Einherjer - Norrøn

Review

Galerie mit 20 Bildern: Einherjer - European Fall Tour 2019

Was für ein Jahr für den Kampf gegen billigen Flöten-Viking Metal! Erst HELHEIM mit dem fantastischen „Heiðindómr Ok Mótgangr„, und jetzt EINHERJER mit ihrem fünften und Comeback-Album. Gerade mal knappe fünf Jahre haben die Norweger die Füße nach ihrer Auflösung 2004 still halten können, bis sie wieder in den Ring steigen mussten. Und das taten sie mit kräftig Selbstbewusstsein und dem unverrückbaren Plan, ihr letztes und überall in höchsten Tönen gelobtes Album „Blot“ geradezu zu pulverisieren.

Diese Arroganz können sich Frode Glesnes, Gerhard Storesund und Aksel Herløe allerdings auch erlauben, wenn sie danach eine Platte wie „Norrøn“ auf den Tisch legen. Ein unglaublich gutes Album, das die heidnischen Geschmacklosigkeiten der letzten Jahre sogar für mich vergessen macht. Alleine das einleitende „Norrøn Kraft“ ist ein echtes Statement gegen jedes imagehafte Klischeeheidentum. Von unverrückbarem Glauben an die kraftgebende Schönheit des Nordens getrieben, ist das fast dreizehnminütige Stück programmatisch für die ganze restliche halbe Stunde: Urwüchsig, kräftig, stolz. Da kommen stampfende Drums, schmissige Riffs mit typischen EINHERJER-Wikinger-Leads und ein orchestraler Mittelteil mit Chören im Breitwandformat zusammen. Eine Epik, vor der man in die Knie gehen möchte.

Aber das alleine ist noch lange nicht genug. Wer, beeindruckt von diesem monströsen Opener, in den folgenden Songs Füllmaterial erwartet, wird sogleich von dem rockenden „Naglfar“ mit einem Jahrtausend-Riff unter die Wasseroberfläche gedrückt, bis einem Luft, Spucke und Sprache wegbleiben. Einzigartig ist hier, wie es die Band schafft, brachiale Eingängigkeit und progressiven Anspruch zu vereinen. „Alu Alu Laukar“ ist ein kurzer, knackiger Smashhit mit angezerrten Gitarren, Tambourin, Amboss-Sample und einem großen Mitsingrefrain. Auf der Hälfte von „Norrøn“ wird es dann schleichend elegischer. Bei „Varden Brenne“s fantastischem Chorus muss man noch zwangsläufig mitsummen, die tollen zweistimmigen Leads, die so ungewöhnlichen wie passenden Blues-Soli bewundern und bei den Chören an FALKENBACH denken. Bei „Malmting“ wird die Stimmung dann schwelgender und erinnert deutlich an „Aurora Borealis“ und vor allem „Dragons Of The North“. „Balladen Om Bifrost“, ein wunderschönes, größtenteils akustisches Lied in deutlichem Gedenken an BATHORY, beschließt „Norrøn“. Und dann ist der Zauber nach leider nur 41 Minuten vorbei.

Manchmal stößt man in der Beschreibung von Gefühlen, die Musik auslösen kann, subjektiv an seine Grenzen. In diesem Fall habe ich keine Worte, die sagen könnten, wie groß und episch, wie gelungen und mitreißend, wie treffsicher und ohne jeden Ausfall, wie schön und einzigartig dieses Album ist. Tatsächlich krönen EINHERJER damit ihre sowieso schon beachtliche Diskographie mit einem Meisterwerk, das tatsächlich seinesgleichen sucht. Ich habe lange darüber nachgedacht, ob das wirklich wahr sein kann. Aber ja! Und das verdient einfach höchste Weihen. Das kann man besser nicht machen.

Shopping

Einherjer - Einherjer - Norrone Sporbei amazon14,99 €
27.08.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Norrøn' von Einherjer mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Norrøn" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Einherjer - Einherjer - Norrone Sporbei amazon14,99 €
Einherjer - Norronbei amazon8,26 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Einherjer - Norrøn

  1. Anonymous sagt:

    Wehe das stimmt nicht 🙂 Kann mir kaum eine Steigerung zu ‚Blot‘ vorstellen. Das war Perfektion, unprätentiös, unpeinlich, voller Charme. Rückbesinnung? Nun, wir werden sehen. Auf dem Breeze klappte es noch nicht so mit der Abstimmung der Kollegen und ‚Ironbound‘ klang noch nicht ganz wie mans kennt…

  2. Anonymous sagt:

    abwarten..abwarten. aber ich kann mir eine andere note als 10 bei einherjer eh ni vorstellen. alboins review scheint mir realistisch.

  3. F sagt:

    Aufgrund der Höchstwertung und Alboin’s Talent, dem Leser die Musik in den Kopf zu schreiben, ohne Noten wohlbemerkt, waren meine Erwartungen besonders hoch. Ich darf dem oben geschriebenem zustimmen, muss jedoch erwähnen, dass der Autor sich in einem Punkt geirrt hat: „Ich wage zu behaupten, dass selbst EINHERJER es nicht schaffen werden, mit ihrem Comeback an diese Platte heranzukommen.“(Zitat: Alboin, Heiðindómr Ok Mótgangr Review vom 04.05.2011)

    9/10