERJER beziehen sich in der Regel auf nordische Sagen, es ist ein durchgängiges Element in euren Texten. Was kannst du uns über die Texte auf „North Star“ erzählen und was hat euch dazu bewogen, diesen Weg einzuschlagen?

Ja, vor der Pause, die wir von 2004 bis 2008 hatten, war das der Fall. Nach der Pause haben die Dinge eine andere Wendung genommen. Ich schreibe nicht mehr wirklich über die Mythen und unser Erbe, wie ich es in den Neunzigern und den frühen 2000ern tat. Die Referenzen sind immer noch da, aber nicht mehr so prominent wie früher. Es ist jetzt subtiler. Die Texte sind jetzt viel persönlicher und ehrlicher. Ich verwende jetzt mehr von mir selbst und meinem Leben als Input für meine Texte. Trotzdem sind sie immer noch in ein nordisches Wording verpackt. Es ist wichtig, den nordischen Geist intakt zu halten.

Auf dem neuen Album sind alle Texte auf Englisch, warum dieses Mal keiner in eurer Muttersprache?

Ich denke, das war eher zufällig. Wir haben uns nie wirklich auf norwegische oder englische Texte festgelegt. Sogar unsere erste Demo-Aufnahme hatte zwei Songs auf Norwegisch und zwei Songs auf Englisch. Wir machen einfach das, was sich zu dem Zeitpunkt richtig anfühlt. Das vorherige Album „Norrøne Spor“ hatte drei Songs auf Englisch und das waren die letzten, die ich für dieses Album geschrieben hatte. Als ich anfing, Texte für dieses Album zu schreiben, fühlte es sich einfach natürlich an, dort weiterzumachen, wo ich beim letzten Mal aufgehört hatte. Es war nicht von vornherein entschieden, dass alle Songs auf Englisch sein sollten, aber als ich dazu kam, etwas auf Norwegisch zu machen, waren alle Songs fertig. Davon abgesehen, wer weiß, was wir das nächste Mal machen werden…

Wie siehst du die musikalische Entwicklung und Evolution von EINHERJER? Wie wichtig ist für euch musikalische Freiheit, und wie beurteilt ihr „North Star“ innerhalb eurer eigenen Diskographie?

Ich denke, wir haben großartig angefangen, sind dann hart nach links abgebogen, was nicht auf der Landkarte stand, sind eine Weile blind im Dunkeln gefahren, bis wir unseren Weg wiedergefunden haben. Von da an war es ein stetiger Weg zu etwas Besserem. Eines ist sicher: Wir haben immer getan, was wir wollten.

So klischeehaft es auch klingen mag, ich stelle „North Star“ über den Rest unserer Alben. Als natürlicher Nachfolger von „Norrøne Spor“. EINHERJER anno 2021 ist eine Band in großartiger Form und wir schreiben gute Heavy Metal-Songs. Wir ändern das Rezept nicht wirklich viel von Album zu Album. Die Grundidee ist die gleiche, das bestmögliche nordische Heavy Metal-Album zu machen und die Herangehensweise ist seit ein paar Alben die gleiche. Wir gehen mit dem Fluss und lassen den Song seine Form und Gestalt bestimmen. Wenn wir anfangen, Material für ein neues Album zu schreiben, fangen wir normalerweise mit der gleichen musikalischen Einstellung an, wie wir sie bei unserem letzten Werk hatten. Bei „North Star“ war das nicht anders. Eine natürliche Entwicklung, aber immer noch treu zu unseren Wurzeln. Sowohl musikalisch als auch kulturell.

Wir alle leiden sehr unter dieser Covid-19-Pandemie. Wie ist die aktuelle Situation in eurer Region, für dich und EINHERJER? Was denkst du, wie diese Pandemie unser Leben, die Gesellschaft, die Musikszene verändern wird? Was habt ihr außerhalb der Musik während der Pandemie gemacht, da ihr nicht touren könnt?

Die Fertigstellung des Albums hat uns für eine Weile beschäftigt. Das fertige Master wurde am 1. November an Napalm Records geschickt. Mein Tagesjob ist Stage Manager in einem lokalen Konzerthaus & Theater. Wir haben seit August oder so für die Öffentlichkeit geöffnet; wir haben hier in Haugesund während des größten Teils der Pandemie Konzerte gegeben. Natürlich mit sehr begrenzter Kapazität, sitzendem und distanziertem Publikum, aber trotzdem hatten wir eine Menge Aktivität. Die Gegend um Haugesund hat bisher sehr viel Glück gehabt, es ist schwer zu sagen, aber es sieht so aus, als würden die Beschränkungen jetzt etwas strenger werden, aber wir müssen einfach abwarten, was passiert. Die Pandemie fordert definitiv ihren Tribut von allem und jedem, aber ich weigere mich, mir von dieser Scheiße den Lebensmut nehmen zu lassen. Wir werden das durchstehen. Es wird bessere Tage geben und wir müssen einfach für diese Tage planen.

Was haben Sie in der nächsten Zukunft mit EINHERJER geplant?

Nun, es ist etwas schwierig, einen Kopf zu planen, bei dem Zustand, in dem sich die Welt gerade befindet. Wir schätzen uns glücklich, dass wir letztes Wochenende zwei Release-Shows hier in der Stadt abziehen konnten, aber wir sind nicht ganz sicher, ob es dieses Jahr noch viel mehr geben wird. Wir blicken in Richtung 2022 und hoffen, dass wir wieder auf Tour gehen können, sobald es die Welt zulässt. Wir sind stolz auf „North Star“ und wir wollen es von einer Bühne aus präsentieren. Im Moment sind wir aber noch in einem „Wir-müssen-abwarten“-Modus.

Herzlichen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Wir haben alle die Nase voll von dieser Scheiße. Wir wollen, dass das alles aufhört, und es wird eines Tages aufhören. Bis dahin brauchen viele Bands wirklich ein bisschen zusätzliche Unterstützung. Die ganze Industrie leidet unter einem schweren Schlag. Das Touren ist zum Stillstand gekommen, ohne Anzeichen dafür, wann es sicher wieder losgehen könnte. Wenn es eine Band gibt, die ihr bewundert, geht auf ihre Website und kauft etwas Merch direkt von der Band. Die Bands werden es sehr zu schätzen wissen! Und wenn sich der Rauch lichtet, können wir es kaum erwarten, euch wieder vor der Bühne zu sehen! Bleibt sicher!

Galerie mit 20 Bildern: Einherjer - European Fall Tour 2019
24.03.2021

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Einherjer - Es ist wichtig, den nordischen Geist intakt zu halten.

  1. opsercise sagt:

    „Es ist wichtig, den nordischen Geist intakt zu halten.“
    Puhh, hätte der Interviewer an dieser Stelle nicht empört schnaufen, kritisch einhaken und nachfragen müssen? Nicht dass die bunt-diverse Wikinger-Kultur von den „Falschen“ vereinnahmt wird!
    Erst mal zur Beruhigung eine Folge „Norsemen“ gucken…